Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Neuer Asterix-Band

Rumpelfußball in Comicform

Neue Charaktere, neue Prügelvarianten und ein Held, dessen Namen man nur flüstern darf: "Die Tochter des Vercingetorix" wirft Traditionen über Bord und klaut bei Klassikern der Serie. Und witzig ist das leider auch nicht.

Les Éditions Albert René/ Goscinny - Uderzo/ Egmont Ehapa Media
Von
Donnerstag, 24.10.2019   11:07 Uhr

Zum Autor

Timur Vermes wurde 1967 in Nürnberg als Sohn einer Deutschen und eines 1956 geflohenen Ungarn geboren. Er studierte Geschichte und Politik und wurde dann Journalist. 2012 veröffentlichte er den satirischen Roman "Er ist wieder da", von dem mehr als eine Million Exemplare verkauft wurden. Auch sein zweiter Roman "Die Hungrigen und die Satten" schaffte es auf Platz eins der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Neuer Asterix, neues Glück. Jetzt ist Band 38 erschienen, "Die Tochter des Vercingetorix", der inzwischen vierte von Texter Jean-Yves Ferri und Zeichner Didier Conrad, und, um mit dem Kritikerkollegen Günter Netzer zu sprechen: "Ja, es ist ein Tiefpunkt." Hört, hört, denkt sich da womöglich der Leser, ein Tiefpunkt. Ein noch niedrigerer Tiefpunkt am Ende, gibt's das? Bei Asterix? Geht ja gar nicht, der Vermes sitzt wahrscheinlich gemütlich da und hat drei Weizenbier getrunken, und Niedermachen, das tun Kritiker ja immer besonders gern. Also: Kann das stimmen?

Sagen wir so: Drei Weizenbier wären sicher hilfreich. Weil ich selbst ja auch gern Spaß am neuen Asterix hätte, und mit drei Bier könnte man vielleicht über einiges hinwegsehen, was einem diesen Spaß nimmt. Wie zum Beispiel die hanebüchen geklaute Story: Das gallische Dorf soll auf Adrenaline aufpassen, die zwang- und sinnlos auftauchende Tochter des historischen Titelhelden. Julius Cäsar will sie nämlich als Geisel, um sie nach römischem Standard zu erziehen.

Woher kennen wir das? Genau, "Asterix in Spanien", eine Geschichte, deren Reiz darin besteht, dass Asterix trotz allen Zaubertranks keine Chance hat gegen die Launen eines störrisch-verzogenen Knirpses. Und okay, das könnte hier auch funktionieren, zumal sie das Mädchen fast 1:1 aus Grautvornix geklont haben ("Asterix und die Normannen"), sie ist also im idealen Teenageralter.

Konfliktpotenzial: null

Doch da fängt's schon mal an: Asterix, Obelix und das zickige Gör haben praktisch nichts miteinander zu tun. Das Mädchen wohnt im Haus von Häuptling Majestix, Asterix und Obelix sollen sie eher be- und überwachen, und so verbringen beide große Teile des Hefts hinterhertappend. Konfliktpotenzial: null. Und der einzige erkennbare Vorteil ist, dass man als Running Gag einbauen kann, wie Asterix und Obelix versuchen, tarnungshalber "natürlich zu sein".

Der Gag ist freilich zurechtgeklaut aus "Asterix als Legionär" ("liebenswürdig sein") und "Asterix und der Kupferkessel" ("unauffällig benehmen"), was nicht nur doppelt arm ist, sondern gleich dreifach, weil Ferri obendrein keine Notwendigkeit für die Tarnung einfiel: Adrenaline ist Bodyguards gewöhnt. Weshalb der sonst so clevere, reaktionsschnelle, einfallsreiche, improvisationsfreudige Asterix in diesem Band erstmals wirkt wie der Dorfdepp.

Preisabfragezeitpunkt:
10.12.2019, 06:04 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Ferri, Jean-Yves, Conrad, Didier
Asterix 38: Die Tochter des Vercingetorix (Asterix HC, Band 38)

Verlag:
Egmont Comic Collection
Seiten:
48
Preis:
12,00 €
Übersetzt von:
Klaus Jöken

Derart verhunzt hat Ferri selbst auch keine Lust mehr, ihn einzusetzen. Wer mal nachzählt, merkt: Rund 350 Panels gibt es, Asterix und Obelix tauchen nur auf etwa 130 davon auf, Asterix selbst sogar nur auf 120, ein gefühlter Minusrekord. Stattdessen bekommt Adrenaline seitenlange Soloauftritte bei den Piraten (witzfrei, spannungsarm). Oder Miesetrix, der Schurke des Bands, muss - auch das eine Neuheit - die Motivation für sein Schurkentum bierernst mit Methusalix diskutieren: "Dein Vercingetorix", jammert er, "konnte mich nie leiden." Prost, denkt man da beim vierten Bier, Gallien goes Maischberger.

Statt des unbrauchbaren Asterix rührt Ferri nun munter neue Charaktere in die Suppe, in der Hoffnung, viel könnte viel helfen. Wo einst pro Band ein Gegenspieler und ein Gast aus fremden Landen genügten, kommen jetzt zu Adrenaline und Miesetrix die Gallier Mausklix und Monolitix, ein Zenturio ohne Namen, ein Galeerenkommandant, Flocircus mit seinem Sohn Ludwikamadeus, ein Love-Interest namens Letitbix, sowie, weil's eh schon wurscht ist, ein Kurzauftritt von Epidemais (wer erinnert sich?) und, für lange, fade Dialoge unter Teenagern, Aspix und Selfix, die bisher völlig unbekannten älteren Söhne von Automatix und Verleihnix.

Keine Ahnung von Humor

Bringen tut der ganze Auftrieb nichts, vor allem weil Ferri keine Ahnung hat, wie Humor funktionieren könnte. Es fallen ihm vor allem Wortspiele ein: Wer Wein transportiert, "hat Schlagseite", wer ins Wasser fällt "gerät ins Schwimmen". In "Asterix bei den Goten" bestand der Gag noch darin, dass sich der schlicht gewirkte Obelix seitenlang über das Wortspiel "er ist entfesselt" wegschmeißt - heute schätzt Ferri seine Leser genau so ein.

Zeichner Conrad ist leider keine Spur hilfreicher. Schon das Naheliegendste ist zu viel verlangt: Letitbix, der sehr schön "Imagine" zitiert, sieht nicht aus wie der junge John Lennon. Adrenaline erhält mit je einem offen strahlenden und einem verschlossen schmollenden Gesichtsausdruck das Mienenspiel eines Garagentors. Und bei Actionszenen wird klar, dass Conrad auch das Zusammenspiel von Körperhaltung, Wucht, Schwung, ja, jedes physikalische Gesetz von Schlag und Wirkung nicht wirklich nachvollziehen kann.

Fotostrecke

Asterix 38: Gallien goes "Maischberger"

Ganz nebenbei werden jede Menge Traditionen geringschätzig über Bord geworfen: Alesia, der Ort der gallischen Niederlage, den früher keiner kannte, wird zur Allerweltsfloskel. Dafür darf Vercingetorix' bisher stets unproblematischer Name auf einmal nur noch geflüstert werden. Asterix fängt plötzlich Pfeile Zentimeter vor seinem Gesicht auf - doch der Zaubertrank hat bislang nie Reaktionen beschleunigt.

Nein, das hat mit Asterix nichts mehr zu tun, und was besonders wehtut, ist nicht, dass Ferri und Conrad es nicht könnten, sondern, dass es ihnen spürbar egal ist. Vor zwei Jahren konnte manauf Lewis Trondheim verweisen, der Micky Maus würdig fortsetzte, inzwischen ist Mawil dazugekommen, der sich um Lucky Luke verdient gemacht hat. Asterix wünscht man dringend dasselbe, statt diesen Rumpelfußball in Comicform.

insgesamt 83 Beiträge
c.PAF 24.10.2019
1.
Asterix begleitet mich seit den 70er Jahren. "Der große Graben" war irgendwie der erste große Einbruch, bei "Asterix im Morgenland" war ich dann nur noch entsetzt, und beim "Papyrus des Cäsar" habe [...]
Asterix begleitet mich seit den 70er Jahren. "Der große Graben" war irgendwie der erste große Einbruch, bei "Asterix im Morgenland" war ich dann nur noch entsetzt, und beim "Papyrus des Cäsar" habe ich nach 4 Seiten aufgehört und das Heft seitdem nicht mehr in die Hand genommen. Wozu auch? Schade, daß "Asterix" nicht den Absprung geschafft hat, als er noch gut war. Die letzten Hefte habe ich garnicht mehr gekauft, und auch Zukünftige werd ich nicht kaufen. Die alten Hefte behalte ich jedoch in guter Erinnerung, ich habe sie alle, und mein Sohn fängt gerade an, sie zu lesen.
scarlet1102 24.10.2019
2. Ohwei.....
.....ein weiterer Sargnagel auf der sich lange dahinziehenden Bestattung meiner schönen Kindheit (Jahrgang `65) -- jedoch, ich hatte es geahnt!
.....ein weiterer Sargnagel auf der sich lange dahinziehenden Bestattung meiner schönen Kindheit (Jahrgang `65) -- jedoch, ich hatte es geahnt!
ichliebeeuchdochalle 24.10.2019
3.
Reaktionsbeschleunigung: "Asterix fängt plötzlich Pfeile Zentimeter vor seinem Gesicht auf - doch der Zaubertrank hat bislang nie Reaktionen beschleunigt." Der Zaubertrank macht die Bewegungen schneller. Der macht [...]
Reaktionsbeschleunigung: "Asterix fängt plötzlich Pfeile Zentimeter vor seinem Gesicht auf - doch der Zaubertrank hat bislang nie Reaktionen beschleunigt." Der Zaubertrank macht die Bewegungen schneller. Der macht nicht nur stärker. Schneller laufen, schneller Ruderblätter durch das Wasser ziehen. Und anderes. Ein paar "Wutsch" aufgrund von Geschwindigkeit habe ich in Erinnerung.
darthmax 24.10.2019
4. how dare you
meine Jugendliteratur zu beleidigen. Das ist wie mit Star Wars Episode 7 bis 9. Es fällt den Schreibern eben nichts mehr ein.
meine Jugendliteratur zu beleidigen. Das ist wie mit Star Wars Episode 7 bis 9. Es fällt den Schreibern eben nichts mehr ein.
spon-facebook-10000026491 24.10.2019
5. Die Serie ...
... ist mit Goscinny gestorben !
... ist mit Goscinny gestorben !
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP