Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

"Frankfurter Allgemeine Zeitung"

Gerald Braunberger soll neuer Mitherausgeber werden

Die Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" haben sich nach SPIEGEL-Informationen auf Gerald Braunberger als neues Mitglied ihres Gremiums geeinigt. Der Aufsichtsrat muss dem Vorschlag noch zustimmen.

DPA

"FAZ"-Redaktion

Von Ulrike Simon
Freitag, 12.04.2019   18:26 Uhr

Der Posten des für Wirtschaft und Sport zuständigen Herausgebers an der Spitze der Zeitung ist seit Mitte März vakant. Vorausgegangen war ein Streit, der zur Trennung von Holger Steltzner geführt hat. Nun zeichnet sich ab, wer ihm folgt. Die Lösung zeugt von wenig Wille zu Veränderung. Wieder fällt die Wahl nicht auf eine Frau, und wieder war bei der Suche digitale Kompetenz kein entscheidendes Kriterium. Stattdessen einigten sich die drei Herausgeber, Werner D'Inka, Jürgen Kaube und Berthold Kohler, auf einen in ihrer Altersklasse: Gerald Braunberger, 59.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 16/2019
Am Ende von Raum und Zeit
Was uns schwarze Löcher über die Geheimnisse des Universums verraten

Der Bad Homburger ist seit 1988 bei der "FAZ". In den Anfangsjahren berichtete Braunberger über internationale Währungspolitik, Banken und Finanzmärkte. Später ging er als Korrespondent nach Paris. 2004 wechselte er zur "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zurück in die Zentrale. Seit 2007 ist Braunberger Chef des Finanzteils der "FAZ".

Im Gespräch für Steltzners Nachfolge waren auch Digitalchef Carsten Knop, 50, sowie die für Wirtschaftspolitik verantwortliche Redakteurin Heike Göbel, 59. Für Braunberger sprach, dass er nicht nur als führungserfahren, sondern auch als integrierend gilt. Darauf kam es den drei Herausgebern nach der Erfahrung mit Steltzner ganz besonders an.

DPA

Holger Steltzner (Archivbild)

Als Grund für Steltzners Ausscheiden hatte die "FAZ" am 18. März mitgeteilt, dass es keine Grundlage mehr für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den anderen Herausgebern gegeben habe. Über den Anlass schweigen die Beteiligten. Dasselbe gilt für die nun gefundene Nachfolge. Weder Herausgeber noch Geschäftsführung wollten die Personalie kommentieren.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 4 Beiträge
ambulans 12.04.2019
1. na ja,
wenn die wahl integrierend oder intrigierend heißen sollte - was würdest du, liebes publikum, als joker denn so vorschlagen?
wenn die wahl integrierend oder intrigierend heißen sollte - was würdest du, liebes publikum, als joker denn so vorschlagen?
Wirrrkopf 13.04.2019
2. Nur gut das es nicht Heike Göbel (Kapitalismus=Religion) geworden ist!
Die ist doch selbst in der FAZ sowas von ganz weit aussen neoliberal und nutzt ihre Artikel hauptsächlich um auf alle einzuschlagen die "rotgrünversifft" sind das es einen gruselt. Klar ist die FAZ und ihre Redakteure [...]
Die ist doch selbst in der FAZ sowas von ganz weit aussen neoliberal und nutzt ihre Artikel hauptsächlich um auf alle einzuschlagen die "rotgrünversifft" sind das es einen gruselt. Klar ist die FAZ und ihre Redakteure eh in diese Richtung aufgestellt aber es muss ja nicht noch extremer werden.
citizen01 13.04.2019
3. Die Beiträge von Herrn Steltzner in der FAZ imponierten mir
durch seinen scharfen analytischen Blick und die Klarheit der Argumentation. Schade, daß er ging.
durch seinen scharfen analytischen Blick und die Klarheit der Argumentation. Schade, daß er ging.
Wirrrkopf 13.04.2019
4. Wie wäres es mal mit frischem Wind?
Ich schlage also mal unbekanntere FAZ Redakteure vor: Joachim Müller-Jung Jessica von Blazekovic Elena Witzeck Hans Hütt Ich hab keine Ahnung ob das feste Redakteure der FAZ sind oder nur eingekaufte. Aber deren [...]
Ich schlage also mal unbekanntere FAZ Redakteure vor: Joachim Müller-Jung Jessica von Blazekovic Elena Witzeck Hans Hütt Ich hab keine Ahnung ob das feste Redakteure der FAZ sind oder nur eingekaufte. Aber deren Artikel sind mir mal positiv aufgefallen. Oft sind diese interessanteren Artikel leider im Feuilleton versteckt aber dort gibt es noch ein paar Köpfe die mehr als Neoliberalismus, Konservatismus und Nationalismus im Kopf haben.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP