Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Wünsche für 2019

Ruhe am anderen Ende der Leitung

Sich nicht zu ernst zu nehmen. Wie einfach das klingt, wie schwer das scheint. Und wie unglaublich hilfreich es wäre, um uns allen das Leben zu erleichtern - 2019 erst recht.

DPA

Neujahrsfeier am New Yorker Times Square

Eine Kolumne von
Samstag, 05.01.2019   17:15 Uhr

Es war so seltsam still die letzten zwei Wochen des vergangenen Jahres. Von der Frage, ob man mit Böllern Krieg spielen darf oder nicht, abgesehen. Fast - friedlich?

Es schien, als ob alle Menschen eine Droge eingenommen hätten. Punkt zwölf am 23. Dezember. Dann starrten sie sich alle in ihren Spiegeln an, glasig: Was ist das denn, dachten sie, und begannen, sehr lange zu lachen. Wie albern, so ein Mensch. Was ist das für eine niedliche Materie, die so flüchtig ist. Kaum geboren, schon wieder verschwunden. Lachten sie. Und wegen dieser kleinen Biomasse machen wir so ein Theater? Kaum hat man sie, ist man schon wieder Humus.

Die Leute sahen sich. Sie waren. Unwichtig geworden. Benommen schwankten sie unter den Weihnachtsbaum oder was immer Symbol ihrer Traditionen sein mag. Und nahmen sich nicht mehr ernst. Sie spielten mit den Kindern, verschlangen Essen, soffen sich die Rübe weg, rollten auf dem Teppich und fühlten zum ersten Mal seit Langem, wie wunderbar leicht es war, nicht allein im Besitz der einzigen Wahrheit zu sein.

Hey, prusteten sie ins Telefon, am anderen Ende der Parteigenosse, der Attentäter, der Gauleiter - was ist, wenn wir es einfach lassen. Wir lassen das mit Weltherrschaft, Welteroberung, der einzig richtigen Diktatur - was auch immer, wir lassen einfach alle in Ruhe und sehen zu, dass wir unsere Zeit hier mit sinnvolleren Sachen herumbringen.

Alter, wir sind über 30!

Wir könnten, statt zu pöbeln und Menschen zu überwachen, statt in Regierungen zum Putsch aufzurufen, statt Angst zu verbreiten und uns bedrohliche Nachrichten auszudenken, einfach ein wenig im Garten arbeiten. Oder einen Hund kaufen und mit dem spielen. Wir könnten in den Wald fahren und die drei Vögel beobachten, die wir noch nicht ausgerottet haben. Wir könnten einfach - nett sein. Ruhe am anderen Ende der Leitung.

Wie nett sein? Na ja nett. Einfach alle in Ruhe lassen, ich meine, man sieht sich ja vielleicht bald wieder. Im Grab oder im Himmel, falls man daran glaubt oder gar nicht, auf jeden Fall sind wir alle schneller tot, als wir uns das vorstellen können.

Preisabfragezeitpunkt:
09.09.2019, 13:39 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Sibylle Berg
Wunderbare Jahre: Als wir noch die Welt bereisten

Verlag:
Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Seiten:
192
Preis:
EUR 4,95

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier.

Sollen doch die Jungen den Scheiß unter sich ausmachen. Sollen sie glauben, das Leben dauere endlos lange und darum müssten sie sich anstrengen und studieren und die Welt retten und all das. Aber wir, Alter, wir sind über 30 und sollten es doch besser wissen. Lass uns das Nötigste tun, keinen Schaden anrichten und die Klappe halten.

Und so kam es, dass am Ende des Jahres Ruhe herrschte. Keine Nazidemos, keine Breitbart-Ausgaben, keine Reichsbürger, Terroristen, keine Morde, Überfälle. Frau Le Pen erfand ein paar neue Tanzschritte, die sie Frau von Storch per Livecam zeigte, einige Hassprediger begannen, Handarbeiten zu machen, die sie in entsprechenden Foren anboten, diverse Diktatoren trafen sich zum Drogenkonsum mit anschließendem Herumliegen auf Wiesen, sie kündigten im Anschluss ihre Jobs. Viele Plattforminhaber fragten sich: WTF. Wozu brauche ich eigentlich noch mehr Milliarden, eine langt doch, und begannen ihre Mitarbeiterinnen ordentlich zu bezahlen und gingen im Anschluss ins Freibad.

Auf viele sinnlose Kämpfe!

Sich nicht zu ernst zu nehmen. Wie einfach das klingt, wie schwer das scheint, wie unglaublich hilfreich es wäre. Wie ruhig es sein könnte, wenn keiner glaubte, er müsse die Welt beherrschen, durch politische und oder finanzielle Überlegenheit. Wie erfreulich, wenn keiner einem anderen seine Ideen aufzwingen wollte. Wenn jeder essen könnte, was er will, und trinken und Sex haben und aktiv sein oder eben nicht. Ein wenig klugscheißen oder es eben sein lassen. Wenn jeder sich verdammt noch mal als flüchtiger, alberner Teil der Welt begreifen wollte und die Füße stillhielte. So wie es Ende des Jahres schien. Als seien alle auf dem Teppich eingeschlafen oder besoffen von Familien und Glocken und Lichtern.

Bis Silvester wieder Schwung in unser aller Erregungssystem kam. Alles geht also weiter wie immer. Mit dem Sichhassen, Sichschlagen, Sichüberfahrenwollen, dem menschenmöglichen Elend.

