Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

Freiburg
3:0
Mainz
Endstand
< >
90. Minute

Schiedsrichter Hartmann lässt nicht nachspielen und pfeift pünktlich ab. Der SC Freiburg besiegt in einer kuriosen Partie den 1. FSV Mainz 05 mit 3:0. Mainz hatte selbst gute Chancen, kassierte dann aber innerhalb von sechs Minuten drei Gegentreffer.

89. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Abrashi kommt für Waldschmidt

Waldschmidt hat Feierabend.

87. Minute

Was für eine Schlussphase. Lange sah es stark nach einem 0:0 aus, jetzt führt Freiburg 3:0.

87. Minute
Tor
3:0 - Torschütze: Waldschmidt

Jetzt wird es bitter! Waldschmidt verlädt Müller und trifft ins linke Eck. 3:0 für Freiburg.

86. Minute
Elfmeter gepfiffen

Erste Aktion in der Bundesliga von Awoniyi: Er legt Waldschmidt in der Luft mit dem Bein. Es gibt Elfmeter.

84. Minute
Spielerwechsel
1. FSV Mainz 05: Awoniyi kommt für E. Fernandes
84. Minute
Tor
2:0 - Torschütze: J. Schmid

Doppelschlag Freiburg! Rechtsfuß Schmid zieht nach Pass von Höler von rechts in die Mitte und zieht knallhart mit links vom Strafraumrand ab. Der Ball schlägt unhaltbar links ein - die Entscheidung?

82. Minute
Tor
1:0 - Torschütze: Höler

Der Joker macht's! Petersen verlängert einen langen Ball in den Fuß von Höler. Der tunnelst erst auf halblinker Position den frisch eingewechselten Hack und anschließend im Eins-gegen-Eins auch noch Keeper Müller. 1:0 für den Sportclub.

81. Minute

Zehn Minuten sind noch auf der Uhr. Startet eines der beiden Teams noch einen Schlussspurt?

80. Minute
Spielerwechsel
1. FSV Mainz 05: A. Hack kommt für St. Juste

St. Juste hält sich den Arm und muss den Platz verlassen, Hack kommt für ihn.

77. Minute

Der SCF ist - wie im ersten Durchgang - etwas besser geworden mit der Zeit. Trotzdem: Die zweite Hälfte ist vor allem durch Fehlpässe und viele Zweikämpfe geprägt.

76. Minute

Höfler schießt aus 20 Metern flach und hart aufs Tor. Müller wäre da gewesen, aber der Ball geht einen Meter links vorbei.

74. Minute

Schlotterbeck bekommt im Anschluss an einen geklärten Standard den Ball und zieht erst an zwei Gegenspielern über links vorbei und dann ab - knapp über den Kasten.

71. Minute
Spielerwechsel
1. FSV Mainz 05: Öztunali kommt für Ri. Baku

Der unauffällige Baku verlässt den Rasen. Öztunali kommt.

69. Minute

Lienhart versucht es mit Gewalt. Aus der zweiten Reihe zieht der Innenverteidiger wuchtig drauf. Müller reißt die Fäuste hoch und hat den Ball im zweiten Versuch.

68. Minute

Höler bedient Petersen im Zentrum, der gut an St. Juste vorbeigeht, dann aber zu schwach mit links abschließt. In der Mitte wartete Waldschmidt vergeblich auf ein Anspiel.

67. Minute

So viele Top-Möglichkeiten wie im ersten Durchgang gab es bislang nicht. Nimmt das Spiel noch einmal Schwung auf?

65. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Höler kommt für Borrello

Der fleißige Borrello geht runter. Höler ersetzt ihn.

65. Minute

Günter verschafft sich ein paar Meter Platz und schießt deutlich rechts vorbei. Zumindest mal wieder eine Offensivaktion.

62. Minute
Gelbe Karte
Lienhart (SC Freiburg)

Lienhart hält Boetius und sieht Gelb.

62. Minute

Bereits der fünfte Mainzer Abschluss nach Wiederanpfiff. Von Freiburg ist kaum etwas zu sehen.

61. Minute

Onisiwo macht Höfler im Dribbling frisch und zieht von rechts in die Mitte und schließt ab. Schwolow hat den flachen Ball ins kurze Eck im Nachfassen.

60. Minute
Spielerwechsel
SC Freiburg: Frantz kommt für Gondorf

Erster Wechsel der Partie. Der 1. Kapitän Frantz ist nun dabei.

58. Minute

Mainz bleibt am Drücker: Quaison zieht von links in den Sechzehner, von Lienhart bedrängt kann er das Spielgerät nicht mehr auf das Tor ziehen - links vorbei.

56. Minute

Boetius lässt Lienhart im Laufduell locker stehen und zieht per Vollspann aus linker Position ab. Schwolow reißt die Fäuse hoch und klärt zur Ecke. Die bringt nichts ein.

55. Minute

Mainz bleibt dran: Onisiwo knallt die Kugel aus der Distanz ein, zwei Meter rechts vorbei.

54. Minute

Latza fordert einen Elfmeter. Im Laufduell gegen Koch wird er wohl leicht gestoßen. Schiedsrichter Robert Hartmann reicht das nicht - er lässt weiterlaufen.

52. Minute

Brosinski spielt Onisiwo flach im Sechzehner an. Der Angreifer dreht sich gekonnt um Koch und zieht aus recht spitzem Winkel hart ab. Der Ball geht zwar links vorbei, aber trotzdem eine gute Aktion von Onisiwo.

50. Minute

Günter bringt den Ball scharf und flach vor das Tor. Dort grätscht Waldschmidt am kurzen Fünfer in die Hereingabe, wird aber geblockt.

49. Minute

Borrello stark: Auf Höhe der Mittellinie erobert er den Ball und steckt durch für Petersen, der dann aber das Laufduell gegen St. Just verliert. Ecke.

46. Minute

Weiter geht es. Im ersten Durchgang gab es gleich drei Großchancen in den ersten zehn Minuten. Jetzt wieder?

45. Minute

Ballbesitz (50:50) und Torschüsse (11:10) belegen, wie ausgeglichen das Spiel ist.

45. Minute

Halbzeit im Schwarzwaldstadion. Zwischen Freiburg und Mainz steht es zwar 0:0, doch so langweilig, wie es das Ergebnis vermuten lassen könnte, ist das Spiel nicht. Beide Teams hatten guten Chancen auf den Führungstreffer.

45+1. Minute

Es gibt eine Minute Nachspielzeit.

44. Minute

Onisiwo behauptet den Ball am gegnerischen Sechzehner und legt ab für Quaison, der mit seinem Abschluss jedoch an Lienhart hängen bleibt.

43. Minute

Der Ballbesitz ist fast ausgeglichen. Mainz hat 51 Prozent der Zeit die Kugel.

41. Minute

Baku hat eine gute Idee und steckt auf rechts für Latza durch. Die Hereingabe rauscht an Freund und Feind vorbei. Am langen Pfosten verpasst Quaison den Ball knapp.

36. Minute

Auf der anderen Seite zieht Aaron aus gut 22 Metern halblinker Position ab. Der Aufsetzer landet in den Armen von Schwolow.

35. Minute

Das Spiel schwenkt immer hin und her. Gerade hat Freiburg die Spielkontrolle.

34. Minute
Gelbe Karte
E. Fernandes (1. FSV Mainz 05)

Dritte Gelbe, dritte für Mainz. Fernandes foult erst, dann schießt er den Ball weg.

31. Minute

Nach einer halben Stunde gab es bereits acht gute Tormöglichkeiten, es steht aber weiterhin 0:0.

30. Minute

Nächstes dickes Ding: Günter findet den komplett blank stehenden Höfler, der ganz knapp drüber köpft.

29. Minute
Gelbe Karte
Latza (1. FSV Mainz 05)

Latza legt Gondorf auf Höhe des Mittelkreises.

