Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Freiburg
5:1
Nürnberg
Endstand
< >
90. Minute

Schluss in Freiburg! Der SCF gewinnt mit 5:1. Die Breisgauer sichern sich Platz 13, Nürnberg spielt in der kommenden Saison wieder in der 2. Liga.

89. Minute

Der Ball segelt in den Strafraum, Nürnberg bekommt die Situation nicht bereinigt, sodass Stenzel an der Strafraumgrenze volley abzieht - Latte.

88. Minute

Es folg ein Freistoß an der rechten Strafraumkante.

87. Minute
Gelbe Karte
Ilicevic (1. FC Nürnberg)

Sallai lässt Leibold mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen, wird anschließend aber von Ilicevic unsanft abgeräumt. Gelb für den Joker.

84. Minute

Weiterhin befindet sich Freiburg im Vorwärtsgang - seit der 70. Minute gab es jedoch keinen gefährlichen Torabschluss mehr.

81. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Höler kommt für Grifo

Das Publikum erhebt sich erneut - diesmal für Grifo. Der Italiener wird durch Höler ersetzt.

80. Minute

Nun probiert es Bauer mal aus 35 Metern. Der Schuss kommt zwar auf das Tor, damit hat Flekken aber keine Probleme.

79. Minute

Freiburg lässt den Club ein wenig kommen - Gefahr beschwören die Franken aber dennoch nicht herauf.

75. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Sallai kommt für Terrazzino

Terrazzino, von Krämpfen geplagt, verlässt unter stehenden Ovationen das Feld. Sallai ist nun mit von der Partie.

74. Minute
Spielerwechsel
1. FC Nürnberg: Knöll kommt für Ishak

Knöll ersetzt Ishak.

70. Minute

Mathenia stark: Erst rettet der Schlussmann gegen einen Terrazzino-Schuss aus kurzer Distanz, der Abraller landet bei Waldschmidt. Der hält volley drauf, schickt ein Geschoss in Richtung FCN-Tor, doch auch hier zeigt sich der Club-Keeper hellwach und verhindert das halbe Dutzend.

69. Minute
Tor
5:1 - Torschütze: Löwen

Der Ehrentreffer für den Club. Löwen will zu Ishak passen, der passt aber nicht auf. Infolgedessen prallt die Kugel zurück zu Löwen. Der Mittelfeldspieler nimmt sich aus der zweiten Reihe ein Herz und hält volley drauf - 1:5.

68. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Abrashi kommt für Frantz

Frantz geht vom Feld, für ihn kommt Abrashi in die Partie. Petersen übernimmt die Kapitänsbinde.

65. Minute

Waldschmidt lässt seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung ins Leere grätschen und hält anschließend aus 20 Metern halbrechter Position drauf - drüber.

64. Minute

Ein Blick auf die LIVE!-Daten zeigt keine all zu überraschenden Zahlen: Freiburg hat 62 Prozent Ballbesitz und bringt 93 Prozent aller Zuspiele an den eigenen Mann.

63. Minute

Der SCF lässt die Kugel munter wandern. Beim Club hängen die Köpfe. Gegenwehr? Fehlanzeige!

62. Minute
Spielerwechsel
1. FC Nürnberg: Ilicevic kommt für Kerk

Ilicevic bekommt auch noch ein paar Minuten. Kerk hat Feierabend.

61. Minute
Tor
5:0 - Torschütze: Grifo

Grifo und Terrazzino bitten zum sprichwörtlichen Tänzchen: Günter wird mit einem Seitenwechsel gefunden und flankt direkt in die Mitte. Dort kommt Grifo frei zum Abschluss und bugsiert die Kugel aus fünf Metern halbrechter Position über die Linie.

59. Minute

Leibold leitet aus dem Zentrum heraus zu Ishak. Der Schwede hält aus 17 Metern halbrechter Position drauf - genau auf Flekken.

58. Minute

Die Laune im mittlerweile sonnigen Breisgau-Stadion könnte besser nicht sein - und es ist noch über eine halbe Stunde zu spielen.

56. Minute
Tor
4:0 - Torschütze: Petersen

Doppelschlag! Mühl spielt aus dem eigenen Strafraum einen Fehlpass in in Richtung Grifo. Der leitet rechts raus auf Stenzel, der mit einer butterweichen Flanke Petersen im Zentrum findet. Der Angreifer setzt aus elf Metern zum Seitfallzieher an und stellt auf 4:0.

55. Minute

Der SCF spielt hier in aller Seelenruhe sein Spiel - Nürnberg hat kaum etwas entgegenzusetzen.

54. Minute
Tor
3:0 - Torschütze: Petersen

Den Eckball kann Tillman nicht klären, Günter flankt wieder in die Mitte, wo der Ball nach einer weiteren verunglückten Nürnberger Abwehraktion letztlich bei Petersen landet. Der zieht aus 16 Metern mit links ab, trifft noch den Kopf von Behrens. Von dort prallt die Kugel entgegen der Laufrichtung Mathenias ins linke Eck.

53. Minute

Waldschmidt darf nahezu unbedrängt durch das zentral-offensive Mittelfeld marschieren und steckt kurz vor dem Strafraum auf Günter durch. Der wird von Bauer abgeblockt. Ecke.

53. Minute

Die bringt keine Gefahr.

51. Minute

Leibold zündet den Turbo, wird aber abgeblockt. Ecke.

50. Minute

Günter macht auf links Tempo, flankt durch die Beine von Bauer ins Zentrum, findet aber nur Mathenia.

48. Minute

Ein Günter-Freistoß aus 29 Metern halbrechter Position segelt über Freund und Feind hinweg ins Toraus.

46. Minute

Der gebürtige Nürnberger wird mit Löwen die Positon tauschen und auf dem rechten Flügel unterwegs sein. Löwen rutscht auf die Doppelacht neben Behrens.

46. Minute
Spielerwechsel
1. FC Nürnberg: Tillman kommt für Rhein

Geburtstagskind Rhein bleibt draußen, dafür darf Tillman mitwirken.

46. Minute

Es geht weiter!

45. Minute

Freiburg hat in Durchgang eins alles, aber auch alles im Griff. Die Breisgauer liegen hochverdient mit 2:0 in Front, vom Club kommt nichts.

43. Minute

Günter packt unweit der linken Strafraumkante den linken Hammer aus, verfehlt das Tor aber knapp. In der Mitte beschwert sich Waldschmidt - er wäre frei gewesen.

41. Minute

Der Club lässt aktuell positive Körpersprache vermissen. Nach Ballverlusten wird abgewunken, zudem können sich die Hausherren mit der Kugel nahezu unbedrängt auf dem Spielfeld bewegen.

38. Minute

Ishak flankt von der rechten Strafraumkante, auf Höhe des Elfmeterpunktes steigt Leibold hoch und köpft auf das Tor. Das ist aber ein dankbarer Versuch für Flekken, der sich das Spielgerät mit einer Flugparade sichert.

37. Minute

Günter und Grifo kombinieren sich auf links spielend leicht bis zur Grundlinie. Erstgenannter flankt anschließend scharf ins Zentrum, wo Mathenia gerade noch vor dem vollkommen freistehenden Petersen rettet.

34. Minute
Tor
2:0 - Torschütze: Waldschmidt

Da ist das 2:0 für Freiburg. Waldschmidt hat nach einem Petersen-Zuspiel viel zu viel Zeit im Zentrum. Der ehemalige Hamburger nimmt das Leder an und zieht dann mit dem Vollspann ab. Margreitter schmeißt sich noch in die Schussbahn und fälscht die Kugel ab. Dementsprechend schaut Mathenia, der eigentlich schon nach rechts unterwegs war, sehr unglücklich aus. Der Keeper bekommt zwar noch eine Hand an den Ball, doch der schlägt dennoch genau in der Tormitte ein.

32. Minute

Freiburg steht defensiv sicher, lässt den Club unweit des eigenen Strafraums kaum zur Geltung kommen. Die einzige Chance für die Gäste aus dem Frankenland resultierte aus einem Standard.

31. Minute
Gelbe Karte
P. Stenzel (SC Freiburg)

Ishak nimmt den Ball im Mittelfeld an, setzt zum Sprint an und wird von Stenzel, der einen Tick zu spät kommt, gefällt. Damit sieht der zweite Freiburger an diesem Nachmittag den Gelben Karton.

28. Minute

Nun aber mal Nürnberg: Bauer marschiert auf rechts, leitet auf Löwen weiter, der schräg zurück zu Ishak passt. Der Schwede legt sich den Ball auf links und hält aus 23 Metern halbrechter Position drauf. Kein Problem für Flekken.

28. Minute

Weiterhin spielt hier eigentlich nur Rot.

26. Minute
Gelbe Karte
Heintz (SC Freiburg)

Löwen steckt auf Behrens durch, der anschließend von Heintz zu Fall gebracht wird. Das gibt Gelb.

25. Minute

Terrazzino spielt den Doppelpass mit Günter, geht dann bis zur rechten Grundlinie und passt scharf ins Zentrum. Dort klärt Mühl in höchster Not vor dem einschussbereiten Petersen.

24. Minute

Waldschmitt probiert es aus der zweiten Reihe. Mit einem schnellen Antritt geht der 22-Jährige an Margreitter vorbei und hält aus 22 Metern drauf. Mathenia macht sich lang und dreht die Kugel noch um den Pfosten. Der anschließende Eckball bringt nichts ein.

22. Minute

Bei Freiburg geht viel über die linke Seite um Günter und Grifo. Löwen und Bauer bekommen die beiden Außenspieler (noch) nicht in den Griff.

21. Minute

Die Bremer Leihgabe chippt aus 30 Metern halblinker Position auf den Kopf von Erras, der aus sechs Metern nur das Außennetz trifft.

20. Minute

Leibold wird im halblinken Rückraum rüde von Terrazzino umgegrätscht. Bauer wird servieren.

20. Minute

Die Franken wirken ein wenig mutlos. Haben sie mit einem Flankenwechsel mal ein wenig Raum gewonnen, erfolgt zumeist der Rückpass.

17. Minute

Freiburg hat bislang klar das Heft des Handelns in der Hand. Die Breisgauer dominieren die Partie, der Club scheint noch nicht wirklich angekommen.

16. Minute

Grifo wird nach Ballgewinn auf links auf die Reise geschickt. Der Italiener macht Tempo und zieht dann auf Strafraumhöhe mit einem Haken in die Mitte. Dort angekommen probiert er es mit einem Schlenzer in Richtung rechtes Eck, wird aber abgeblockt.

15. Minute

Der Standard segelt gefährlich in den Sechzehner. Dort kommt Behrens mit dem Fuß an den Ball, wird aber entscheidend gestört, sodass er die Kugel nicht kontrollieren kann.

15. Minute

Ecke für den Club. Kerk geht nach außen.

13. Minute

Ein erster Blick auf die LIVE!-Daten: Nürnberg hat mehr Ballbesitz (55 Prozent), in puncto Zweikämpfe begegnen sich beide auf Augenhöhe.

10. Minute

Kerk wird auf links freigespielt, sieht sich dann allerdings Terrazzino gegenüber, der seinen Gegenspieler ganz simpel abkocht.

7. Minute
Tor
1:0 - Torschütze: Terrazzino

Terrazzino wird im zentral-offensiven Mittelfeld von Waldschmidt angespielt und sieht sich vier Nürnbergern gegenüber. Der Freiburger wuselt sich durch und zieht aus 16 Metern zentraler Position ab. Der Ball schlägt flach links ein - Mathenia ist chancenlos.

5. Minute

Der Linksfuß schlägt die Kugel aus 30 Metern halbrechter Position in den Sechzehner, doch ein Nürnberger hatte sich dort mit regelwidrigem Armeinsatz durchgesetzt - Offensivfoul.

5. Minute

Nun ein Standard für den FCN - ein Fall für Kerk...

4. Minute

Die Gäste sind darum bemüht, das Leder in den eigenen Reihen wandern zu lassen. Viel Sicherheit scheint dies aktuell aber nicht zu bringen - immer wieder schleichen sich leichte Ballverluste ein.

3. Minute

Günter serviert mit links, in der Mitte entwischt Heintz Margreitter und wuchtet das Leder in Richtung FCN-Keeper Mathenia. Der muss aber nicht eingreifen, da der Ball knapp rechts vorbei geht.

2. Minute

Freistoß für Freiburg: Terrazzino wird rund 30 Meter halbrechter Position vor dem Tor von Leibold unterlaufen und stürzt auf den Rücken. Referee Schmidt pfeift den ersten Freistoß in dieser Partie.

1. Minute

Es regnet dicke Tropfen vom Himmel, und Nürnbergs Ishak stößt an. Der Club spielt in Weiß, Freiburg in Rot-Schwarz.

Die Teams betreten den Rasen - es geht gleich los!

Leiten wird die heutige Begegnung Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart. Für den 45-Jährigen Referent in der Personalentwicklung ist es der zwölfte Saisoneinsatz (kicker-Notenschnitt 3,05).

Im Gesamtvergleich nehmen sich beide Mannschaften nicht viel. Ligenübergreifend gewannen sowohl Freiburg als auch Nürnberg zwölf Duelle, fünfmal trennte man sich remis. Blickt man allerdings nur auf Bundesligabegegnungen, liegt der SCF ganz klar vorne: Elf Siege und fünf Unentschieden sprechen bei lediglich drei Club-Erfolgen eine eindeutige Sprache.

Bevor es allerdings zur großen Saisonabschlussfeier kommt, ist noch einmal Arbeit angesagt: Es werde ein schwieriges Spiel, so Streich, schließlich hätte sich Nürnberg bis zum vergangenen Wochenende "in keinster Weise aufgegeben. Die Jungs sind sehr konzentriert gewesen und wollen sich zerreißen".

Ohnehin ist es für Frantz ein besonderer Auftritt, schließlich trug der gebürtige Saarbrückener bereits beide Trikots. So tut der Abstieg dem Routinier, der zwischen 2008 und 2014 in der Noris aktiv war, ein bisschen leid, "weil ich noch einige Leute kenne, die dort arbeiten". Andererseits ist er froh, mit dem SC die Klasse gehalten zu haben: "Das war wichtig und ist für uns jedes Mal wieder eine Riesensache." Ergo: "Am Samstag soll auch gefeiert werden - ohne Wenn und Aber."

Schließlich ist der SCF seit mittlerweile acht Partien in Folge ohne Sieg - inklusive dem desolaten Auftritt bei Absteiger Hannover in der Vorwoche. "Wir werden besser spielen, davon bin ich überzeugt", verspricht Kapitän Frantz. "Das haben die Fans auch verdient, die uns in jeder Phase dieser Saison unterstützt haben", so der 32-Jährige.

Dementsprechend gelöst die Stimmungslage in Freiburg: Das Streich-Team hat einmal mehr den Klassenerhalt realisiert, möchte sich trotz der eigentlichen Bedeutungslosigkeit dieser letzten Partie mit Anstand von den Fans in die Sommerpause verabschieden, hat aber auch ein bisschen etwas gutzumachen.

Für den Gegner hat Schommers nur lobende Worte übrig: "Ich zolle dem SC Freiburg großen Respekt. Es ist beachtlich, wie dieser Verein es wieder geschafft hat, frühzeitig den Klassenerhalt einzutüten."

"Ich hatte hier zwei interessante und auch positive Jahre und gehe daher mit einem sehr positiven Gefühl. Ich bedauere es nur, dass wir unsere Chance auf den Klassenerhalt nicht genutzt haben", blickt Schommers zurück. Deshalb wird das Saisonfinale entspannend, gewinnen möchte er es dennoch.

Nürnbergs Interimstrainer Schommers bringt nach dem 0:4 gegen Gladbach, das in der Vorwoche das Schicksal der Franken besiegelte, einen neuen Akteur: Rhein, der heute 21 Jahre alt wird, verdrängt Misidjan auf die Bank.

Freiburgs Coach Christian Streich wechselt im Vergleich zum 0:3 in Hannover auf drei Positionen: Ersatzkeeper Flekken, Terrazzino und Waldschmidt dürfen von Beginn an ran, dafür müssen Torhüter Schwolow, Niederlechner (beide Bank) sowie Keven Schlotterbeck weichen. Haberer ist trotz abgesessener Sperre nicht einsatzfähig, Nico Schlotterbek und Borello helfen in der U 23 aus.

Für Boris Schommers, der im Februar das Amt von Michael Köllner übernommen hatte, wird es der letzte Auftritt als Verantwortlicher an der Club-Seitenlinie sein. Hatte der 40-Jährige verkündet, nur als Cheftrainer im Verein bleiben zu wollen, lehnte er einen Anschlussvertrag in anderer Funktion ab - und verlässt den einstigen Rekordmeister nun zu Saisonende. Einen Nachfolger will Nürnberg zeitnah verkünden.

Das Duell beider Klubs hatte es in den vergangenen Jahren am letzten Spieltag oftmals in sich. Ob nun im direkten oder im Fernduell - die Breisgauer haben den Club nicht nur einmal in Liga zwei geschickt. Dieses Szenario entfällt an diesem Nachmittag, denn der FCN ist bereits abgestiegen.

Der 34. Spieltag in der Bundesliga macht auch in Freiburg Halt. Der dort ansässige Sport-Club empfängt den 1. FC Nürnberg. Anpfiff im Schwarzwald-Stadion ist um 15.30 Uhr.