Prost. Ich wünsche Ihnen alles Liebe und viele gute sinnlose Kämpfe im neuen Jahr.

insgesamt 73 Beiträge
quark2@mailinator.com 05.01.2019
1.
Es hört sich leider sehr böse an, aber wenn die Autorin ihren eigenen Vorschlag ernst nähme, dann würde sie wohl aufhören müssen, die Art Beitrag zu schreiben, den sie hier regelmäßig publiziert; so sicher zu wissen, was [...]
Es hört sich leider sehr böse an, aber wenn die Autorin ihren eigenen Vorschlag ernst nähme, dann würde sie wohl aufhören müssen, die Art Beitrag zu schreiben, den sie hier regelmäßig publiziert; so sicher zu wissen, was richtig ist, so voll der Belehrung von oben herab und immer auch irgendwie auf ihre eigene Interessenlage ausgerichtet, kaum je hinterfragend, wie die Sache aus anderen Perspektiven aussehen könnte. Ich habe es in meinem Leben 2..3 Mal versucht. Das Ergebnis war bisher leider ziemlich eindeutig - wenn man sich selbst nicht wichtig nimmt, findet sich normalerweise niemand, der das freiwillig übernimmt.
dasfred 05.01.2019
2. Wenn es nur einen Vorsatz gibt, den ich einhalte...
Es ist der Vorsatz, die Zukunft gelassener anzugehen. Wo mir jeder Einfluss verwehrt ist, muss ich kein Herzblut vergießen. Wo ich mich blenden lasse, sehe ich das Wahre nicht. Die Welt ist groß. Mein Land ist groß. Meine Stadt [...]
Es ist der Vorsatz, die Zukunft gelassener anzugehen. Wo mir jeder Einfluss verwehrt ist, muss ich kein Herzblut vergießen. Wo ich mich blenden lasse, sehe ich das Wahre nicht. Die Welt ist groß. Mein Land ist groß. Meine Stadt ist groß. Mein Stadtteil ist groß. Wenn ich neues sehen will, muss ich nur vor die Tür und nicht durch die Welt reisen. Wenn ich neues hören will, muss ich nur stehen bleiben und dem Nachbarn zuhören. Was mir Ruhe bringt, finde ich in mir, nicht im Universum. Ja, wenn die 30 schon lange zurück liegen, ist der morgige Tag zu kostbar, um ihn mit Hass zu füllen. Aktiv suche ich nur noch das Erbauende, Fröhliche und Befriedigende. Das Traurige und der Verfall kommen von selbst.
shekina_niko 05.01.2019
3. Danke,
Frau Berg, für einen weiteren schönen, inspirierenden Text. Ich lese Ihre Kolumne immer gerne, und diesmal haben Sie mich sogar zum Lachen gebracht. Auch Ihnen alles Liebe fürs Neue Jahr.
Frau Berg, für einen weiteren schönen, inspirierenden Text. Ich lese Ihre Kolumne immer gerne, und diesmal haben Sie mich sogar zum Lachen gebracht. Auch Ihnen alles Liebe fürs Neue Jahr.
nobody_incognito 05.01.2019
4.
Der beste Weg sich nicht ernst zu nehmen, ist auf Fortpflanzung zu verzichten. Andererseits sind wir Produkt dieser Gedankenlosigkeit, bzw. der seltsamen Anreize die daran gekoppelt sind. Wäre Sex so anstrengend wie die Sorge [...]
Zitat von quark2@mailinator.comEs hört sich leider sehr böse an, aber wenn die Autorin ihren eigenen Vorschlag ernst nähme, dann würde sie wohl aufhören müssen, die Art Beitrag zu schreiben, den sie hier regelmäßig publiziert; so sicher zu wissen, was richtig ist, so voll der Belehrung von oben herab und immer auch irgendwie auf ihre eigene Interessenlage ausgerichtet, kaum je hinterfragend, wie die Sache aus anderen Perspektiven aussehen könnte. Ich habe es in meinem Leben 2..3 Mal versucht. Das Ergebnis war bisher leider ziemlich eindeutig - wenn man sich selbst nicht wichtig nimmt, findet sich normalerweise niemand, der das freiwillig übernimmt.
Der beste Weg sich nicht ernst zu nehmen, ist auf Fortpflanzung zu verzichten. Andererseits sind wir Produkt dieser Gedankenlosigkeit, bzw. der seltsamen Anreize die daran gekoppelt sind. Wäre Sex so anstrengend wie die Sorge um den Lebensunterhalt, gäbe es das Problem (uns) nicht. Da muss Frau Berg noch etwas daran arbeiten, mehr Stringenz in ihr (Bewusst-)Sein bzw. gedankenloses Denken/Existieren zu bringen.
tinosaurus 05.01.2019
5. Leider
wird auch dieser Text nicht wirklich viel bewirken, glaube ich. Die zunehmende Verdummung scheint unaufhaltsam. Und so wird der alltägliche Wahnsinn weiter gehen. Immer weiter. Aber egal, wird schon werden - vielleicht oder auch [...]
wird auch dieser Text nicht wirklich viel bewirken, glaube ich. Die zunehmende Verdummung scheint unaufhaltsam. Und so wird der alltägliche Wahnsinn weiter gehen. Immer weiter. Aber egal, wird schon werden - vielleicht oder auch nicht. Ihnen wünsche ich jedoch alles Gute und Liebe und freue mich auf weitere besinnliche Texte.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle

Verwandte Themen

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP