Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Toni Morrison

Ein Preis und ein neuer Roman

Das amerikanischen PEN-Zentrum hat Toni Morrison für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Bei der Zeremonie überraschte die Autorin das Publikum mit einigen Zeilen eines Romans, an dem sie gerade arbeitet.

AP

Toni Morrison

Freitag, 28.10.2016   10:44 Uhr

Die amerikanische Autorin Toni Morrison ist für ihr Lebenswerk ausgezeichnet worden. Am Donnerstag wurde ihr in New York der PEN/Saul Bellow Award for Achievement in American Fiction verliehen. Der Abend stand unter dem Motto "Dangerous Work: An Evening With Toni Morrison" und war Morrisons Leben, Ideen und der Musik ihrer Sprache gewidmet.

Für Musik im Auditorium der New School in Manhattan sorgten die Sopranistin Hall Moran und ihr Ehemann, der Pianist Jason Moran. Zudem gab es Lesungen der Schauspieler Adepero Oduye ("The Big Short") und Delroy Lindo ("Get Shorty"). Alle Künstler auf der Bühne priesen Morrison und ihr Werk und verneigten sich vor der Schriftstellerin, die in der ersten Reihe saß.

Oduye, Tochter nigerianischer Einwanderer, erinnerte sich daran, als Mädchen "The Bluest Eye" gelesen zu haben, Morrisons ersten Roman. "Auf gewisse Weise, wurde ich von ihr befreit", sagte Oduye.

Die 85-jährige Morrison betrat anschließend selbst die Bühne und erzählte davon, wie viel ihre Bücher ihr bedeuten würden. Jedes sei wie ein Kind, das sie auf die Welt gebracht hätte. Dann erklärte sie, dass sie wohl kein weiteres halbes oder volles Jahrzehnt mehr hätte und verkündete dem überraschten Publikum, dass sie an einem neuen Roman arbeite. Sie las auch einige Zeilen ihres neuen Werkes, das auch Sicht einer stummen Person erzählt:

"Ma said I was born without a voice box. Box. Couldn't you buy one?", las Morrison. "Anyway, being speechless doesn't mean I can't hear. I hear everything - everything."

Morrison, die zu den wichtigsten Vertreterinnen afroamerikanischer Literatur gehört, erhielt in ihrer Karriere zahlreiche Auszeichnungen. Darunter den Nobelpreis für Literatur (1993), den Pulitzerpreis für Fiktion (1988) und den American Book Award (1988). Außerdem wurde ihr die Presidential Medal of Freedom (2012) verliehen, die höchste zivile Auszeichnung in den Vereinigten Staaten.

Der PEN/Saul Bellow Award for Achievement in American Fiction wird vom amerikanischen Zentrum der PEN (Poets, Essayists, Novelists) verleihen, dem weltweit bekanntesten Autorenverband. Er ist mit 25.000 Dollar dotiert und geht zurück auf den amerikanischen Schriftsteller Saul Bellow. Erster Gewinner im Jahr 2007 war dessen Freund Philip Roth. Weitere Preisträger sind Don DeLillo, Cormac McCarthy und Louise Erdrich.

gia/AP

Sagen Sie Ihre Meinung!
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps

Verwandte Themen

Projekt Gutenberg

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP