Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Emanzipation

Pause ist nicht

Egal, wie viel sich in den vergangenen Jahrzehnten in Sachen Gleichberechtigung getan hat: Noch immer werden von Frauen Tugenden wie Dankbarkeit und Demut erwartet. Geht's noch?

Getty Images
Eine Kolumne von
Dienstag, 02.04.2019   16:16 Uhr

Ich will ja auch nicht immer nur meckern, man muss schon sagen, in den vergangenen Jahrzehnten und Jahren ist einiges besser geworden im feministischen Sinne. Man kann öffentlich nicht mehr so leicht unwidersprochen behaupten, dass Frauen einfach lächelnd und schweigend kochen und putzen sollen, man muss sich gewählter ausdrücken. Gut, man muss nicht.

Man kann es halten wie der Leser, der mir schrieb: "In meiner Traumvorstellung schmierst du deinem Mann ein schönes Brot für die Mittagspause, in Polen." Oder wie der Leser, der mir schrieb, ich würde zu viel über Sexismus schreiben: "Und immer gibt es den einen Idioten, der sich als sexistischer Lauch hervortut, aber über die vielen normalen Männer, die ihre (sic) Frauen respektieren und als gleichberechtigt ansehen, reden wir nicht, schade eigentlich."

Das sind nur zwei Beispiele, ich könnte aber ein Vielfaches der Zeichenzahl, die ich hier zur Verfügung habe, füllen mit Forderungen, ich - oder wir Feministinnen, wir Frauen generell - sollte/n uns nicht immer beschweren, wenn mal etwas schiefläuft, also schiefläuft im Sinne von: Ungleichheit, Gewalt und Diskriminierung gegen Frauen. Als würde irgendwer einem Mediziner, der Krankheiten erforscht, sagen: Da drüben steht ein Gesunder, du ignorante Sau.

Mehr zum Thema bei SPIEGEL+

Von Frauen werden immer noch andere Tugenden erwartet als von Männern, und von Frauen, die sich öffentlich äußern dürfen und gehört werden, noch wesentlich stärker: Dankbarkeit und Demut und die unbändige Freude darüber, überhaupt das Maul aufmachen zu dürfen.

Ein Leser schrieb mir: "Die Welt hat genug schlechte Nachrichten und Schlagzeilen. Und auch genug Nörgler über jedes Thema. Schreiben Sie mal auf, wofür Sie dankbar sind." Ein Mensch, der sich im Internet Nicole nennt, schrieb mir: "In meinen Augen sollten die Frauen und vor allem Sie wieder viel mehr Demut und Respekt gegenüber Männern aufbringen, die Ihr leichtes Lotterleben überhaupt ermöglichen. Bevor Sie sich wie bisher unreflektiert, görenhaft und peinlich in der Öffentlichkeit äußern, sollten Sie sofort zunächst einmal z.B. in einem Kloster in sich gehen und sich wieder melden, wenn man sie danach fragt, sind wir uns da einig?"

Feministinnen als performativer Widerspruch

Menschen schreiben mir regelmäßig - ungefähr täglich -, dass sie es, vornehm ausgedrückt, unfair finden, wenn Feministinnen immer so viel kritisieren und nicht auch dankbar sind. Gern auch: Dankbar für die vermeintlich vom Patriarchat persönlich entwickelten Dinge, die wir benutzen. (Zitat eines Lesers: "Das Hotelzimmer, in dem Du wohnst, hat übrigens das Patriarchat gebaut, genauso wie die kleinen elektronischen Helferlein, die du so gerne benutzt.")

Besonders dankbar sollen Feministinnen mit Migrationshintergrund sein. Wir sollen froh sein, in Deutschland zu leben, froh, in Europa zu leben. Denn wer nicht gerade an eine unterernährte Ziege angekettet im Schlamm liegt und ausgepeitscht wird, sollte auch mal das Schöne in der Welt sehen.

