Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Schalke
2:5
Hoffenheim
Endstand
< >
90. Minute

Während die Kraichgauer damit den vierten Ligasieg in Folge einfahren und zugleich die Hoffnung aufs europäische Geschäft erhalten, kassiert S04 den nächsten Rückschlag im Abstiegskampf. Das Gute immerhin: Stuttgart auf Relegationsplatz 16 ist nach dem 0:6 beim FC Augsburg weiterhin sechs Punkte weg - und hat vorhin Trainer Markus Weinzierl freigestellt.

90. Minute

Ohne Nachspielzeit endet dieses aus Schalke-Sicht ganz, ganz bittere Spiel: Hoffenheim schießt sechsmal gefährlich aufs Tor, erarbeitet sich fünf Großchancen, trifft dabei fünfmal (!) ins Tor und siegt mit 5:2.

90. Minute
Tor
2:5 - Torschütze: Burgstaller

Zu einem Tor kommen die Königsblauen noch: Carls leitet schön auf der linken Seite mit einem Steilpass in die Spitze zu Embolo ein, der Stürmer lässt direkt weiterprallen für Burgstaller. Der Österreicher schließt dann im Fallen mit links ab, überwindet so Torwart Baumann und macht somit das 2:5.

87. Minute

Boujellab kommt kurz vor dem TSG-Sechzehner an den Ball, blickt auf, schließt flach ab - links vorbei.

87. Minute

Die Gäste lassen den Ball nun ruhig in den eigenen Reihen laufen, so verstreichen die finalen Minuten dieser Partie.

86. Minute

Kramaric läuft an, jagt den Ball aber in die Mauer.

85. Minute

Die Kraichgauer erarbeiten sich noch einen aussichtsreichen Freistoß links vor dem Strafraum.

83. Minute
Gelbe Karte
Amiri (TSG Hoffenheim)

Amiri langt hin, begeht ein taktisches Foulspiel und sieht Gelb.

83. Minute

Nach einer Freistoßflanke von Caligiuri nimmt Burgstaller den Ball volley, jagt die Kugel aber aus sicherlich schwieriger Lage und aus wenigen Metern Entfernung weit drüber.

81. Minute

Es laufen bereits die letzten zehn Minuten - und im Schalker Lager hängen die Köpfe tiefer und tiefer. Die weiterhin einzige gute sprotliche Nachricht dieser Tage: Der Vorsprung auf den VfB Stuttgart auf Relegationsplatz 16 beträgt weiterhin sechs Punkte.

81. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: K. Adams kommt für Demirbay

Demirbay, der Spielmacher und Ideengeber der TSG, geht. Adams kommt.

81. Minute
Spielerwechsel
FC Schalke 04: Boujellab kommt für Mascarell

Bei den Knappen kommt auch noch der 19-jährige Boujellab für Mascarell auf den Platz.

80. Minute
Spielerwechsel
FC Schalke 04: Harit kommt für McKennie

Harit darf für McKennie ran.

80. Minute

Schalke hat in Abschnitt eins Chancen gehabt, doch keine davon genutzt. Hoffenheim dagegen nutzt im Grunde alles, was sich bietet. Und so steht es 5:1.

80. Minute
Tor
1:5 - Torschütze: Belfodil

Es ist kaum zu glauben, doch es stimmt: Hoffenheim führt jetzt mit 5:1! Bicakcic arbeitet sich auf der linken Seite nach vorn zum Strafraum, es folgt eine schöne Flanke mit dem Außenrist. Am rechten Pfosten lauert Belfodil, drückt ab, tunnelt Torwart Nübel und trifft zum 5:1.

79. Minute

Nübel darf sich erstmals richtig auszeichnen, der S04-Torhüter faustet einen Distanzschuss von Belfodil weg.

78. Minute

Es ist ruhig geworden im Stadion, Hoffenheim lässt den Ball laufen - und Schalke ergibt sich allmählich dem bitteren Schicksal.

76. Minute

Schalke liegt mit 1:4 hinten, gibt sich aber noch nicht auf: Mascarell eilt durchs Mittelfeld, fasst sich ein Herz und zieht mit links ab. Der Ball klatscht an den linken Außenpfosten, da guckt Keeper Baumann nicht schlecht.

73. Minute
Tor
1:4 - Torschütze: Amiri

Jetzt sind es vier Chancen, vier Abschlüsse, vier Tore! Der Karsamstag wird für den FC Schalke 04 immer, immer bitterer: Amiri treibt die Kugel voran, geht in den Zweikampf mit Nastasic - und vom Serben kommt der Ball zu Kramaric links in den Sechzehner. Der Kroate schiebt quer zurück zu Amiri, der Antreiber schiebt mit links eiskalt ein.

71. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Brenet kommt für N. Schulz

Nächster Tausch bei der TSG: Nagelsmann gibt Schulz eine Pause, bringt für den deutschen Nationalspieler Brenet.

69. Minute

Ebenfalls kaum zu glauben, zumal 1899 oftmals in dieser Saison viele, viele Chancen gerne auch liegen lässt: Heute hat sich Hoffenheim dreimal gefährlich gezeigt, aufs Tor geschossen - und jeweils getroffen.

67. Minute

Wie bitter ist dieses Spiel eigentlich für S04? Gut angefangen, das 0:1 kassiert. Gut weitergespielt, Chancen verpasst, das 0:2 kassiert. Das 1:2 gemacht und Selbstvertrauen getankt, doch schnell das 1:3 kassiert.

65. Minute
Tor
1:3 - Torschütze: Szalai

Abermals zeigen sich die Hoffenheimer an diesem Abend eiskalt, wirklich eiskalt - und es gibt den nächsten Nackenschlag für Schalke! Belfodil schnappt sich auf der rechten Seite den Ball, tänzelt etwas, spielt einen verzögerten Doppelpass und flankt punktgenau ins Zentrum zum hochsteigenden Szalai. Der Joker nickt perfekt links unten ins Eck - und von dort vom Innenpfosten zum 3:1 ein. Nübel kommt zu spät.

62. Minute

Zurück zum Duell auf Schalke, wo der Gastgeber jetzt natürlich wieder dran ist, die Fans im Boot hat und natürlich das 2:2 als Ziel verfolgt.

61. Minute

+++ Ganz aktuelle Bundesliga-Neuigkeiten unabhängig von diesem Spiel: Der VfB Stuttgart hat soeben Trainer Markus Weinzierl nach dem 0:6 beim FC Augsburg freigestellt. +++

60. Minute
Tor
1:2 - Torschütze: D. Caligiuri

Caligirui übernimmt Verantwortung, schießt hart in Richtung linkes oberes Eck - und trifft zum 1:2-Anschluss. Baumann ahnt die Ecke zwar, kann bei diesem Abschluss aber nichts mehr ausrichten.

59. Minute

Kurz wird Rücksprache gehalten, doch es bleibt bei der Entscheidung. Die Wiederholung zeigt: Kaderabek trifft Embolo bei dessen Drehbewegung wirklich leicht, danach rutscht der Schalker auf dem Boden weg.

58. Minute
Elfmeter gepfiffen

Nach dem Eckball will Embolo aus der Drehung abziehen, kommt dabei aber aus dem Tritt und sinkt zu Boden. Das lange Bein von Kaderabek ist ebenfalls wohl im Spiel, weswegen Referee Christian Dingert auf den Punkt zeigt.

57. Minute

Caligiuri dreht den Standard knapp links vor dem Strafraum schön in Richtung des rechten Winkels, doch dort greift Baumann gekonnt über und pariert zur Ecke.

57. Minute

Amiri muss sich im Eins-gegen-eins mit Embolo geschlagen geben und kann sich nur mit einem Foul helfen. Gelb gibt es hier aber nicht.

56. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Szalai kommt für B. Hübner

Erster Wechsel bei der TSG 1899 Hoffenheim: Trainer Nagelsmann nimmt Hübner vom Feld, für ihn kommt Stürmer Szalai. Das bedeutet, dass es auch beim Gast eine taktische Änderung gibt - und somit auch die Kraichgauer mit einer Viererkette agieren werden.