28. Minute

Fast das Traumtor! Onisiwo verlängert einen Brosinski-Einwurf zu Quaison, der per Fallrückzieher abzieht. Schwolow kann nur hinterhergucken, aber der Ball geht knapp links vorbei.

25. Minute

Riesentat von Schlotterbeck! Boetius spielt einen Sahnepass in den Lauf von Baku, der frei vor dem Kasten noch einmal zu Onisiwo querlegen möchte. Aber da kommt Schlotterbeck eingesprungen und verhindert das schon sicher geglaubte Tor.

23. Minute

Freiburg gefällt mit Direktspiel. Nach einer Kurzpassstafette kommt wieder Waldschmidt in Schussposition. Doch diesmal möchte der U-21-Nationalspieler noch einmal auf Borrello durchstecken - zu lang.

22. Minute

Waldschmidt marschiert durch die komplette Mainzer Hälfte, wird dabei aber etwas aus der gefährlichen Zone gedrängt. Am Ende geht sein Linksschuss vom linken Strafraumeck deutlich am Gehäuse vorbei.

18. Minute

Nach dem dominanten Beginn der Mainzer übernehmen die Freiburger hier mehr und mehr das Kommando. Die kurzweilige Partie hätte bereits ein Tor verdient gehabt.

17. Minute

Brandgefährlich: Günters Ecke von der rechten Seite findet Koch im Zentrum, dessen Kopfball denkbar knapp links am Kasten vorbeigeht.

17. Minute

Gondorf, Höfler, Waldschmidt, Abschluss. Fernandes blockt den Fernschuss - Ecke.

14. Minute

Weiter geht's: Über Petersen kommt der Ball nach links zu Günter, der scharf ins Zentrum flankt. Dort verlängert Borrello auf das lange Eck, aber Müller ist mit den Fingerspitzen noch am Ball, der wohl ohnehin knapp vorbei gegangen wäre.

13. Minute

Zwölf Minuten sind gespielt, drei Großchancen stehen zu Papier - zwei für die Nullfünfer, eine für Freiburg.

12. Minute

Den fälligen Freistoß setzt Schmid auf die Tribüne.

11. Minute
Gelbe Karte
St. Juste (1. FSV Mainz 05)

Günter macht ordentlich Tempo und zieht in Richtung Tor, St. Juste legt ihn 30 Meter vor dem Tor und wird früh verwarnt.

10. Minute

Es geht Schlag auf Schlag. Gondorf bedient Waldschmidt im Rücken der Abwehr. Der Angreifer nimmt die Kugel mit der Brust aus der Luft und zieht volley ab. Die Kugel wäre im linken Winkel eingeschlagen, wenn Müller nicht ganz stark mit einer Hand retten würde.

9. Minute

Gondorf verliert den Ball im Spielaufgbau, dann geht es schnell. Quaison will den Ball von links ins Zentrum bringen, dort versucht Koch zu klären, doch bringt den Ball aufs eigene Tor. Schwolow pariert wieder mit einem Reflex.

5. Minute

Brosinskis Ecke von der linken Seite wird von Schlotterbeck geklärt.

5. Minute

Latza geht ins Dribbling und holt gegen Gondorf die erste Ecke der Partie heraus.

4. Minute

Auch Freiburg mit dem ersten Abschluss: Petersen erobert den Ball und gibt ihn ins Zentrum zu Gondorf, der aus der Distanz allerdings nur ein Schüsschen zustande bekommt. Müller nimmt die Kugel sicher auf.

2. Minute

85 Sekunden sind gespielt und Mainz geht fast in Führung. Aus 18 Metern zentraler Position zieht Latza durch die Beine von Schlotterbeck ab, aber Schwolow taucht rechtzeitig ab und pariert den flachen Abschluss zur Seite weg.

1. Minute

Auf den ersten Blick agiert der Sportclub in einer 3-5-2-Formation mit Koch in der defensiven Zentrale.

1. Minute

Das Spiel ist angepfiffen, die 57. Bundesliga-Saison läuft für Freiburg und Mainz.

Die Spieler laufen ein, der Rasen ist gepflegt, das Stadion sieht gut gefüllt aus. Gleicht geht es los. Die Freiburger Fans feiern den Saisonauftakt mit einer Choreographie.

Schiedsrichter der Begegnung ist Robert Hartmann. Der Wangener leitete in der vergangenen Spielzeit vier Spiele vom SCF (1/0/3) und eines vom FSV (0/1/0). In der laufenden Spielzeit war der 39-Jährige in der 2. Liga bei der Partie zwischen dem HSV und Darmstadt im Einsatz (kicker-Note 6).

Auf Augenhöhe waren die beiden Mannschaften eigentlich auch im Spiel in der vergangenen Rückrunde, das Mainz 5:0 gewann, obwohl Freiburg nach Torschüssen mit 17:9 führte und 70 Prozent Ballbesitz hatte. "Ein richtig schräges Spiel", erinnert sich Streich zurück.

Obwohl Mainz die vergangenen drei Duelle für sich entscheiden konnte, rechnen die Freiburger mit einer engen Partie. Laut Streich würden sich beide Vereine oft "in ähnlichen Gefilden bewegen, wir sind eng beieinander, trotzdem hatten sie in den letzten Duellen die Nase vorn." Auch Günther rechnet mit einem "Spiel auf absoluter Augenhöhe".

Die angespannte Lage im Sturm lässt Schwarz nicht als Ausrede durchgehen: "Dass uns Jean-Philippe fehlt, ist doch klar, dies soll aber nicht jede Woche als Alibi herhalten. Wichtig ist nur, dass wir uns Chancen erarbeiten. Und das tun wir. Alle sind in der Verantwortung, Tore zu erzielen. Wir werden keinem einzelnen einen Rucksack anziehen."

Das Erstrundenaus im DFB-Pokal hat Schwarz abgehakt: "Es ist ein neuer Wettbewerb auf den wir uns jetzt fokussieren und auf den wir eine Vorfreude entwickeln wollen. Wir müssen aggressiv auftreten und die Dinge selbst aktiv gestalten." Er fordert "Intensität, Konsequenz und Energie".

Turbulenter ging es bei Mainz zu (7/0/2). Gegen Everton siegten die Rheinland-Pfälzer mit 3:1, gegen den FC Sevilla unterlagen sie 0:5. Dazu die Verletzungen: Erst mussten die Angreifer Mateta und Ji am Knie operiert werden, dann fiel auch noch Innenverteidiger Bell mit einer Sprunggelenksverletzung aus.

Die Freiburger haben eine eher ruhige Vorbereitung hinter sich (5/0/2). Eine der interessantesten Personalien: Der Australier Borrello, der bereits 2018 ins Breisgau wechselte und nun - so scheint es - den Durchbruch schafft. Wie schon im Pokal steht er in der Startformation.

Mainz-Coach Sandro Schwarz nimmt nach der 0:2-Pleite beim 1. FC Kaiserslautern eine Veränderung vor: Für den verletzten Bell rückt Neuzugang St. Juste in die Mannschaft. "Das Grundvertrauen ist da", sagt Schwarz am Mikrofon von "Sky".

Zu den Aufstellungen: Freiburgs Trainer Christian Streich wechselt nach dem 1:0-Sieg nach 120 Minuten im DFB-Pokal beim 1. FC Magdeburg auf drei Positionen. Für Kapitän Frantz, Sallai und Heintz (alle Bank) starten Koch, Gondorf und Nico Schlotterbeck. Bis auf Rückkehrer Schmid vertraut Streich also Spielern, die auch schon in der vergangenen Saison beim SCF waren.

Mit Freiburg und Mainz treffen zwei Teams aufeinander, die in den vergangenen Jahren etwa auf dem selben Niveau agierten. Im Vorjahr wurden die Breisgauer 13., die Nullfünfer 12.

91 Tage Warten sind für den SC Freiburg und den 1. FSV Mainz 05 vorbei. Nach schweißtreibenden Trainingslagern und zahlreichen Testspielen rollt der Ball wieder in der Bundesliga.