Dieses Feedback paart sich nicht selten mit der Arbeitshypothese, dass Feministinnen, die sich in Medien kritisch äußern dürfen, ein performativer Widerspruch sind.

Menschen fragen sich: Wie kann das sein? Dass die von Diskriminierung sprechen, aber auf der Startseite von meinem Browser? In meinem Fernseher? In den Öffentlich-Rechtlichen? Wie geht das zusammen? Sind diese Frauen nicht der Beweis dafür, dass Frauen heute alles dürfen?

"Moralisch suspekt"

Die Philosophin Kate Manne, die ich vor Kurzem schon mal zitiert habe, als es um Misogynie bei Linken und Rechten ging, erklärt frauenfeindliche Strukturen so, dass diejenigen, die an ihnen beteiligt sind, nicht unbedingt alle Frauen hassen oder verachten. Sie können einzelne Frauen lieben und verehren (gern die, die für sie sorgen oder mit ihnen schlafen) oder selbst Frauen sein.

Stattdessen gibt es in misogyn verfassten Gesellschaften eine "asymmetrische moralische Unterstützungsbeziehung" zwischen Frauen und Männern: "Männer (nicht unbedingt alle) glauben, dass Frauen (nicht unbedingt alle) ihnen bestimmte Dienste und Fähigkeiten schulden, und zwar mehr als umgekehrt."

Diese Dienste und Fähigkeiten sind: moralischer Respekt, Anerkennung, Bewunderung, Hochachtung und Dankbarkeit sowie moralische Aufmerksamkeit, Sympathie und Fürsorge. Wer das als Frau nicht leistet, gibt manchen Männern das Gefühl, ihnen etwas zu verwehren, worauf sie Anspruch hätten.

Daraus entspringt laut Kate Manne eine Haltung, nach der Frauen und speziell Feministinnen "moralisch suspekt" sind: "Sie sind nicht fürsorglich und aufmerksam genug (…), sie streben verbotenerweise nach Macht, auf die sie keinen Anspruch haben; und sie gelten aufgrund der (…...) Verletzungen der Rollenerwartungen als moralisch nicht vertrauenswürdig."

Viel erreicht, jetzt erst mal sacken lassen

Die Idee, dass Menschen, die immer wieder Ungerechtigkeit kritisieren, sich irgendwie verdächtig verhalten, gibt es nicht nur als Vorwurf gegen Frauen, sondern auch allgemeiner von Reaktionären gegen Linke und Minderheiten. Thea Dorn schreibt in der aktuellen "Zeit" darüber, dass jetzt langsam mal gut ist. Diejenigen, "denen traditionell mit Intoleranz begegnet wurde", seien heute oft selbst intolerant. Sie fragt - und fragen wird ja wohl noch erlaubt sein -, ob wir die Gesellschaft nicht so beschreiben wollen, "dass viele emanzipatorische Erfolge errungen sind und es nun zunächst einmal darum gehen muss, denjenigen, die von diesen Erfolgen nicht profitiert haben und deren einstige soziale Gewissheiten und Ordnungsvorstellungen erschüttert worden sind - dass wir diesen Teilen unserer Gesellschaft Zeit geben, sich erst einmal mit den bisherigen Veränderungen zu arrangieren?"

Dabei geht es ihr nicht um extravagante Genderschreibweisen oder ähnliches. Als Beispiele für das, was man erst mal sacken lassen sollte, nennt Dorn: dass Homosexualität in Deutschland nicht mehr strafbar ist, dass Homosexuelle heute mehr Rechte haben, dass Männer ihren Ehefrauen keine Berufstätigkeit mehr verbieten dürfen, dass Vergewaltigung in der Ehe inzwischen als Straftat gilt, dass die Kinder von "Gastarbeitern" mitunter deutsche Staatsbürgerschaften haben, dass es eine dritte Option des Geschlechtseintrags gibt. Die "Emanzipationsgewinner", auch sie selbst, würden "bisweilen vergessen, wie viel wir in relativ kurzer Zeit erreicht haben. Und wie wenig selbstverständlich dies ist."

Mit Tempolimit Richtung Zukunft

Ich glaube nicht, dass Homosexuelle schon vergessen haben, dass sie bis vor Kurzem nicht alle Grundrechte hatten. Vor allem aber glaube ich nicht, dass es eine angemessene Vorstellung sozialen Wandels und politischer Bewegungen ist, es könnte irgendwann einen Punkt geben, an dem man sagt: So, Päuschen, reicht jetzt auch mal; erstmal alle, die noch minderheitenfeindliche Positionen haben, in Ruhe ankommen lassen. In "Toleranz" stecke, so Dorn, das lateinische "tolerare", "erdulden", und das müsse auch das "aufmüpfig-selbstbewusste Individuum" mal schnallen. Leider entgeht Dorn, dass Feministinnen, Homosexuelle, von Rassismus Betroffene, geschlechtlich nicht binäre Menschen einen Großteil der Zeit eh schon am Erdulden sind, sonst wären sie in dieser Gesellschaft gar nicht überlebensfähig.

"Klüger, weil integrierender, wäre es", schreibt Thea Dorn, "Bürger mit eher traditionellen Wertvorstellungen nicht als Geisterfahrer zu deklarieren, sondern davon auszugehen, dass auch sie Richtung Zukunft fahren, dabei allerdings für ein Tempolimit plädieren." Apropos: Im selben Duktus unterstellt Ulf Poschardt auf "Welt Online" mir und einem "taz"-Autor "Auslöschungs- und Bestrafungsfantasien". Ein origineller Dreh, den auch diejenigen gern benutzen, die von "Feminnazis" schreiben und damit zeigen wollen, wer die eigentlich Totalitären sind.

In Wien wurde kürzlich eine Frau mit Kopftuch auf der Straße rassistisch beleidigt und angespuckt. Als ein Video davon verbreitet wurde und viele Menschen das Verhalten der Angreiferin kritisierten, gab es zahlreiche Kommentare auch von solchen, die sich als "linksliberal" (eh oft ein Witz) bezeichnen. Im "Standard" schrieb der Ressortleiter für Innenpolitik: "Wenn der Mob online erst marschiert, ist er kaum noch aufzuhalten."

Mehr zum Thema

Die Täterin - im verbreiteten Video übrigens anonymisiert - sei "eine psychisch derangierte Person": "Da werden eben Frauen mit Kopftuch attackiert, da fällt die Meute auch über verwirrte Personen her. In der Radikalisierung der Standpunkte werden alle zu Opfern."

Es ist ein alter Trick von "Liberalen", so zu tun, als seien diejenigen, die gegen Sexismus und Rassismus kämpfen, die eigentlichen Feinde der Demokratie, die eigentlichen Nazis. Ein Trick, sie als verlogen und moralisch unglaubwürdig dastehen zu lassen, würde Kate Manne sagen. Peinlich ohne Ende, würde ich noch hinzufügen.

