Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liveticker

U. Berlin
1:0
Hertha
Endstand
< >
90. Minute

Auch nach Abpfiff benehmen sich Fans daneben. Aus dem Hertha-Block werden wieder Raketen auf den Rasen geworfen - und wieder werden Unioner nur knapp nicht getroffen. Derweil haben Vermummte aus dem Union-Block den Zaun überwunden und sind auf dem Rasen. Sie werden jedoch von Unioner Spieler aufgehalten und gehen nach einigen Gesprächen zurück in den Block.

90. Minute

Lange Zeit neutralisierten sich die beiden Stadtrivalen in einem umkämpften, aber chancenarmen Spiel, ehe eine ungestüme Abwehraktion letztlich spielentscheidend wurde.

90+7. Minute

Es wird turbulent, weil Lukebakio für Unruhe sorgt. Gikiewicz ist bereits geschlagen, doch Friedrich ist zur Stelle und haut das Leder kompromisslos weg.

90+7. Minute

Union will den Sieg nur noch über die Zeit bringen. Die Hertha probiert es noch einmal, findet die Lücke aber nicht.

90+3. Minute
Spielerwechsel
1. FC Union Berlin: Ryerson kommt für Ingvartsen
89. Minute
Spielerwechsel
Hertha BSC: Selke kommt für Mittelstädt
87. Minute
Tor
1:0 - Torschütze: Polter

Polter schnappt sich das Leder und drischt es fulminant in die Maschen zum vielumjubelten 1:0.

88. Minute
Elfmeter gepfiffen

Union kombiniert sich in den Hertha-Sechzehner, wo Gentner aus elf Metern von links drüber schießt. Boyata kommt viel zu spät angerauscht und senst Gentner um. Aytekin zeigt auf den Punkt.

85. Minute

Bei einer Flanke von rechts kommt der im Abseits stehende Polter nicht gut an den Ball, touchiert das Leder aber dennoch mit dem Kopf und nimmt so dem in seinem Rücken lauernden Mees die Riesenchance weg.

78. Minute
Spielerwechsel
Hertha BSC: Kalou kommt für Ibisevic

Ibisevic konnte kaum Akzente setzen, war meist abgemeldet. Nun kriegt Kalou in der Schlussphase seine Bewährungschance.

76. Minute
Spielerwechsel
1. FC Union Berlin: Polter kommt für Andersson

Stürmer für Stürmer.

79. Minute

Nächster Distanzschuss der Köpenicker, diesmal verfehlt Andrich das Tor aus rund 28 Metern knapp - links vorbei.

77. Minute

Kleine Unsicherheit von Jarstein, der einen Ingvartsen-Distanzschuss nur nach vorne prallen lässt, das Runde dann aber im Nachfassen unter sich begräbt.

76. Minute

Viel Kampf, aber auch viel Krampf im "Stadion An der Alten Försterei".

69. Minute
Gelbe Karte
Boyata (Hertha BSC)

Boyata hat den Fuß viel zu hoch und verursacht so einen Freistoß. Der Herthaner schlägt dann aus Frust den Ball weg und wird dafür sofort verwarnt.

70. Minute

Wolf fackelt nicht lange, schlenzt den Ball aus vollem Lauf gen Tor. Das Leder saust knapp links vorbei.

66. Minute

Den folgenden Freistoß aus etwa 25 Metern halbrechter Position schlenzt Löwen über die Mauer, aber auch über das Tor hinweg.

61. Minute
Gelbe Karte
K. Schlotterbeck (1. FC Union Berlin)

Bei einem Konter wird Lukebakio steil geschickt und auf seinem Weg zum Sechzehner von Schlotterbeck unfair gestoppt. Erste Gelbe des Spiels.

60. Minute

Mees' Verzweiflungsschuss aus dem Hinterhalt rauscht klar vorbei.

58. Minute

Ein Freistoß für die Köpenicker in etwa 35 Meter Torentfernung verpufft wirkungslos.

54. Minute

Die Mannschaften kehren zurück. Aytekin spricht mit beiden Trainern und erklärt ihnen die Lage. Die Unterbrechung dauerte sechs Minuten.

48. Minute

Schlimme Szenen gerade eben: Wieder fliegen Raketen auf den Rasen, eine trifft beinahe Unions Co-Trainer Markus Hoffmann in der Nähe der Union-Trainerbank. Aytekin beordert die Akteure in die Kabinen.

49. Minute

Die Sicht im Stadion ist eingeschränkt, weil Fans beider Lager Pyrotechnik gezündet haben. Jetzt fliegt ein Feuerwerkskörper aus dem Hertha-Block auf den Rasen - die Partie muss unterbrochen werden.

46. Minute
Spielerwechsel
Hertha BSC: Löwen kommt für Skjelbred

Covic reagiert und bringt einen frischen Mann fürs Mittelfeld.

46. Minute
Spielerwechsel
1. FC Union Berlin: Mees kommt für Bülter
45. Minute

Union hatte zu Beginn gleich zwei gute Chancen, konnte sich in der Folge aber ebenso wenig entscheidend durchsetzen wie die Hertha, die vor allem offensiv noch Luft nach oben hat.

45+1. Minute

Ingvartsen probiert sein Glück mit einem Schlenzer aus rund 30 Metern. Jarstein fängt das Leder locker aus der Luft.

43. Minute

Noch ein Eckball für BSC - und auch dieser wird suboptimal ausgeführt.

41. Minute

Ecke für Hertha. Covic ist sichtlich unzufrieden mit der Darstellung seiner Elf, der Kroate wird angenervt. Die Ecke bringt nichts ein.

37. Minute

Wieder Grujic, diesmal kommt der Serbe zum Abschluss - und zwar nach einer Flanke von rechts. Er köpft jedoch knapp drüber.

35. Minute

Die Konterchance für Hertha. Lukebakio macht zunächst zu wenig aus dieser, doch der Ball landet vor den Füßen von Grujic, der sich die Kugel zurechtlegt und schießen will. Doch dann kommt Subotic angegrätscht und nimmt seinem Landsmann den Ball mit seiner beherzten Aktion noch vom Fuß.

32. Minute

Beide Teams neutralisieren sich weitgehend. Union wirkt zwar einen Tick besser, entwickelt aber ebenso wenig Durchschlagskraft wie die Gäste.

29. Minute

Die aggressive Spielweise der Eisernen bereitet der Hertha weiterhin Probleme. Im Mittelfeld können sich die Gäste nur schwerlich behaupten, greifen auch deshalb auf den langen Ball zurück.

27. Minute

Wieder segelt so ein gefährlicher Ball in den Hertha-Strafraum. Letztlich greif Jarstein zu.

23. Minute

Gentner aus dem Hinterhalt, kein Problem für Jarstein.

20. Minute

Hertha spielt aus einer tiefen Deckung heraus, lässt sich durchaus weit zurückfallen und attackiert eigentlich erst ab der Mittellinie. Dadurch sind die Räume aber eng, sodass Union kaum Lücken findet.

19. Minute

Jarstein hat einen im Grunde ungefährlichen Distanzschuss erst im Nachfassen.

17. Minute

Das Tempo im Spiel ist nicht sonderlich hoch. Das liegt daran, dass beide Teams vorsichtig agieren und auf Fehlervermeidung aus sind. Außerdem werden hüben wie drüben immer mal wieder gerne lange Bälle eingestreut - diese sind bislang aber komplett ungefährlich.

14. Minute

Dilrosun bricht auf links durch und schlägt den Ball aus vollem Lauf auf den zweiten Pfosten. Dort schraubt sich Lukebakio hoch, köpft dann aber genau in die Arme von Gikiewicz.

10. Minute

Hertha ist noch nicht so richtig im Spiel angekommen, hat vor allem im Spielaufbau Probleme - eine Passquote von 64 Prozent und schon acht Fehlpässe, Covic dürfte das nicht schmecken.

6. Minute

Wieder geht es über die Außen, und wieder kommt der Aufsteiger zum Abschluss: Diesmal bedient Gentner von links Ingvartsen im Zentrum, der sich gegen Mittelstädt zwar durchsetzt, dann aber Jarstein aus 13 Metern zentraler Position per Kopf nicht wirklich fordern kann.

3. Minute

Dicke Chance für die Eisernen! Die Hausherren brechen durch, der Ball wird von rechts an den langen Pfosten geflankt, wo Lenz zum Kopfball kommt - der Außenbahnspieler köpft dann gegen die Laufrichtung von Jarstein in Richtung rechtes Eck, trifft aber nur den Innenpfosten.

2. Minute

Der Anpfiff ist wenige Sekunden alt, da fliegen Papierkugel gen Spielfeld - Aytekin wartet ab und lässt erst einmal aufräumen. Dann geht's aber weiter.

1. Minute

Der Ball rollt.

Schiedsrichter Deniz Aytekin wird die Partie leiten.

In der Bundesliga treffen beide Klubs erstmals aufeinander. Im Unterhaus gab es indes schon vier Duelle - und die Bilanz ist ausgeglichen: Zwei Unentschieden sowie jeweils ein Sieg für Union und einer für Hertha stehen zu Buche.

Auch bei den Eisernen gibt es im Vergleich zum 3:1-Pokalerfolg in Freiburg einige Wechsel - insgesamt fünf an der Zahl: Subotic, Trimmel, Gentner, Bülter und Andersson spielen für Parensen, Ryerson, Schmiedebach, Mees und Ujah

Gegenüber dem knappen Pokalerfolg gegen Dresden (5:4 i.E.) tauscht Herthas Coach Ante Covic beinahe seine halbe Mannschaft aus. Gleich sechs Neue bei der Hertha: Jarstein (Tor), Klünter, Boyata, Mittelstädt, Skjelbred und Ibisevic ersetzen Kraft (Tor), Rekik, Plattenhardt, Darida, Duda und Kalou.

Zudem sah Darida Gelb-Rot und verpasst das Derby. Immerhin steht nach dem 5:4. i.E. gegen Dresden der Einzug ins Pokal-Achtelfinale.

Die Hertha dagegen kassierte zuletzt in der Liga einen herben Dämpfer. Nach zuvor drei Siegen und einem Remis in Serie stoppte das 2:3 auf eigenem Platz gegen Hoffenheim die Aufholjagd.

Und die Eisernen bauen auf den Heimvorteil: Beide Siege feierte Union in dieser Saison an der Alten Försterei.

Mit großer Leidenschaft, unersättlicher Gier und eiskalter Effizienz bremste Union die Überflieger aus dem Breisgau aus.

Union ist bereit für das Derby. Der Einzug in das Pokal-Achtelfinale beim SC Freiburg (3:1) stärkte die ohnehin vorhandene Zuversicht.

Heute Abend steigt das Berliner Stadtduell zwischen Aufsteiger Union und Hertha.