55. Minute

Serdar nimmt ein halbhohes Zuspiel gut an, tanzt zwei Gegenspieler mit schönen Bewegungen aus - und vertändelt den Ball.

54. Minute

Hoher und geschaufelter Ball in den 1899-Strafraum, wo McKennie lauert. Doch Baumann ist eher zur Stelle und schnappt sich das Ding.

53. Minute

Der folgende Standard wird gefährlich, weil die TSG den Ball nicht gut genug wegbekommt. Am Ende bereinigt Vogt mit einem Kopfball auf der Torlinie.

52. Minute

Hübner klammert an Burgstaller im eigenen Strafraum, langt mit dem Bein nach und foult den Schalker klar - allerdings außerhalb vor dem Strafraum.

52. Minute

Mit dem 2:0 im Rücken warten die Hoffenheimer wenig verwunderlich erst einmal ab, was denn nun S04 vorhat.

51. Minute

Schulz will einen Sprint starten, vertändelt dabei aber direkt den Ball - und ermöglicht so Burgstaller eine Kontermöglichkeit. Nach dessen Pass auf den mitmachenden Stambouli geht aber die Fahne hoch, auf Abseits wird entschieden.

50. Minute

Sané hält sich nach einem unglücklichen Treffer von Kramaric den Unterkiefer, kann aber auch direkt wieder weitermachen.

49. Minute

Nach einem Foul gegen einen Schalker macht Caliguiri weiter, genießt den Vorteil, blickt auf und flankt zu nah vors Tor. Baumann greift zu - und damit ist die Chance vertan.

49. Minute

Demirbay tankt sich nach vorn, will aus der Distanz abziehen, wird aber genau dabei gestört und vom Ball getrennt.

47. Minute

Schulz und Stambouli üben sich beim Pressschlag, der Schalker Kapitän gewinnt.

46. Minute

Schalke agiert nun mit einer Viererkette, Stambouli ist vorgerückt.

46. Minute

Der zweite Abschnitt läuft - und es gibt keine Wechsel zu verzeichnen.

45. Minute

Der FC Schalke 04 verkauft sich an diesem Karsamstag gut, zeigt offensiven Mut und gute Ansätze. Was aber fehlt, sind präzise Zuspiele im und um den Strafraum - genauso wie präzise Abschlüsse. Wie das geht, hat eine bislang eiskalte TSG 1899 Hoffenheim gezeigt. Zweimal kombinieren die Kraichgauer stark, zweimal klingelt es. Und so steht ein 2:0 für den Gast zu Buche, lautstark vernehmbare Pfiffe erklingen indes von den Rängen der S04-Fans.

45+3. Minute

Vogt haut den Ball nochmals nach vorn, doch da gibt es kein Herankommen für einen seiner Kollegen. Nübel nimmt auf.

45+2. Minute

Die letzten Sekunden dieses aus S04-Sicht sicherlich bitteren ersten Durchgang laufen.

45+1. Minute

Zwei Minuten werden noch nachgelegt - und bei einigen Schalker Spielern hängen nach dem 0:2-Nackenschlag die Köpfe tief.

45. Minute
Tor
0:2 - Torschütze: Kramaric

Die TSG 1899 Hoffenheim zeigt sich an diesem Abend eiskalt! Demirbay erhält den Ball im Zentrum, darf sich drehen, nimmt Tempo auf, wartet auf den rechten Moment und steckt herrlich für den lauernden Kramaric durch. Der Kroate taucht rechts im Strafraum auf, blickt auf und schießt links unten ein. Nübel macht sich dabei zwar groß, kommt aber nicht mehr ran.

44. Minute

Carls findet Gefallen an Flügelläufen, startet erneut über die linke Seite durch und wird auch mit einem feinen Steilpass gefunden. Seine Flanke, die eigentlich bei Embolo im Zentrum ankommen soll, gerät jedoch viel zu ungenau.

43. Minute

Viermal hat Referee Christian Dingert bereits eine Verwarnung verteilt, ziemlich viel für ein sicherlich intensives, aber auch faires Duell.

42. Minute
Gelbe Karte
D. Caligiuri (FC Schalke 04)

Caligiuri langt hin, auch das zieht Gelb nach sich.

41. Minute

Carls schaltet sich vorne links mit ein, am Ende kommt der Ball über Burgstaller an bei Serdar. Der Mittelfeldmann zieht ab, erwischt die Kugel aber nicht richtig. So wird es nicht gefährlich.

40. Minute

Im Verlauf dieses ersten Durchgangs hat sich immer wieder übrigens Szalai warmgemacht, weil wohl Amiri eine Blessur hat. Doch bislang geht es beim Vorlagengeber des 1:0 weiter.

39. Minute

Amiri blutet offenbar etwas, muss den Platz verlassen. Er dürfte aber wieder zurückkommen.

38. Minute

Sané hat den Ball am Fuß, schiebt dann aber den pressenden Amiri mit dem Ellenbogen weg und trifft den Gegner am Kopf. Der Hoffenheimer liegt am Boden und muss behandelt werden.

38. Minute

Nochmals ein Blick auf die LIVE!-Daten: 4:3 steht es bei den Torschüssen für Schalke, das aber nur 42 Prozent Ballbesitz generiert.

37. Minute

Embolo will aus der Distanz abschließen, dabei rutscht dem Stürmer aber der Ball über den Fuß - und geht ohne gegnerische Berührung weit am Gehäuse vorbei ins Toraus.

36. Minute

Caligiuri bringt die Kugel nun aus dem rechten Halbfeld viel zu nah vors Tor herunter, da hat Torwart Baumann keine Probleme.

35. Minute

Eine sehr gefährliche Demirbay-Ecke rauscht letztlich an Freund und Feind vorbei durch den Strafraum. Da hat sich der Flankengeber sicherlich einen Abnehmer gewünscht.

34. Minute

Nochmals kurz zurück zum von Stevens aufgestellten Jüngling Carls. Der 22-jährige Abwehrmann ist bei Leverkusen und Nürnberg ausgebildet worden - und feiert heute sein Bundesliga-Debüt.

33. Minute

Trotz der Führung muss nochmals erwähnt werden: Richtig im Spielfluss befindet sich Hoffenheim noch nicht, der Gast tut sich schwer.

33. Minute

Mit der Führung im Rücken ziehen sich die Kraichgauer wieder verstärkt in die eigene Hälfte zurück, machen so die Räume eng - und lauern auf schnelle Balleroberungen inklusive Konterchancen.

32. Minute

Jetzt segelt ein weiter Schlag in den Strafraum der Hoffenheimer, wo McKennie hochsteigt und unglücklich zu Boden knallt. Der US-Amerikaner schüttelt sich kurz - und kann weitermachen.

31. Minute
Gelbe Karte
Demirbay (TSG Hoffenheim)

Demirbay greift zu einem taktischen Foul im Mittelfeld, das bringt ihm seine 5. Gelbe Karte und damit ein Spiel unfreiwillige Pause ein.

29. Minute

Hübner blutet an der Nase und muss behandelt werden. Der Abwehrmann kann aber weitermachen.

28. Minute
Gelbe Karte
Embolo (FC Schalke 04)

Embolo packt im Zweikampf mit Hübner den Ellenbogen aus, das zieht Gelb nach sich.

27. Minute

Auf der anderen Seiten erarbeiten sich die Knappen direkt wieder eine gute Möglichkeit, doch nach Querpass sind sich Burgstaller und Embolo uneins, wer denn nun übernehmen/abschließen soll. Am Ende geht keiner so richtig hin und der Ball geht verloren.

26. Minute

Von Belfodil ist bislang quasi nichts zu sehen gewesen, dann ist der frühere Bremer mit seinem nächsten Tor zur Stelle. 14 Treffer in 24 Ligaspielen sind es schon.

25. Minute
Tor
0:1 - Torschütze: Belfodil

Die TSG 1899 Hoffenheim geht in Führung - und das ein klein wenig aus dem Nichts gegen bislang aufmerksame Schalker! Belfodil leitet den Angriff selbst mit einem Kopfball auf Amiri ein, bekommt den Ball direkt danach wieder und kommt arg glücklich inklusive Beinschuss an Nastasic vorbei. Es folgt ein hammerharter Schuss aus vielleicht 17 Metern, den Nübel nicht mehr erfassen kann. Sein Arm geht zu spät hoch.

25. Minute

Demirbay fasst sich aus der Distanz ein Herz, zieht aus 20 Metern ab - drüber.

24. Minute

Gegen dieses bislang prächtig eingestellte Schalke tun sich die Hoffenheimer immens schwer, überhaupt ordentlich ins vordere Spieldrittel zu kommen. Abschlüsse gibt es derweil fast gar keine.

23. Minute

Stambouli lässt eine verunglückte Hoffenheimer Flanke lässig mit der Brust für seinen Torwart Nübel abtropfen.

22. Minute

Der FC Schalke 04 nähert sich erneut an: Caligiuri spitzelt eine Freistoßflanke aufs hohe Bein von Burgstaller, der mit der Fußspitze verlängert und den Ball knapp links vorbeischießt. Der Treffer hätte aber nicht gezählt - Abseits.

21. Minute
Gelbe Karte
B. Hübner (TSG Hoffenheim)

Hübner kommt im Duell mit Burgstaller eindeutig zu spät, grätscht hart und trifft den Angreifer klar. Das hat vollkommen zu Recht Gelb zur Folge.

20. Minute

Die Königsblauen machen Spaß, kombinieren gefällig und spielen erneut Caligiuri frei. Dieses Mal kommt der Flügelspieler nach Embolo-Steilpass rechts im Strafraum auf. Was aber wieder fehlt? Der präzise finale Pass.

19. Minute

Auf der anderen Seite zieht Grillitsch aus der Distanz ab - links vorbei.

18. Minute

Die beste Chance des Spiels: Einen Eckstoß führen die Schalker von der linken Seite kurz aus und finden den freistehenden Caligiuri links im Sechzehner. Der Flügelspieler zieht direkt flach mit links ab, doch Baumann hat den Ball sicher.

16. Minute

Embolo behauptet sich stark im Eins-gegen-eins mit Hübner, befindet sich in der Nähe des Strafraums und fällt. Es gibt Freistoß.

15. Minute

Kramaric läuft als einziger nun Sané an, das ist natürlich ein einfaches Spiel für die S04-Abwehr. Sané spielt auf Nastasic, der auf der anderen Seite Stambouli findet. So ist die Situation schön aufgelöst.

13. Minute

Demirbay flankt den Standard zu unpräzise nach innen, denn es finden sich keine hochsteigenden Mitspieler.

13. Minute

Kramaric wird von McKennie zu Boden gebracht, das hat einen Freistoß im linken Halbfeld zur Folge.

12. Minute

Gute Möglichkeit: Ein hohes Zuspiel nimmt Burgstaller stark an, schickt Caligiuri rechts bis zur Grundlinie vor. Dort lässt der Flügelspieler den grätschenden Vogt mit einer Körpertäuschung alt aussehen, ehe die Flanke ins Zentrum kommt. Doch genau dieses finale Zuspiel kommt zu ungenau - und kann von den Hoffenheimern bereinigt werden.

11. Minute

1899-Coach Nagelsmann verteilt Anweisungen und will sehen, dass sein Team wieder verstärkt Druck auf die Abwehr der Schalker macht. Das funktioniert direkt, denn sofort schlagen die Hausherren den Ball weg.

10. Minute

Zehn Minuten sind gespielt, noch warten beide Parteien auf die erste große Chance.

9. Minute

Ein ganz weiter Schleudereinwurf von McKennie wird nicht gefährlich, weil TSG-Keeper Baumann herauskommt und sicher zupackt.

8. Minute

Ein schneller erster Blick auf die LIVE!-Daten: Die Passquote bei den Kraichgauern liegt bei 88 Prozent, S04 kommt auf etwas mehr als 70.

8. Minute

Derzeit stehen alle Hoffenheimer Akteure in der eigenen Hälfte, von Pressing sieht man aktuell nichts. Das verleiht Schalke durchaus Sicherheit, da die Abwehr um Kapitän Stambouli selbstbewusst aufbauen kann.

6. Minute

Burgstaller fungiert in der Offensive der Hausherren als emotionaler Leader, der frühere Nürnberger sucht die Zweikämpfe und gibt Bälle selten verloren.

5. Minute

Die Knappen zeigen sich trotz der defensiven Grundeinstellung mutig, wollen nach Balleroberungen aufgehende Räume schnell nutzen.

3. Minute

Steilpass im S04-Angriff, hier kommt Burgstaller allerdings nicht vor dem aufmerksamen Keeper Baumann heran.

3. Minute

Schulz arbeitet sich über die linke Bahn nach vorn, flankt scharf in die Mitte. Dort steigt aber Chef Sané am höchsten und befreit mit einem sauberen Kopfball.

2. Minute

Stambouli, der die Kapitänsbinde trägt, spielt ins Zentrum zu Serdar. Der Mittelfeldmann, zurück nach seiner Gelb-Rot-Sperre, wird aber sofort von zwei Gegenspielern unter Druck gesetzt und vom Ball getrennt.

1. Minute

Es zeigt sich sofort, dass die Königsblauen wie erwartet defensiv eingestellt und darauf bedacht sind, gegen die offensivstarke TSG 1899 wenig zuzulassen.

1. Minute

Die Gäste schieben sich den Ball direkt mal ruhig in der Abwehrreihe hin und her, die Schalker ziehen sich dabei etwas zurück.

1. Minute

Der Ball rollt, Schiedsrichter Christian Dingert hat das Spiel freigegeben.

Gleich geht es los, in wenigen Minuten erfolgt der Anstoß...

Die Spieler haben sich warmgemacht, befinden sich nun in den letzten Zügen des Fertigmachens in den Katakomben und werden gleich den Platz betreten.

Für Stevens, der vor seinem Rückkehr-Engagement auf Schalke auch schon bei Hoffenheim einsprang, ist indes auch eine besondere Marke möglich: Gelingt Schalke am Samstag gegen die TSG ein Sieg, wäre es Stevens' 100. auf der S04-Trainerbank. Kein anderer aktueller Coach feierte so viele Siege mit seinem Verein.

Dennoch warnt Nagelsmann vor dem angeschlagenen Gegner: "Das birgt auch Gefahren. Wenn du mit dem Rücken zur Wand stehst, geht es eigentlich nur noch nach vorne. Trotzdem sind sie auch gezwungen, Spiele zu gewinnen, weil es nach wie vor sehr eng ist hinten in der Tabelle. Sie haben mit dem Stadion und den Fans eine Wucht hinter sich, das wird auch eine Aufgabe für uns sein, ein bisschen was einzudämmen und kein zu emotionales Spiel zuzulassen, das kann gefährlich werden."

Ein Rekord kann weiter ausgebaut werden: Die jüngsten zwölf TSG-Treffer fielen allesamt aus dem Spiel heraus, eine solche Serie ohne Standardtore verzeichnete Hoffenheim in der Bundesliga noch nie.

Und gelingt der TSG im 185. Versuch der 50. Auswärtssieg, wäre das bereits der sechste in dieser Spielzeit, die eigene Bestmarke wäre auch damit erneut erreicht.

Im Vergleich zum Hertha-Spiel tauscht Nagelsmann übrigens nur einmal - das bleibt aber nicht ohne Folgen. Abwehrrecke Bicakcic spielt für Stürmer Szalai. Die TSG dürfte folglich einen defensiveren Ansatz verfolgen.

Gute Voraussetzungen also, um die ernüchternde Bilanz der vergangenen Jahre auf Schalke aufzubessern - in den vergangenen sieben Partien eroberten die Kraichgauer dort nur einen einzigen Punkt. In allen 14 bisherigen Auswärtspartien dieser Saison haben die Hoffenheimer zumindest ein Tor geschossen, heute könnte mit einem weiteren Treffer der Vereinsrekord eingestellt werden.

Das ist schon eine rekordverdächtige Zeitspanne für die TSG. Nur noch zwei Minuten fehlen, um die bisherige Bestmarke unter Cheftrainer Julian Nagelsmann aus der Spielzeit 2016/17 zu übertreffen. Erst einmal in ihrer Erstliga-Zugehörigkeit ist Hoffenheim drei komplette Partien in Folge ohne Gegentor geblieben (in der Saison 2009/10 vom dritten bis zum fünften Spieltag).

Wie sieht die Lage indes bei Hoffenheim aus? Ganz einfach: gut! Erstmals in dieser Saison ist die TSG zwei Spiele am Stück ohne Gegentor geblieben. Sowohl beim 4:0 in Augsburg als auch beim 2:0 gegen Hertha BSC stand hinten die Null. Letztmals musste Torhüter Baumann vor 254 Minuten hinter sich greifen - beim 4:1-Erfolg gegen Leverkusen.

Stevens' aktuelles Engagement soll definitiv sein letztes sein. Und dann? Noch steht kein Nachfolger fest, Dieter Hecking ist aber laut kicker-Informationen der Top-Kandidat. Dass auch irgendwann Tedesco ein Comeback bei den Knappen feiert, kann sich Stevens durchaus vorstellen: "Warum nicht? Ich habe da keine Bedenken. Ob das auf Schalke ist oder woanders. Domenico ist ein guter Trainer, das habe ich immer gesagt. Und das bleibt auch so."

Im Hier und Jetzt steht aber das Spiel gegen Hoffenheim an - und diesbezüglich schickt Stevens eine im Vergleich zum mauen Auftritt beim 1:1 in Nürnberg auf vier Positionen veränderte Elf ins Rennen: Carls, Serdar (nach Sperre), McKennie und Embolo ersetzen Oczipka, Boujellab, Harit und Skrzybski.

"Er hat es mit dieser Mannschaft nicht hinbekommen, ein erfolgreiches Team zu formen. Es hat ein Jahr funktioniert, aber dann ist es ihm entglitten", sagte Stevens im "Eurosport"-Interview. Er könne sich vorstellen, dass es für einen jungen Trainer schwierig gewesen sei, "mit einer solchen Mannschaft zu arbeiten". Doch Tedesco könne "nichts dafür. Da waren anderen Leute dafür verantwortlich, die Dinge nicht eingesehen und anders gedacht haben."

Seit Mitte März ist Stevens wieder Trainer auf Schalke, der Niederländer hat den glücklosen Domenico Tedesco abgelöst. Seinem Vorgänger gibt "Der Knurrer von Kerkrade" aber nicht die Schuld an der aktuellen Misere, hat noch regelmäßig Kontakt - und kann sich auch eine Rückkehr des 33-Jährigen zu S04 vorstellen.

Der 65-Jährige will den "Druck von der Mannschaft nehmen", hofft aber auf entsprechende Selbstreflexion in seinem Team, das sich selbst vom Druck befreien soll - "durch Leistung". Die will der S04-Coach gegen Hoffenheim sehen. "Wer es jetzt noch nicht kapiert hat, in welcher Situation wir stecken, der wird es auch nicht mehr kapieren."

Eigentlich ist ein einigermaßen ordentliches Polster auf Stuttgart vorhanden, doch der äußerst schwache Auftritt in Nürnberg hat abermals das schwache Abschneiden in dieser Spielzeit offenbart. Zwar holten die Königsblauen ein 1:1 einen Zähler, doch die dargebotene Leistung ließ nichts Gutes erahnen für den Endspurt. "Es ist klar, dass wir mit solch einer Leistung wie gegen Nürnberg nicht zufrieden sein können", meinte Trainer Huub Stevens am Donnerstag.

Während S04 weiterhin mit mageren 27 Punkten auf dem viertletzten Spieltag und damit nur einige Zähler vor dem VfB Stuttgart auf dem Relegationsrang liegt, haben die Kraichgauer (47 Punkte) weiterhin das international Geschäft im Visier.

Noch immer präsente Abstiegsangst vs. Europa-League-Ambitionen: Wenn zum Abschluss des Bundesliga-Karsamstags (20.30 Uhr) der FC Schalke 04 auf die TSG 1899 Hoffenheim trifft, dann treffen sich zugleich zwei unterschiedliche Welten in dieser Saison.