Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Hoffenheim
2:0
Hertha
Endstand
< >
90. Minute

Schluss in Sinsheim. Trotz eklatanten Chancenwuchers in der Anfangsphase gewinnt 1899 Hoffenheim verdient mit 2:0 gegen Hertha BSC und untermauert seine Europa-Ambitionen. Die Hauptstädter können ihre zahlreichen Ausfälle nicht kompensieren und verlassen den Platz zum fünften Mal in Folge als Verlierer.

90+1. Minute

Vier Minuten Nachspielzeit.

90. Minute

Das muss eigentlich das 3:0 sein! Kramaric steht nach einer Flanke im Zentrum völlig blank, nickt die Kugel aber in die Arme von Jarstein. Nicht der erste Hochkaräter, den der Kroate heute auslässt.

88. Minute

Schulz marschiert noch einmal durchs Zentrum und zieht hart ab, Jarstein hat den Ball im Nachfassen.

85. Minute
Spielerwechsel
Hertha BSC: Köpke kommt für Selke

Hertha wechselt noch einmal, das Spiel dürfte aber gelaufen sein.

81. Minute

Diese Überprüfung hat lange gedauert, ist aber völlig richtig. Pekarik hebt das Abseits noch auf.

77. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Bittencourt kommt für Demirbay

...in der Zwischenzeit wechselt Hoffenheim noch aus...

76. Minute
Tor
2:0 - Torschütze: Nelson

Hoffenheim jubelt - aber zunächst nur kurz. Nelson steht nach einer Schulz-Flanke am zweiten Pfosten völlig frei und drückt den Ball aus kurzer Distanz über die Linie, doch die Fahne geht hoch.

75. Minute

Was macht Rekik denn da vorne? Herthas Innenverteidiger spielt sich im Stile eines Flügelflitzers mit zwei klasse Doppelpässen in Abschlussposition, scheitert dann aber links im Strafraum aus spitzem Winkel an Baumann. Die folgende Ecke bleibt ungefährlich.

74. Minute

Erneut steigt Hübner am höchsten, nickt die Ecke diesmal aber deutlich über den Kasten.

73. Minute

Auch die folgende Ecke wird gefährlich. Hübner kommt zum Kopfball, Jarstein ist rechtzeitig unten und kann parieren. Nochmal Ecke.

72. Minute

Und diesmal wird es deutlich gefährlicher! Grillitschs Kopfballverlängerung wird zu Kaderabek abgefälscht, der Jarstein am zweiten Pfosten zum Eingreifen zwingt. Der Norweger reißt noch eine Hand hoch und lenkt die Kugel über die Querlatte.

72. Minute

Selke klärt eine Demirbay-Ecke per Kopf über die Grundlinie. Nächster Versuch.

69. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Nelson kommt für Amiri

Der Torschütze geht, Arsenal-Leihgabe Nelson darf mal wieder ran.

69. Minute

Hoffenheim klärt einen Berliner Angriff unzureichend und Mittelstädt hat viel Platz, aus der zweiten Reihe abzuziehen. Das Eigengewächs verzieht aber deutlich.

67. Minute

Plattenhardt schlägt eine Ecke von rechts zu nah vors Hoffenheimer Tor, Baumann schnappt sich den Ball.

66. Minute

Aktuell wirkt Hoffenheim etwas passiv, Hertha kommt immer besser in die Partie und hat in den vergangenen Minuten deutlich mehr Ballbesitz.

64. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Bicakcic kommt für Szalai

Interessanter Wechsel bei der TSG: Ein Innenverteidiger für einen Mittelstürmer. Nagelsmann stellt also von Vierer-auf Fünferkette um.

63. Minute
Spielerwechsel
Hertha BSC: Dilrosun kommt für Lazaro

Erster Wechsel der Partie, Dardai bringt einen Offensivmann.

61. Minute

Bei aller Hoffenheimer Überlegenheit muss auch gesagt sein: Wirklich zwingend wird die Heimmannschaft im zweiten Durchgang nicht mehr - und Hertha ist nach wie vor in der Partie.

60. Minute

Immerhin mal wieder eine Halbchance für Hertha BSC. Lazaro bringt einen Kopfball halbrechts im Strafraum aber nicht aufs Tor.

58. Minute

Szalai legt am Strafraum ab für Kramaric, doch der ist schwer zu nehmen für den Kroaten. Die Volley-Abnahme rollt links neben das Tor.

55. Minute

Die nächsten Schüsse aufs Hertha-Gehäuse. Zunächst wird Kramarics Versuch geblockt, dann schickt Demirbay den Nachschuss über das Tor.

54. Minute

Herrlicher One-Touch-Angriff der Hoffenheimer. Über Kramaric und Schulz kommt der Ball zu Demirbay, der aus zentraler Position vor dem Strafraum rechts vorbeischießt. Das sah sehr fein aus.

51. Minute

Plattenhardts Ecke wird zum Einwurf geklärt, auch der wird dann nicht gefährlich.

50. Minute

Ein im Ansatz gefährlicher Konter der Hertha, doch Hübner kann den finalen Pass von Leckie auf Kalou zur Ecke klären.

48. Minute

Überzahlsituation für die TSG nach einem Fehler von Plattenhardt, letztlich kommt Amiri im Strafraum aber nicht entscheidend zum Zug.

47. Minute

Schöner Spielzug der TSG: Nach Doppelpass mit Kramaric zieht Amiri aus knapp 18 Metern ab, zielt aber rechts vorbei.

46. Minute

Der zweite Durchgang läuft in Sinsheim.

45. Minute

Petersen bittet zur Pause - und das beste für Hertha BSC dürfte noch das Ergebnis sein. Bis zum überfälligen Führungstreffer durch Amiri lief das Spielgeschehen als Einbahnstraße auf Jarsteins Tor zu, Hoffenheim ließ eine Vielzahl an Hochkarätern aus. Erst nach dem 1:0 fanden die Hauptstädter etwas besser ins Spiel und haben somit in der zweiten Hälfte noch alle Möglichkeiten.

43. Minute

Das gleiche Spiel: Demirbay schlägt eine Ecke von rechts in den Strafraum, wieder erzeugt er damit keine Gefahr.

40. Minute

Nächste Ecke Hoffenheim, aber Demirbays Versuch wird erneut nicht wirklich gefährlich.

38. Minute

Plattenhardt geht im Hoffenheimer Strafraum im Duell mit Amiri zu Boden, nachdem ihn der TSG-Akteur leicht am Arm hält. Petersen legt sich aber sofort fest: Zu wenig für einen Elfmeter.

35. Minute

Plattenhardt visiert mit dem Freistoß von der Strafraumgrenze das linke Eck an, doch Baumann ist auf dem Posten und faustet den halbhohen Versuch zur Seite weg. Die erste sehr gute Möglichkeit für die Gäste.

34. Minute
Gelbe Karte
Demirbay (TSG Hoffenheim)

Der Hoffenheimer Spielmacher erlaubt sich vor dem eigenen Strafraum einen Lapsus und verliert den Ball an Selke, den er im Anschluss foult. Klasse Freistoßchance für Hertha BSC.

33. Minute

Erste Chance für die Berliner: Mittelstädt dringt links in den Strafraum ein und donnert die Kugel aus spitzem Winkel ans Außennetz.

32. Minute

Etwas kurios: Hoffenheim hatte in der Anfangsphase deutlich vielversprechendere Einschussmöglichkeiten, nun sitzt ein Distanzschuss. Aber völlig klar: Diese Führung geht mehr als in Ordnung.

29. Minute
Tor
1:0 - Torschütze: Amiri

Die überfällige Führung! Amiri bekommt den Ball in halbrechter Position vor dem Strafraum und zieht einfach mal ab. Der Schuss setzt ungünstig für Jarstein auf, wird immer länger und prallt letztlich vom Innenpfosten über die Linie.

28. Minute

Demirbay schlägt eine Ecke von rechts in den Strafraum, findet aber keinen Abnehmer.

26. Minute

Wieder Hoffenheim. Kramaric serviert einen Freistoß von links an den zweiten Pfosten, wo Demirbay sofort volley abzieht. Der Mittelfeldmann trifft die Direktabnahme aber nicht voll - links vorbei.

24. Minute

Szalai kommt im Anschluss an einen Demirbay-Freistoß aus fünf Metern zum Kopfball, bringt die Kugel unter Bedrängnis aber nicht mehr aufs Tor.

23. Minute

Nun liegt der Ball im Tor der Hertha - aber da ist das Spiel bereits abgepfiffen. Belfodil trifft nach einer Ablage von Szalai, der sich aber in der verbotenen Zone befunden haben soll. Eine Fehlentscheidung, denn Rekik hebt das Abseits eigentlich auf, aber der VAR kann nicht mehr eingreifen, da das Spiel bei Belfodils Schuss bereits unterbrochen war.

22. Minute

So langsam bekommt Hertha zumindest ein wenig Zugriff aufs Spiel, aber dennoch: Dass es hier noch 0:0 steht, ist großes, großes Glück für die Dardai-Elf.

18. Minute

Hertha schwimmt weiter - und Hoffenheim kommt zur nächsten Chance. Belfodil tanzt links im Strafraum erst Lazaro, dann Pekarik aus, feuert aus spitzem Winkel dann aber über Jarsteins Tor.

16. Minute

Erste Offensivaktion der Gäste. Kalou bedient Selke, dem der Ball bei der Annahme aber zu weit vom Fuß springt. Baumann sichert sich die Kugel.

15. Minute

Nächster Abschluss für Hoffenheim, Kramaric' Distanzschuss wird aber nicht weiter gefährlich.

13. Minute

Hoffenheim vergibt in der Anfangsviertelstunde schon Chancen für drei Spiele! Nach der Ecke produziert Vogt eine Bogenlampe, Herthas Abwehr schaut nur zu und Kaderabek bringt die Kugel nochmal an den zweiten Pfosten, wo Kramaric völlig ungedeckt ist, den Ball aber nicht richtig trifft und aus drei Metern knapp vorbeinickt.

13. Minute

Amiri holt die erste Ecke für Hoffenheim heraus.

9. Minute

Und die nächste Möglichkeit gleich hinterher. Nach einer Flanke von links kommt Szalai zum Kopfball, schickt die Kugel aber ein Stück am langen Eck vorbei.

8. Minute

Das Spiel kennt nur eine Richtung, Hertha wird völlig überrannt. Eine weite Flanke von Kaderabek landet bei Kramaric, der mit seiner Volley-Abnahme den linken Pfosten trifft. Der Abpraller landet bei Szalai, dessen Nachschuss vom grätschenden Rekik geblockt wird.

7. Minute

Der nächste Bock von Plattenhardt bringt Kaderabek ins Spiel, diesmal findet der Tscheche in der Mitte den freistehenden Amiri, der aus kurzer Distanz an Jarstein scheitert. Klasse gehalten vom Hertha-Schlussmann.

6. Minute

Nächste scharfe Hereingabe von Schulz, diesmal klärt Herthas Abwehr mit vereinten Kräften.

5. Minute

Die erste gute Möglichkeit der Partie gehört den Hausherren: Plattenhardt vertändelt den Ball im eigenen Strafraum, sodass Kaderabek auf Szalai zurücklegen kann. Der Angreifer kommt frei zum Abschluss, der Ball touchiert noch die Querlatte.

3. Minute

Schulz marschiert über links und bringt eine scharfe Flanke an die Strafraumgrenze, wo Szalai sofort abzieht, aber nur Rekik anschießt. Der Ungar reklamiert Handspiel - aber da ist er wohl der einzige, der das so gesehen hat.

2. Minute

Zu den offenen Fragen nach der Taktik bei Hertha BSC: Klünter spielt heute auf der für ihn ungewohnten Position des Innenverteidigers, Pekarik verteidigt rechts. Dafür rückt Lazaro einen nach vorne, Kalou spielt wie erwartet für Duda auf der Zehn.

1. Minute

Hoffenheim stößt an, der Ball rollt im Kraichgau.

Schiedsrichter Martin Petersen führt die Mannschaften aufs Feld. Der Unparteiische aus Stuttgart wird die Partie in Kürze anpfeifen.

Mit dem Sprung auf Europa-League-Platz sechs könnten sich die Kraichgauer heute eine hervorragende Position für den Endspurt der Bundesliga erarbeiten. "Die Hoffnung auf Europa kann man auch selber beeinflussen, indem man Druck aufbaut", meint Nagelsmann. Der dritte Sieg in Folge würde mit Sicherheit ein Signal an die Konkurrenz aussenden.

Damit das heute gelingt, hat Nagelsmann nach eigener Aussage "eine Idee entwickelt, die uns ein bisschen Spielraum lässt, um auf den Gegner zu reagieren". Schließlich sei nicht klar, wie sich die Gäste aufgrund der zahlreichen Personalsorgen taktisch orientieren.

Sollte Nagelsmann heute erneut einen Dreier einfahren, würde sich sein Team nicht nur auf Rang sechs vorschieben, es wäre auch der 50. Sieg für den jungen Coach in der Bundesliga.

Es scheint also sehr viel für die TSG zu sprechen - auch die Zahlen der beiden Trainer. Sechsmal trafen Pal Dardai und Julian Nagelsmann aufeinander, kein einziges Duell verlor der Hoffenheimer Coach.

Eine ganz andere Ausgangssituation auch in diesem Fall auf der Gegenseite: Julian Nagelsmann kann heute auf die gleiche Startelf vertrauen, die zuletzt beim 4:0 in Augsburg eine ganz starke Leistung auf den Platz brachte.

Für die heutige Startaufstellung bedeutet das folgendes: Mittelstädt rückt auf die Grujic-Position ins zentrale Mittelfeld, dafür steht Plattenhardt erstmals seit Anfang Februar wieder in der Startaufstellung. Ebenfalls neu im Vergleich zum 1:2 gegen Düsseldorf sind Klünter sowie Pekarik, der heute sein erst drittes Saisonspiel absolviert. Mal sehen, wie Dardai dieses Notpersonal taktisch anordnen wird.

Heute gesellt sich kurzfristig auch noch ein kleiner Rückschlag für Dardai hinzu: Abwehrchef Stark hat sich einen leichten Infekt eingefangen und sitzt deshalb nur auf der Bank.

Hinzu kommen akute Personalsorgen bei Hertha BSC. "Das ist so ein Jahr, das ist einen Tick verhext", meint Coach Pal Dardai, nachdem ihm für die Partie heute fast seine komplette Mittelfeldzentrale fehlt. Grujic, Maier, Darida und Lustenberger fallen allesamt verletzt aus, heute muss Dardai auch noch auf den gelbgesperrten Duda verzichten. "Was gerade passiert, ist schwierig", räumt Dardai ein.

Die Favoritenrolle könnte klarer kaum verteilt sein: Die TSG befindet sich im Hoch und ist seit vier Ligaspielen ungeschlagen. Ganz anders die Hauptstädter, die den Platz in den vergangenen vier Partien jeweils als Verlierer verlassen mussten.

Bundesligafußball zum Sonntagsbrunch: Bereits um 13.30 Uhr empfängt 1899 Hoffenheim vor heimischer Kulisse Hertha BSC.