insgesamt 135 Beiträge
wjr69 02.04.2019
1. Wer magic cleaning..
in der Zeitredaktion wegen dem Artikel von Dorn veranstalten will, also ein Großreinemachen, weckt berechtigt Assoziationen, die in Richtung Totalitarismus gehen. Den Vorwurf haben sie sich selbst zuzuschreiben. Und ich [...]
in der Zeitredaktion wegen dem Artikel von Dorn veranstalten will, also ein Großreinemachen, weckt berechtigt Assoziationen, die in Richtung Totalitarismus gehen. Den Vorwurf haben sie sich selbst zuzuschreiben. Und ich erwarte von Feministinnen weder "Anerkennung", noch "Bewunderung, Hochachtung und Dankbarkeit sowie moralische Aufmerksamkeit, Sympathie und Fürsorge". Es genügt mir völlig, wenn sie mir ihre Verachtung nicht direkt ins Gesicht spucken.
jujo 02.04.2019
2. ....
Sie nennen Einzelmeinungen, so hoffe ich. Ich kenne keine Frau der man gesagt hätte, das sie für irgendetwas dankbar zu sein hätte nur weil sie eine Frau ist.
Sie nennen Einzelmeinungen, so hoffe ich. Ich kenne keine Frau der man gesagt hätte, das sie für irgendetwas dankbar zu sein hätte nur weil sie eine Frau ist.
klapo 02.04.2019
3. Es gibt immer einen...
... der den Schuh hinstellt und jemanden der so doof ist sich ihn anzuziehen. Wenn mir mal wieder einer sagen will, ich müsse doch bitte dies und das machen antworte ich stets sehr knapp mit Tommy Jauds ESMI Prinzip. Aber ich [...]
... der den Schuh hinstellt und jemanden der so doof ist sich ihn anzuziehen. Wenn mir mal wieder einer sagen will, ich müsse doch bitte dies und das machen antworte ich stets sehr knapp mit Tommy Jauds ESMI Prinzip. Aber ich muss mit diesem wenig interrssanten Thema ja zum Glück auch keine ganze Kolumne füllen oder es gendertechnisch durchixen.
zooey_radieux 02.04.2019
4.
"Männer (nicht unbedingt alle) glauben, dass Frauen (nicht unbedingt alle) ihnen bestimmte Dienste und Fähigkeiten schulden, und zwar mehr als umgekehrt." Oder Gruppe x fühlt sich von Gruppe y belästigt, weil [...]
"Männer (nicht unbedingt alle) glauben, dass Frauen (nicht unbedingt alle) ihnen bestimmte Dienste und Fähigkeiten schulden, und zwar mehr als umgekehrt." Oder Gruppe x fühlt sich von Gruppe y belästigt, weil Gruppe y Gruppe x ständig kritisiert und dazu auch noch asymmetrische Forderungen stellt.
5b- 02.04.2019
5. Huminist
Mit dem Hammer auf den Finger. Das passiert beim Nägel Einschlagen. Wenn man wirklich einen Nagel versenken möchte, dann passiert das halt mal. Es bringt aber nichts, wenn man auf einen bereits eingeschlagenen Nagel weiter [...]
Mit dem Hammer auf den Finger. Das passiert beim Nägel Einschlagen. Wenn man wirklich einen Nagel versenken möchte, dann passiert das halt mal. Es bringt aber nichts, wenn man auf einen bereits eingeschlagenen Nagel weiter eindrischt. Feminismus ist für mich ein Gegenmittel gegen—sagen wir einfach mal—Sexismus. Wenn der aber schon geheilt ist, finde ich ihn störend. Meine Welt ist gleichberechtigt. Damit meine ich meine eigene Sphäre der Wahrnehmung, also meine Person und Charakter, nicht nur meine Sichtweise. Mich stört nicht nur Sexismus sondern auch Feminismus. Das liegt wohl auch daran,dass keiner den ich wertschätze ein Sexist ist. In meinem Umfeld, in dem ich mich wohl fühle, braucht es keinen Feminismus. Ich bin lieber einer der an Menschen aber auch fühlende Wesen generell denkt. Wenn ich nun Feminist würde, würde ich meinen Fokus von einer harmonischen Mitte hin zu einem kleinen Teil der Tierwelt/fühlender Wesen, also menschlichen Weibchen, verschieben. Langfristig müssen wir damit aufhören. Man muss als Ziel eine Harmonie haben. Wiedergutmachung schlägt leicht in Rache um und kein wertvoller Aspekt menschlichen Seins. Wiedergutmachung, im Sinne Falsches zu richten, sollte ein Nebenprodukt von rechtem Handeln sein. Wer also versucht ein guter Mensch zu sein, tut auch Frauen Gutes weil es recht ist.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
Newsletter
Kolumne - Oben und unten

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP