Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Kaninchenskulptur versteigert

Jeff Koons holt sich den Rekord zurück

Eine silberne Kaninchenskulptur von Jeff Koons hat bei einer Auktion 99,1 Millionen Dollar erzielt. Damit wurde der bisherige Rekordpreis für das Werk eines lebenden Künstlers übertroffen.

Ben Stansall/ AFP

Jeff Koons posiert 2009 in der Londoner Tate Modern mit "Rabbit" - insgesamt gibt es drei der Skulpturen sowie ein Künstlerexemplar

Donnerstag, 16.05.2019   11:54 Uhr

Eine Kaninchenskulptur des US-Künstlers Jeff Koons hat bei einer Versteigerung in New York einen Rekordpreis erzielt. Wie das Auktionshaus Christie's mitteilte, wurde die silberne Skulptur "Rabbit" am Mittwoch für 91,1 Millionen Dollar versteigert, das sind umgerechnet rund 81,2 Millionen Euro. Die Identität des Käufers ist bisher nicht bekannt.

Damit wurde der bisherige Rekordpreis für das Werk eines lebenden Künstlers erneut übertroffen: Den Rekord hielt zuletzt ein Gemälde des britischen Malers David Hockney. "Portrait of an Artist (Pool with two figures)" war im vergangenen November für rund 90,3 Millionen Dollar versteigert worden.

Zuvor hatte jahrelang die Skulptur "Balloon Dog (Orange)" von Koons den Rekord gehalten: Sie war 2013 bei einer Auktion in New York für 58,4 Millionen Dollar versteigert worden.

Die 1,04 Meter hohe Skulptur "Rabbit" ist eines der bekanntesten Werke des US-Künstlers. Zu sehen ist ein gesichtsloser Hase samt Möhre. "Er hat eine Möhre am Mund", zitiert das Auktionshaus den Künstler Koons. "Was ist das? Ist es ein Masturbator? Ist es ein Politiker bei einer Bekanntmachung? Ist es der 'Playboy'-Hase? ... Es ist all das."

Seth Wenig/ AP

"Rabbit" im Auktionshaus Christie's

Koons schuf die Skulptur im Jahr 1986, es gibt insgesamt drei Exemplare und ein Künstlerexemplar. Eine Skulptur gehört der Broad Foundation in Los Angeles; eine weitere soll auf Wunsch ihrer Besitzer bald im Museum of Contemporary Art in Chicago zu sehen sein. Die Skulptur, die jetzt versteigert wurde, war zuletzt Teil der Sammlung des 2017 verstorbenen US-Verlegers Samuel Irving Newhouse. Ihm gehörte das Verlagshaus Condé Nast, das die Zeitschriften "Vanity Fair", "Vogue" und "New Yorker" herausgibt. Christie's hatte den Wert vorab auf 80 Millionen Dollar geschätzt.

aar/AFP/Reuters

insgesamt 21 Beiträge
hwmueller 16.05.2019
1. Die Kunst der Perversion ist ein Schmeltigel,
angefeuert von der Spekulation, gegossen und erkaltet in der seelenlosen Eitelkeit in Form eines Rammlers. Wie bei Beuys noch das Gold der Zarenkrone den demokratischen Prozess transformierte, endzeitigt das profan gestylte [...]
angefeuert von der Spekulation, gegossen und erkaltet in der seelenlosen Eitelkeit in Form eines Rammlers. Wie bei Beuys noch das Gold der Zarenkrone den demokratischen Prozess transformierte, endzeitigt das profan gestylte Objekt eines Koons den Ausgang einer grossen Menschheitsgeschichte. Das Siechtum des Spätkapitalismusses.
flaps25 16.05.2019
2. Wahnsinn
Die Werke Koons sind wirklich toll. Aber die Preise Ausdruck einer vom Menschenverstand losgelösten Dekadenz ohne Realitätsbezug.
Die Werke Koons sind wirklich toll. Aber die Preise Ausdruck einer vom Menschenverstand losgelösten Dekadenz ohne Realitätsbezug.
Sebbb 16.05.2019
3. Fantastisch!
Der Gute muss sich totlachen, dass sich wieder einmal reiche Idioten dazu verleiten liessen, für triviale "künstlerische" Werke zig Millionen auszugeben. Man darf nun hoffen, dass 'Rabbit' (lol) in Kürze stark [...]
Der Gute muss sich totlachen, dass sich wieder einmal reiche Idioten dazu verleiten liessen, für triviale "künstlerische" Werke zig Millionen auszugeben. Man darf nun hoffen, dass 'Rabbit' (lol) in Kürze stark gewinnbringend weiterverkauft wird und sich so die Elite mit moderner Kunst armsammelt.
larsmach 16.05.2019
4. Löst keine Gefühle aus
Eine silberne Kaninchenskulptur löst bei mir irgendwie keine Gefühle aus - anders als zum Beispiel ein impressionistischer Heuhaufen, durch den das warme Licht der Sonne strahlt. Man spürt dieses Bild. An der glatten [...]
Eine silberne Kaninchenskulptur löst bei mir irgendwie keine Gefühle aus - anders als zum Beispiel ein impressionistischer Heuhaufen, durch den das warme Licht der Sonne strahlt. Man spürt dieses Bild. An der glatten verspiegelten Oberfläche jenes Hasen prallt jede Emotion ab.
ManRai 16.05.2019
5. Ich denke
die Dinger werden in China nach Plaenen von Koon gefertigt, also 25% Einfuhrzoll drauf, rückwirkend
die Dinger werden in China nach Plaenen von Koon gefertigt, also 25% Einfuhrzoll drauf, rückwirkend

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP