Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Nürnberg
0:2
Stuttgart (M)
Endstand
< >
90. Minute

Der VfB feiert seinen ersten Sieg unter Markus Weinzierl - absolut verdient gegen an diesem Nachmittag schwache Nürnberger.

90+4. Minute
Spielerwechsel
VfB Stuttgart: Akolo kommt für Gomez
90+3. Minute

Pereira köpft nach Misidjan-Flanke ein, doch Dingert hat ein Foul gesehen.

90+2. Minute

Leibold bringt noch einmal eine Ecke. Abgewehrt.

90+1. Minute
Spielerwechsel
VfB Stuttgart: Aidonis kommt für Ascacibar
90. Minute

Noch einmal ein Abschluss von Pereira. In den Abendhimmel.

86. Minute

Das Offensivspiel der Nürnberger bleibt Stückwerk. Das ist ideenlos und leicht zu verteidigen.

83. Minute
Spielerwechsel
1. FC Nürnberg: Matheus Pereira kommt für Fuchs
82. Minute
Tor
0:2 - Torschütze: Er. Thommy

Wohl die Vorentscheidung! Thommy nagelt den Ball nach von Mathenia unzureichend abgewehrter Ecke und gewonnenem Zweikampf gegen Misidjan aus 16 Metern in den rechten Winkel.

82. Minute

Beim Club stimmt nichts. Schon die Spieleröffnung misslingt, Aber Aogo schießt aus 20 Metern daneben.

81. Minute

Pavard nickt nach Aogo-Ecke links vorbei.

79. Minute

Gentner kommt nach Gomez-Zuspiel frei vor Mathenia gleich zweimal zum Abschluss - zweimal bleibt der Keeper Sieger.

78. Minute
Spielerwechsel
VfB Stuttgart: Er. Thommy kommt für Maffeo
77. Minute
Gelbe Karte
Fuchs (1. FC Nürnberg)

Zu spät dran gegen Pavard. Erste Gelbe des Spiels.

76. Minute

Die Schwaben sind nach wie vor bissig. Baumgartl knöpft Misidjan den Ball an der Seitenlinie ab.

73. Minute

Stuttgart igelt sich nun ein, lässt die Franken kommen.

72. Minute

Petrak ist nach Leibolds Freistoßflanke mit dem Kopf dran, nickt aber in Zielers Arme.

70. Minute
Spielerwechsel
1. FC Nürnberg: Petrak kommt für Behrens
68. Minute
Tor
0:1 - Torschütze: Baumgartl

Nach einer Ecke von Aogo köpft Bauer den Ball vor die Füße von Baumgartl, dessen Volleyabnahme durch Freund und Feind hindurch den Weg ins linke Eck findet. Mathenia ist noch dran, kann aber nicht abwehren.

67. Minute

Beim Club macht sich Petrak bereit.

66. Minute

Maffeo versucht sich gleich gegen zwei Nürnberger. Vergeblich, es gibt Abstoß.

63. Minute

Leibold sucht Misidjan mit einem Steilpass, aber Baumgartl läuft den Flügelflitzer ab.

60. Minute

Das Duell ist offener geworden, beiden Teams bieten sich nun des Öfteren Räume für schnelles Konterspiel.

57. Minute

Mühl wehrt eine Flanke vor die Füße von Gomez ab, doch erneut hat der Mittelstürmer aus elf Metern sein Visier nicht richtig eingestellt. Drüber.

56. Minute
Spielerwechsel
1. FC Nürnberg: Palacios kommt für Kerk
55. Minute

Ballgewinn von Fuchs, Kerk nutzt die Gunst der Stunde zu einem kernigen Flachschuss. Zieler ist unten und lenkt den Ball zur Seite und bleibt auch gegen den nachsetzenden Misidjan Sieger.

50. Minute

Stuttgart kommt mit Elan aus der Kabine. Aber Mathenia fängt Becks Flanke vor Gomez ab.

48. Minute

Gomez will an Mühl vorbei, das lässt der Innenverteidiger aber nicht zu. Freistoß von rechts. Der wird abgewehrt und Pavard bringt die Flanke dann nicht an Behrens vorbei.

47. Minute

Fuchs dribbelt gegen dreierfolgreich, nach seinem Querpass lässt Zrelak für Behrens durch. Doch dessen Abschlussversuch verpufft.

45. Minute

Stuttgart ist bisher das bessere Team, Gomez verpasste die Führung. Nürnbergs Offensivspiel hat viel Luft nach oben.

45. Minute

Beck erstickt einen Konter von Misidjan schon im Keim. Clever vom Verteidiger.

41. Minute

Stuttgart investiert mehr und kommt schon wieder. Ascacibar wird beim Schussversuch von Rhein geblockt.

39. Minute

Gonzalez setzt sich links gegen Bauer und Behrens durch, Gomez hat sein Visier nach präziser Hereingabe aber falsch eingestellt und schießt aus elf Metern klar rechts vorbei. Glück für den FCN.

38. Minute

Beck köpft vor die Füße von Leibold, dessen Schussversuch mit dem schwächeren rechten Fuß endet kläglich.

37. Minute

Gute Aktion der Gäste. Beck flankt von rechts, Mathenia packt im Nachfassen zu.

34. Minute

Nach wie vor kennzeichnen viele Fehlpässe das Spiel der Nürnberger.Auch daher rührt das Plus an Ballbesitz des VfB.

31. Minute

Kempf jagt den Ball aus 28 Metern weit über den Balken.

31. Minute

Ein Blick auf die zahlen: 56 Prozent Ballbesitz für die Schwaben.

29. Minute

Stark befreit sich der VfB aus der Abwehr und fährt einen Konter. Aber wieder ist bei Margreitter Endstation.

26. Minute

Gute Phase des VfB. Gonzalez sucht Gomez per Steilpass, Margreitter grätscht zur Ecke. Die fliegt an Freund und Feind vorbei durch den Fünfer.

24. Minute

Mathenia schenkt dem VfB eine Ecke, sein Zuspiel auf Mühl misslingt völlig. Doch die Standardchance bringt nichts ein.

22. Minute

Misidjan enteilt auf der rechten Seite und flankt ins Zentrum, wo Beck und Zrelak zum Ball gehen. Vom Verteidiger prallt der Ball auf den Slowaken und dann einen halben Meter rechts vorbei - beste Chance bisher.

20. Minute

Misidjan spielt vor dem Strafraum quer auf Kerk, dem allerdings misslingt der Abschluss in Form eines Schlenzers völlig.

18. Minute

Auf beiden Seiten bleibt noch vieles Stückwerk. Die Defensivreihen haben alles im Griff.

15. Minute

Leibold setzt zum Sololauf an, bringt aber sein Zuspiel am Strafraum dann nicht an den Mann.

14. Minute

Nach Gomez-Flanke ist Gentner am Sechzehner am Ball, verpasst aber den Abschluss. Mühl geht dazwischen, und dann ist die Chance vorbei.

11. Minute

Zrelak wird von Pavard im Mittelfeld umklammert. Freistoß. Aber schon ist der Ball wieder weg, noch prägt Nervosität das Spiel des FCN.

8. Minute

Stuttgart beruhigt das Spiel bei eigenem Ballbesitz und versucht, an Sicherheit zu gewinnen.

6. Minute

Die bringt nichts ein.

5. Minute

Ballverlust Misidjan, was Gentner zum Solo nutzt. Sein Flachschuss aus 22 Metern geht aber drei Meter links vorbei. Ecke.

4. Minute

Bauer flankt von rechts, Zieler faustet das Leder weit aus dem Strafraum.

2. Minute

Kerk bringt den Ball nach innen, Margreitter ist mit dem Kopf dran - aber ein gehöriges Stück rechts vorbei.

1. Minute

Der VfB hat angespielt, der Club erobert gleich die Kugel und holt einen Freistoß heraus.

Referee Christian Dingert wird die Leitung des Spiels übernehmen.

Erstmals in dieser Saison ist das Club-Stadion mit 50.000 Zuschauern ausverkauft.

Weinzierl hat bei Stuttgart nach dem 0:3 gegen Frankfurt zwei Neue an Bord: Für Badstuber und Thommy kommen Kempf und Beck zum Zug.

Köllner stellt bei Nürnberg im Vergleich zum 2:2 in Augsburg personell einmal um und bringt Rhein für Petrak.

Während beim VfB weiterhin Donis und nun auch Badstuber ausfallen, muss der Club in Torjäger Ishak, Valentini und Löwen auf ein verletztes Trio verzichten.

Dem Gegner bescheinigt Weinzierl "eine sehr gute Mentalität". Wollen die Gäste etwas mitnehmen, wird dies eine der Grundvoraussetzungen für das eigene Spiel sein.

Ein Motivationsproblem hat der 43-Jährige bei seinem Team nicht ausgemacht: "Alle wollen. Die Mannschaft funktioniert. Sie hat eine Achse, Führungsspieler, eine Hierarchie. Und die Jungs sind sich der Situation bewusst."

Auf Seiten der Stuttgarter fordert Weinzierl, seine Schützlinge müssen "cleverer und besser" als die Gastgeber sein, um endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern zu können.

Und will sich im Max-Morlock-Stadion nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Coach Michael Köllner: "Wir müssen so auftreten, wie in der zweiten Hälfte in Augsburg. Wir müssen unsere Dinge auf den Platz bringen, ein hohes Tempo anschlagen, mit einer hohen Intensität anschlagen."

Der VfB präsentiert sich allerdings in dieser Saison auswärtsschwach (ein Punkt beim 3:3 in Freiburg), der FCN holte acht seiner zehn Zähler vor heimischer Kulisse.

Vielleicht kommt Nürnberg gerade recht? Stuttgart verlor Liga-übergreifend gegen den Kontrahenten nur eines der letzten acht Pflichtspiele (4/3/1).

Und ein Erfolgserlebnis tut Not für den VfB - und natürlich auch für Coach Markus Weinzierl, der in seinen bisherigen drei Pleiten bei 0:11 Toren hinnehmen musste.

Umgekehrt natürlich auch die Möglichkeit für die Schwaben, an die Nichtabstiegsplätze heranzuschnuppern.

Der Club hat 10 Punkte auf dem Konto, der VfB die Hälfte. Somit die große Chance für den FCN, einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zunächst deutlich zu distanzieren.

Duell im Tabellenkeller: Der 15. aus Nürnberg empfängt Co-Schlusslicht Stuttgart.