Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Hoffenheim
1:4
Wolfsburg
Endstand
< >
90. Minute

Hoffenheim verpasst damit, den Druck auf Frankfurt und Rang vier zu erhöhen. Wolfsburg träumt von der Europa League.

90. Minute

Unglücksrabe ist sicherlich TSG-Keeper Baumann, der lange bärenstark hielt, dann aber bei den Gegentoren zwei und drei keine glückliche Figur machte.

90. Minute

Schluss in Sinsheim! Wolfsburg entführt dank einer couragierten Leistung drei Zähler. Das 4:1 ist am Ende vielleicht ein wenig zu hoch, doch Hoffenheim fiel defensiv in der Schlussphase doch arg auseinander.

90. Minute

Zwei Minuten Nachschlag sind angezeigt.

88. Minute
Tor
1:4 - Torschütze: Weghorst

Da ist sogar noch das 4:1! Kaderabek wird auf seiner Seite leicht von Arnold überlaufen. Der Torschütze des 3:1 behält die Übersicht und flankt mustergültig in die Mitte, wo Weghorst unbedrängt zum Schuss kommt. Die wuchtige Direktabnahme schlägt im Tor ein - diesmal trifft Baumann freilich keine Schuld.

87. Minute

Nun ist der Wille der Hoffenheimer natürlich gebrochen. Die VfL-Fans feiern bereits.

85. Minute
Tor
1:3 - Torschütze: Arnold

Da ist aber doch die Entscheidung! Kaderabek verliert auf rechts den Ball und entblößt damit seine Seite. Weghorst schiebt an und legt auf links raus, wo Kaderabek nun fehlt. Arnold fackelt nicht lange und visiert das kurze Eck an. Baumann sieht erneut nicht wirklich glücklich aus - 1:3.

85. Minute

Da ist die Riesenchance zum 3:1! Malli verpasst es aber, im entscheidenden Moment auf Weghorst querzulegen. Der Niederländer schimpft.

84. Minute
Spielerwechsel
VfL Wolfsburg: Malli kommt für Mehmedi

Mehmedi ist komplett ausgepumpt und womöglich sogar angeschlagen. Malli übernimmt für die letzten Minuten.

82. Minute

Bittencourt nimmt Szalai am zweiten Pfosten eine gute Kopfballchance weg, was dem Ungarn natürlich gar nicht schmeckt. Pervan hat keine Probleme, das Leder aufzunehmen.

80. Minute

Nur noch zehn Minuten sind zu gehen. Hoffenheim fehlt gerade die Power, um Wolfsburg richtig unter Druck zu setzen.

77. Minute
Spielerwechsel
VfL Wolfsburg: Rexhbecaj kommt für Klaus

Rexhbecaj ersetzt Klaus, der sich bei der Auswechslung ordentlich Zeit lässt.

75. Minute

Eine Viertelstunde ist noch zu gehen. Kann die TSG zurückschlagen?

73. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Nelson kommt für Bicakcic

Direkt nach seiner Möglichkeit muss Bicakcic runter, mit Nelson wird es nochmal deutlich offensiver.

73. Minute

Die nächste dicke Kopfballchance für Hoffenheim: Das Leder segelt von links in den Strafraum, wo Bicakcic am Fünfmeterraum unbedrängt zum Abschluss kommt. Genau in die Arme von Pervan.

71. Minute

Nun haben die Hoffenheimer keine 20 Minuten mehr, um das Spiel zu drehen. Es wäre ein immens wichtiger Heimdreier im Kampf um die Königsklasse.

69. Minute
Tor
1:2 - Torschütze: Weghorst

Aus dem Nichts das 2:1 für die Gäste! William ist schnell wieder auf den Beinen, flankt unbedrängt von rechts an den zweiten Pfosten. Dort verschätzt sich Adams, dahinter köpft Weghorst die Kugel eigentlich relativ harmlos aufs kurze Eck. Baumann rutscht das Leder aber extrem unglücklich durch die Arme - gedanklich hatte er diesen Ball wohl schon gesichert.

69. Minute

Nun liegt William auf dem Rasen und hält sich den Fuß. Geht's für den Verteidiger weiter?

67. Minute

Die TSG erhöht die Taktzahl: Nach der Ecke von rechts ist Adams in der Luft nicht zu verteidigen, doch der Verteidiger nickt das Leder links am Tor vorbei.

65. Minute

Kramaric schlägt die Hände über dem Kopf zusammen: Der Kroate narrt William auf links und flankt dann an den ersten Pfosten. Dort lauert Szalai, der unter großer Bedrängnis knapp rechts am Tor vorbeiköpft.

63. Minute

Die Partie ist unterbrochen, weil Grillitsch behandelt werden muss.

62. Minute
Gelbe Karte
Arnold (VfL Wolfsburg)

Arnold trifft Grillitsch heftig - eine dunkelgelbe Karte, die gerade noch vertretbar ist.

61. Minute

Dicke Chance für die Wolfsburger! Guilavogui läuft mit nach vorne durch und wird dann auch von Joker Steffen im Hoffenheimer Strafraum gefunden. Dort verliert der Franzose aber den Stand und kommt nicht mehr wirklich zum Schuss. Baumann nimmt das Leder auf. Da war deutlich mehr drin.

59. Minute

Hoffenheim erhöht mit der Unterstützung der eigenen Fans gerade wieder etwas den Druck.

57. Minute
Spielerwechsel
VfL Wolfsburg: Steffen kommt für S. Jung

Steffen ist nun auch neu dabei. Jung hat seine Sache sehr ordentlich gemacht.

56. Minute
Spielerwechsel
TSG Hoffenheim: Bittencourt kommt für Amiri

Neuer Offensiv-Impuls: Bittencourt ersetzt Amiri.

54. Minute

Doch mal wieder Gefahr von den Hoffenheimern: Szalai hebt die Kugel links am Strafraum Richtung zweiter Pfosten, wo Kaderabek nicht ganz an das Leder rankommt.

51. Minute

Dem zweiten Abschnitt fehlt bis dato noch die Dynamik der ersten 45 Minuten. Vor allem von Hoffenheim muss deutlich mehr kommen.

49. Minute

Die Wölfe machen da weiter, wo sie vor dem Wechsel aufgehört haben: Klaus & Co. stürmen in Richtung Baumann und sind auf der Suche nach dem zweiten Tor.

48. Minute

Die erste Torannäherung kann der VfL verzeichnen: Nach der Ecke von links kommt Guilavogui zum Kopfball, setzt diesen aber über das Tor.

46. Minute

Ohne personelle Wechsel starten beide Mannschaften in den zweiten Durchgang.

45. Minute

Pause in Sinsheim: Hoffenheim begann gut, musste aber auch zwei gefährliche Fernschüsse der Wolfsburger überstehen. Mit dem Führungstor von Szalai und dem Elfmeter für Kramaric sprach viel für die TSG, die allerdings aus dem Tritt geriet. William belohnte die Gäste vor der Pause mit einem tollen Tor.

45+1. Minute

Klaus trifft Baumann im Getümmel am Kopf. Der Hoffenheimer Schlussmann muss sich kurz schütteln. Dann geht's aber für ihn weiter.

44. Minute
Gelbe Karte
Kaderabek (TSG Hoffenheim)

Kaderabek hält William von hinten deutlich fest. Gelb!

43. Minute

Nagelsmann blickt gerade unglücklich drein. Seine Mannschaft hat die gute Ausgangslage mit dem Führungstor und einem Elfmeter aus der Hand gegeben. Aktuell ist Wolfsburg dem zweiten Tor näher.

42. Minute
Tor
1:1 - Torschütze: William

Wolfsburg drückt auf den Ausgleich und findet die Lücke: Über rechts drängt der VfL in den Strafraum, wo Adams das Leder unglücklich zu William abfälscht. Der Linksverteidiger ist aufgerückt und nutzt die kurze Verwirrung. Er schlenzt die Kugel perfekt ins lange obere Eck. Baumann bewegt sich erst gar nicht - 1:1. Das ist auf jeden Fall verdient!

39. Minute

Wolfsburg schnuppert am 1:1! Diesmal ist es Arnold, der rechts am Strafraum einfach keinen Druck bekommt. Mit seinem schwächeren Rechten gerät der harte Schuss allerdings zu unplatziert. Baumann klärt zur Ecke, woraufhin vor allem Kapitän Vogt die Kollegen anmault.

37. Minute

Nach einem kurz ausgeführten Freistoß auf der linken Seite hat Mehmedi einen gute Abschlusschance: Der Schweizer fackelt nicht lange und packt diese beim Schopf. Sein Rechtsschuss zischt am rechten Pfosten vorbei. Baumann blickt ein wenig ungläubig hinterher.

35. Minute

Weghorst hängt bis dato noch in der Luft, der Niederländer hadert auch immer wieder in verschiedenen Szenen.

33. Minute

Der VfL schiebt sich die Kugel gerade hin und her. Hoffenheim hat sich aber weit zurückgezogen und macht die Räume eng.

31. Minute

Hoffenheim nutzt diese Phase, um ein wenig durchzuschnaufen. Wolfsburg fehlt zum Teil die nötige Präzision im letzten Drittel. Mehmedi sucht Weghorst, doch der Niederländer hat nicht mitgedacht. Das hätte richtig gefährlich werden können.

29. Minute

Es bleibt ein extrem abwechslungsreicher Schlagabtausch, an dem die Zuschauer im Stadion großen Gefallen finden.

27. Minute

Baumann ist da! Jung flankt von rechts an den zweiten Pfosten, wo Klaus per Kopf gut ablegt. Knoche ist aufgerückt und kommt völlig frei zum Kopfball. Diesen platziert der Innenverteidiger allerdings zu schlecht, sodass Baumann mit einem tollen Reflex das 1:1 verhindern kann.

26. Minute
Gelbe Karte
N. Schulz (TSG Hoffenheim)

Schulz grätscht Klaus deutlich ab. Gelb - da beschwert sich der deutsche Nationalspieler auch gar nicht.

25. Minute

Im Höchsttempo drängt Schulz schon wieder links in den Strafraum, doch Knoche blockt ihn im entscheidenden Moment.

24. Minute

Wolfsburg kommt gefährlich in den Strafraum der TSG, doch Weghorst und Klaus verwirren sich gegenseitig, sodass die aussichtsreiche Gelegenheit verfliegt.

23. Minute

Und doch liegt das 2:0 für die Hoffenheimer in der Luft: Nach einem Doppelpass mit Belfodil kommt Szalai rechts am Strafraum zum Schuss, der Ungar zieht das Leder aber zu weit nach links.

22. Minute

Wolfsburg ist gerade um mehr Sicherheit im eigenen Spiel bemüht. Die TSG zieht sich weiter in die eigene Hälfte zurück.

20. Minute

Wirklich turbulente erste 20 Minuten sind hier durch. Hoffenheim hat das Spiel nach den zwei Wolfsburger Chancen zu Beginn im Griff.

18. Minute
Gelbe Karte
William (VfL Wolfsburg)

William stoppt das Leder mit der Hand. Aytekin reicht das - Gelb. Es ist die zehnte Verwarnung in dieser Saison. William fehlt damit am nächsten Wochenende gegen Nürnberg.

15. Minute
Kramaric verschießt Elfmeter

Kramaric, ein sehr sicherer Elfmeterschütze, tritt an und verzögert gewohnt. Pervan schickt er zwar in die falsche Ecke, doch das Leder landet nur am linken Pfosten.

15. Minute
Elfmeter gepfiffen

Elfmeter sind bei Hoffenheim eine Sache für Kramaric, der sich den Ball schon zurecht legt.

14. Minute

Nach der Chance von Belfodil ist die Szene noch nicht geklärt. Schulz kommt an den Ball, Knoche steigt ihm auf den Fuß. Daraufhin zeigt der Hoffenheimer an, dass er getroffen wurde.

13. Minute

Was für eine Chance für die Hoffenheimer: Kramaric hebt die Kugel von rechts an den ersten Pfosten, wo Belfodil eingelaufen ist und mit einer Direktabnahme an Pervan und der Latte scheitert.

12. Minute

Nagelsmann steht auch heute auf taktische Spielchen: Vogt rückt wieder zurück in eine Dreierkette.

10. Minute

So kann es doch weitergehen. Beide Mannschaften spielen mit offenem Visier und scheuen kein Risiko.

9. Minute
Tor
1:0 - Torschütze: Szalai

Toller Konter der TSG - und schon steht es 1:0! Kaderabek setzt auf rechts zum Vollsprint an. Amiri leitet die Kugel auf die linke Seite weiter, wo Kramaric einen Schuss antäuscht, dann aber doch auf Schulz abgibt. Der Linksverteidiger gibt links im Strafraum nach innen - und Szalai muss nur noch den rechten Fuß hinhalten.

8. Minute

Es ist der erwartet flotte Beginn in Sinsheim. Welche Mannschaft schlägt zuerst zu?

7. Minute

Nagelsmann reagiert auf die gute Anfangsphase der Gäste und stellt auf ein 4-4-2 um - Vogt rückt nach vorne auf die Sechs. Und seine Mannschaft hat gleich die nächste Gelegenheit: Belfodil zieht erneut rechts in den Strafraum und setzt das Leder ans Außennetz.

5. Minute

Hoffenheim hält mit Offensivgeist dagegen: Belfodil drängt rechts in den Strafraum, doch eine Flanke ist dort die falsche Entscheidung. Über Freund und Feind segelt der Ball hinweg.

4. Minute

Und der nächste Hochkaräter des VfL: Klaus wird in ähnlicher Position wie zuvor Mehmedi nicht bedrängt. Der ehemalige Freiburger nimmt sich ein Herz und zieht das Leder aufs rechte obere Eck. Baumann macht sich ganz lang, bekommt eine Hand an das Leder und lenkt es so an die Latte. Tolle Szene von beiden Beteiligten.

2. Minute

Tolle Antwort der Gäste: Mehmedi kommt am Strafraum zu frei zum Schuss, doch Baumann fliegt, streckt sich und klärt den hohen Schuss mit beiden Händen zur Ecke.

1. Minute

Keine 60 Sekunden und schon der erste Abschluss der Hausherren: Kaderabek stürmt auf rechts mit nach vorne und findet mit seiner Flanke den anderen aufgerückten Außenverteidiger. Schulz zielt mit seinem schwächeren Rechten aber zu zentral - Pervan ist da.

1. Minute

Der Ball in Hoffenheim rollt. Die TSG spielt komplett in Blau, der VfL ganz in Weiß.

Guilavogui gewinnt die Wahl und will die Seiten wechseln. Vogt und seine Hoffenheimer stoßen an.

Der Unparteiische der heutigen Partie ist Deniz Aytekin aus dem mittelfränkischen Oberasbach. Für ihn ist es der 15. Bundesliga-Einsatz in dieser Saison (kicker-Notenschnitt 2,29).

Zu den Aufstellungen: Bei Hoffenheim ersetzt Szalai den gesperrten Demirbay (5. Gelbe). Kurzfristig springt dazu Adams in der Innenverteidigung für Hübner (Rückenprobleme) ein. Labbadia bringt Jung und Klaus für die angeschlagenen Brooks (Innenbanddehnung) und Ginczek (Rückenbeschwerden).

Der ebenfalls scheidende Coach schob hinterher: "Sie wollen ihre Position halten und wir wollen wieder etwas klettern in der Tabelle. Von daher glaube ich, dass es ein sehr interessantes Spiel wird."

Und Nagelsmanns Gegenüber? "Ich denke, es wird eine ähnlich intensive Partie wie im Hinspiel (2:2, d.Red.). Dort haben wir es lange Zeit top gemacht, aber am Ende kam auch die Qualität von Hoffenheim durch. Sie machen es aktuell sehr gut, haben einen Lauf und schießen viele Tore", so Bruno Labbadia.

Der baldige Leipziger Trainer fügte noch an: "Wir müssen nochmal eine Schippe draufpacken, um unsere Serie auszubauen, aber dazu sind wir auf jeden Fall in der Lage. Es wird eine herausfordernde Aufgabe."

"Wolfsburg spielt eine sehr gute Saison. Sie haben in der Rückrunde etwas nachgelassen, aber es ist immer noch sehr gut. Bruno Labaddia macht da eine sehr gute Arbeit. Sie haben unglaublich klare Strukturen und spielen mit dem Ball sehr variabel. Sie sind auch schwer zu analysieren", erklärte Nagelsmann im Vorfeld.

Eine tolle Nachricht gab es mit Verkündung der Aufstellungen: Hoffenheims Rupp steht erstmals seit dem 33. Spieltag der vergangenen Saison wieder im TSG-Kader. Er hatte sich am 5. Mai 2018 einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen.

In den vergangenen fünf Spielen in Hoffenheim war für Wolfsburg kein Sieg drin. So würde es Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann wohl auch heute gerne halten.

Besonders gerne werden sich die Hoffenheimer an den 2. März 2014 erinnern: Damals fertigte die TSG die Niedersachsen mit 6:2 ab. Roberto Firmino, Süle, Modeste (2), Salihovic und Schipplock waren damals die Torschützen - eine durchaus illustre Liste.

In der Bundesliga trafen beide Mannschaften bis dato 21-mal aufeinander: Neunmal gewann der VfL, sechsmal die TSG - und sechsmal wurden die Punkte geteilt.

Hoffenheim träumt sogar noch von der Champions League - und könnte mit dem achten Heimdreier in dieser Saison den Druck auf Frankfurt deutlich erhöhen. Die Eintracht belegt aktuell den begehrten vierten Platz, hat nach dem 0:0 gegen Berlin aber nur vier Punkte Vorsprung.

In der Tabelle sind die Kraichgauer im Laufe des 31. Spieltags auf Rang sieben zurückgefallen, Wolfsburg ist mit vier Punkten Rückstand Neunter.

Es ist angerichtet: Im Kampf um die europäischen Plätze empfängt die TSG 1899 Hoffenheim ab 15.30 Uhr den VfL Wolfsburg.