Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Neuer "Batman"-Film

Zoe Kravitz wird zur Catwoman

Es gibt weitere Details zum neuen "Batman"-Film: Nach US-Medien soll Zoe Kravitz neben der Film-Fledermaus agieren. Der Regisseur widmete der Tochter des Musikers Lenny Kravitz bereits ein Gif-Motiv auf Twitter.

Christophe Ena/ DPA

Neue "Catwoman"-Darstellerin Zoe Kravitz in Paris: "Hello"

Dienstag, 15.10.2019   06:30 Uhr

Die amerikanische Schauspielerin Zoe Kravitz, 30, bekannt aus Filmen wie "Mad Max: Fury Road", wird Halle Berry, Michelle Pfeiffer und Anne Hathaway als "Catwoman" nacheifern. Die Tochter des Musikers Lenny Kravitz und der Schauspielerin Lisa Bonet hat den Zuschlag für die Rolle in dem geplanten "Batman"-Film unter der Regie von Matt Reeves ("Planet der Affen") erhalten. Das berichten die US-Branchenblätter "Hollywood Reporter" und "Variety".

Regisseur Reeves verlinkte auf Twitter ein Gif-Motiv von Kravitz und hieß sie mit der Beschriftung "Hello" willkommen.

"Twilight"-Darsteller Robert Pattinson übernimmt in "The Batman" die ikonische Rolle des Fledermausmannes. Er ist damit der bislang jüngste Darsteller für diese Rolle - zuletzt spielte er vor allem in kleineren Produktionen mit. Neben Kravitz hätten Kolleginnen wie Ana de Armas, Ella Balinska und Eiza González für die begehrte Katzenrolle vorgesprochen, berichtete der "Hollywood Reporter".

Der Film soll im Sommer 2021 in die Kinos kommen und die Jugendgeschichte des Superhelden erzählen. Zuvor hatte Oscar-Preisträger Ben Affleck die prestigeträchtige Rolle übernommen.

Die Figur Selina Kyle alias "Catwoman" wurde unter anderem von Hathaway in "The Dark Knight Rises" und von Pfeiffer in "Batmans Rückkehr" gespielt. Berry erhielt mit "Catwoman" 2004 ihren eigenen Superheldinnenfilm. Kravitz hatte zuletzt in "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" und "Spider-Man: A New Universe" Rollen. Sie spielte auch in der HBO-Serie "Big Little Lies" mit.

Zurzeit sorgt der düstere "Joker"-Thriller mit Joaquin Phoenix als Superschurke in der Hauptrolle an den Kinokassen für Furore. An seinem zweiten Wochenende räumte die düstere Origin-Story des Batman-Gegenspielers von Regisseur Todd Phillips in den USA und Kanada 55 Millionen Dollar (knapp 50 Millionen Euro) ab.

Phoenix spielt Arthur Fleck, einen psychisch schwer kranken Mann, der im verwahrlosten Gotham City vom Clown-Komiker zum Gewalttäter wird. Beim Filmfestival Venedig wurde "Joker" mit dem Goldenen Löwen für den besten Film ausgezeichnet. Der Film ist aber auch umstritten, US-Kritiker warnten vor der gezeigten Gewalt.

jon/dpa

insgesamt 3 Beiträge
danielc. 15.10.2019
1.
Da gab es aber schon einige mehr, auch in jüngster Zeit. (Camren Bicondova oder Lili Simmons) Schön, noch eine Schauspielerin...
Da gab es aber schon einige mehr, auch in jüngster Zeit. (Camren Bicondova oder Lili Simmons) Schön, noch eine Schauspielerin...
hegoat 15.10.2019
2.
Also Zoe Kravitz jetzt als Schauspielerin zu bezeichnen, ist etwas übertrieben, wenn man sich ihre kleine Rollenauswahl und das eher hölzerne Spiel in Grindelwalds Verbrechen ansieht. Dann ist Paris Hilton auch Schauspielerin.
Also Zoe Kravitz jetzt als Schauspielerin zu bezeichnen, ist etwas übertrieben, wenn man sich ihre kleine Rollenauswahl und das eher hölzerne Spiel in Grindelwalds Verbrechen ansieht. Dann ist Paris Hilton auch Schauspielerin.
Analog 15.10.2019
3. In der Rolle
wird sie eine Maske tragen und es kommt mehr auf ihre Figur an in dem engen Kostüm, passt schon...
Zitat von hegoatAlso Zoe Kravitz jetzt als Schauspielerin zu bezeichnen, ist etwas übertrieben, wenn man sich ihre kleine Rollenauswahl und das eher hölzerne Spiel in Grindelwalds Verbrechen ansieht. Dann ist Paris Hilton auch Schauspielerin.
wird sie eine Maske tragen und es kommt mehr auf ihre Figur an in dem engen Kostüm, passt schon...

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP