Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Batman-Comics

Der Wegducker

Batman ist 80 und hat ein Problem: In seinem Universum läuft ihm der Joker den Rang ab - denn der Dunkle Ritter schmort heute viel zu oft im eigenen Saft.

Panini
Von
Donnerstag, 22.08.2019   11:56 Uhr

Was macht eigentlich Batman so? Kann man ja mal fragen, nicht wahr? Hat ja gerade Geburtstag gehabt. 80 ist er inzwischen, theoretisch natürlich, praktisch hat ihn nicht mal Frank Miller über die 70 hinaus altern lassen, ansonsten ist er nach wie vor irgendwo zwischen 30 und 40. Einschränkungen und Gebrechen gibt's somit nicht, also: Was tut der Kerl derzeit? Also: in seinen Comics?

Wie? Dasselbe wie immer? Tststs, da erkennt man schon den Laien - Batman ändert sich natürlich, die Welt ändert sich ja auch. Allein schon die Batmobile: Seit Jahrzehnten dasselbe rote Auto mit 313 aufm Nummernschild - das geht bei Onkel Donald, aber nicht bei Batman. Schauen wir also mal nach: in zwei Bände "Batman Metal", in den "Weißen Ritter" (alles ab 2017 erschienen), in den "Joker-Riddler-Krieg" (2016), "Batman vs. Deathstroke" (2019) sowie in einen Band "Niemandsland" (2000).

Zum Autor

Timur Vermes wurde 1967 in Nürnberg als Sohn einer Deutschen und eines 1956 geflohenen Ungarn geboren. Er studierte Geschichte und Politik und wurde dann Journalist. 2012 veröffentlichte er den satirischen Roman "Er ist wieder da", von dem mehr als eine Million Exemplare verkauft wurden. Auch sein zweiter Roman "Die Hungrigen und die Satten" schaffte es auf Platz eins der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Als Erstes stellt man fest: Die Zeit der kurzen Geschichten ist vorbei. Die Storyline muss mehrere Hefte überspannen, auch deshalb lassen sich die Geschichten leicht in Sammelbänden bündeln. Hat allerdings den Nachteil, dass man als Einsteiger stets das Gefühl hat, dass einem Informationen fehlen.

In "Batman Metal" etwa forscht Batman nach irgendwas, das ein flüssiges Metall mit ihm angestellt hat. Falkman kennt das Metall, Superman hat für Batman was aufbewahrt, Wonderwoman gibt Batman ein Flammenschwert mit schönem Gruß von den Göttern und dann müssen sie alle in einer Arena kämpfen und werden zu einer Art Transformerroboter - HÄ??!?!? Ich versuche, die Lücken mit Wikipedia zu schließen, mit mäßigem Erfolg. Der zweite "Batman Metal"-Band führt mich in ein Multiversum, in dem Batman munter mit verschiedenen anderen Superhelden verschmilzt, es gibt einen Flashman, einen Green Lantman und staunend lerne ich, dass sie Batman derzeit munter über alles kippen wie Fledermaus-Ketchup. Aber vielleicht war auch der Zeitsprung zu groß.

Versuchen wir's mal mit "Niemandsland", knapp 20 Jahre alt. Gotham City, bekanntlich eine Insel wie Manhattan, wurde von einem Erdbeben zerstört, die Regierung macht das einzig Vernünftige: Sie gibt die Stadt auf, bricht alle Brücken ab, alle Superschurken dürfen sich munter drin tummeln, Lex Luthor übernimmt den Wiederaufbau und der Dunkle Ritter macht sich Sorgen um die Baugenehmigung, während Batgirl im Rollstuhl neben ihm sitzt, sie ist sowas wie Batmans Telefonistin, du lieber Himmel.

Na gut, "Batman vs. Deathstroke" (2019): Deathstroke ist ein Auftragskiller. Damit hat Batman offenbar kein Problem, er sabotiert Deathstrokes Arbeit erst, als der die Vaterschaft für den gerade amtierenden Robin ablehnt. Interessante Prioritäten setzt Batman heute. Vielleicht resigniert er aber auch selber, weil sie mit ihm einfach alles machen können - und auch tun. In "Der Weiße Ritter" stempelt der Joker Batman in wenigen Tagen zum Bösewicht (da staunt selbst Batgirl, mittlerweile wieder gut zu Fuß), im "Joker/Riddler-Krieg" ist Batman allenfalls Statist: Hauptsächlich sorgt sich Riddler um Joker, weil der so gar nicht mehr lacht, es ist zum - Schluss, aus. Gerade mit der Schimpferei.

Preisabfragezeitpunkt:
09.12.2019, 11:26 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Priest, Christopher, Benes, Ed, Pagulayan, Carlo, Hama, Larry, Viacava, Roberto
Batman vs. Deathstroke

Verlag:
Panini Verlags GmbH
Seiten:
132
Preis:
15,99 €

Man muss sagen: Die letzten beiden Bände sind sogar recht unterhaltsam, zeigen aber auch das Problem auf. Vor allem der Joker ist inzwischen die stärkere Marke, weil er in seinem Irrsinn immer gleich rätselhaft blieb. Batman hingegen zehrt derzeit nur von der Erinnerung an seine starken Phasen. Und die hingen von zweierlei ab: Optik und Realismus.

Die Optik bekam niemand stärker hin als Neal Adams. Gut, die heutigen Zeichner sind durch die Bank überdurchschnittlich. Aber bei ihnen gilt: Viel hilft viel. Viel Action, viel Bodybuilding, viele Superhelden, viele Posen. Es genügt aber nicht, Batman von einem Hochhaus über die Stadt blicken zu lassen. Adams nutzte den Mond, die Nacht, die Schatten, sein Batman war der einzige Lichtblick einer düsteren, zwielichtigen, zwiespältigen Welt. Zusätzlich ist Adams ein Meister der Körperhaltung, sein Batman konnte so entschlossen stehen wie verzweifelt kauern, er zeigte wortlos Wut, Mut, Beherrschung, Geduld. Adams nutzte zudem gern den Moment vor der Action: Batman, bevor er springt, bevor er eine Hürde überwindet. Oft unterschätzt: wie sein Batman lief, elegant und zugleich kraftvoll, so wie Gene Kelly tanzt. Und obwohl Adams' Batman mit die absurdesten Stories bekam, war er doch stets der Batman, dem man sich am bereitwilligsten anvertraut hätte.

Preisabfragezeitpunkt:
09.12.2019, 11:26 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

King, Tom, Janín, Mikel, Mann, Clay
Batman: Bd. 4 (2. Serie): Der Joker/Riddler-Krieg

Verlag:
Panini Verlags GmbH
Seiten:
196
Preis:
19,99 €

Mit dem Realismus ist das hingegen so eine Sache: Realismus bedeutet, dass Batman sich in einer echten Welt bewegt und sich der Ängste normaler Menschen annimmt. In den Fünfziger-, Sechziger-, Siebziger-, Achtzigerjahren die Furcht vor Diebstahl, Drogen, Erpressung, der Mafia. In der großartigen "Rückkehr des Dunklen Ritters" (1986) schützt Batman Kinder, Nutten vor Gangkriminalität und den Joker bekämpft er, weil der vorgeht wie ein moderner Terrorist, nicht weil er und Joker Beziehungsprobleme haben. Aber genau das ist an Batman heute so enttäuschend: Er befasst sich nicht mit der Welt, nur mit sich selbst.

Dabei gäbe es für ihn mehr Gegner denn je: Pharmahersteller, die US-Patienten mit Opioiden wissentlich in die Sucht treiben. Waffenhändler im Darkweb. Islamistischer Terror. Rechtsextremer Terror, bei dem Polizisten hilfreich zuarbeiten. Kinderpornografie, bei der bizarre Ermittlungsfehler das Vertrauen in die Polizei untergraben. Ein rassistischer Präsident, vom Ausland an die Macht gehackt und abgrundtief verlogen. Clanstrukturen, die auf Einschüchterung setzen, No-Go-Areas - Unrecht, das formal schwer nachzuweisen ist, aber umso realer vorhanden. Kurz: Batmans eigentliche Baustelle.

Preisabfragezeitpunkt:
09.12.2019, 11:26 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Adams, Neal, Haney, Bob, O’Neil, Dennis, Bates, Cary, Dorfman, Leo
Batman: Neal-Adams-Collection: Bd. 3

Verlag:
Panini Verlags GmbH
Seiten:
300
Preis:
29,00 €

Unser 80-Jähriger duckt sich davor weitgehend weg. Und solange er sich nicht wieder aufs Kerngeschäft konzentriert, sind von der Neuware vor allem die Joker-Experimente am empfehlenswertesten. Neben der sehr unterhaltsamen Anthologie. Und nach, immer noch, der grandiosen Neal-Adams-Collection, deren zweiter Band gerade erschienen ist.

insgesamt 6 Beiträge
vox veritas 22.08.2019
1.
In der Liste fehlen: - Batman: Year One - Batman: The long Halloween - Batman: Hush und vor allem: Batman: Year 100 von Paul Pope
In der Liste fehlen: - Batman: Year One - Batman: The long Halloween - Batman: Hush und vor allem: Batman: Year 100 von Paul Pope
jonas616 22.08.2019
2. Naja
Ich mag die Comic-Besprechungen hier oft. Aber diese hier nicht. Viele der angesprochenen Dinge sind reine Geschmackssache, werden aber als Fakt dargestellt. Das könnte man so formulieren, dass es etwas besser reflektiert wird. [...]
Ich mag die Comic-Besprechungen hier oft. Aber diese hier nicht. Viele der angesprochenen Dinge sind reine Geschmackssache, werden aber als Fakt dargestellt. Das könnte man so formulieren, dass es etwas besser reflektiert wird. Ich persönlich finde die ewige "nur ein rekonstruierten Batman ist ein guter Batman" Debatte anstrengend und genieße gerade Comics wie No Man's Land. Diesen fehlenden Realismus vorzuwerfen kommt mir bei Superheldencomics ein wenig absurd vor.
Nania 22.08.2019
3.
Ich kann durchaus verstehen, dass man mit den arg verstrickten Storys, wie Batman: Metall, durchaus ein Problem haben kann. Da habe ich als langjähriger Leser auch so meine Probleme mit. Manchmal ist es einfach nur noch [...]
Zitat von jonas616Ich mag die Comic-Besprechungen hier oft. Aber diese hier nicht. Viele der angesprochenen Dinge sind reine Geschmackssache, werden aber als Fakt dargestellt. Das könnte man so formulieren, dass es etwas besser reflektiert wird. Ich persönlich finde die ewige "nur ein rekonstruierten Batman ist ein guter Batman" Debatte anstrengend und genieße gerade Comics wie No Man's Land. Diesen fehlenden Realismus vorzuwerfen kommt mir bei Superheldencomics ein wenig absurd vor.
Ich kann durchaus verstehen, dass man mit den arg verstrickten Storys, wie Batman: Metall, durchaus ein Problem haben kann. Da habe ich als langjähriger Leser auch so meine Probleme mit. Manchmal ist es einfach nur noch verworren und manche Fans sind nicht in der Lage das anzuerkennen. Bei "No Man's Land" hingegen verstehe ich den Autor nicht ganz. Die Geschichte ist im Gesamten klasse und zeigt zum Beispiel auch, weshalb Superman in Gotham nicht funktioniert. Ein paar tolle persönliche Aspekte hat die gesamte Reihe auch zu bieten. Ich habe mir die Hefte damals noch mühevoll zusammengesammelt und es war eine echte Freude, die dann nacheinander lesen zu können.
sven17 22.08.2019
4.
No Man's Land war sehr gut und die Zusammenfassung wird der Geschichte bei weitem nicht gerecht. Batgirl oder vielmehr zu dem Zeitpunkt Oracle als "Telefonistin" abzutun, sagt da schon einiges aus.
No Man's Land war sehr gut und die Zusammenfassung wird der Geschichte bei weitem nicht gerecht. Batgirl oder vielmehr zu dem Zeitpunkt Oracle als "Telefonistin" abzutun, sagt da schon einiges aus.
neanderspezi 22.08.2019
5. Jetzt sind also die Superhelden zur Besprechung im Anmarsch
Panini-Werbung, nicht wahr? Beinah gut arrangiert, fällt fast gar nicht auf. Aber Batman im Zusammenspiel mit Joker und Harley Quinn ist doch noch eine ganz andere Nummer, da sind solche schwerkraftlosen Flüge durch Gotham City [...]
Panini-Werbung, nicht wahr? Beinah gut arrangiert, fällt fast gar nicht auf. Aber Batman im Zusammenspiel mit Joker und Harley Quinn ist doch noch eine ganz andere Nummer, da sind solche schwerkraftlosen Flüge durch Gotham City oder andere explosive Ereignisse nicht das zentrale Geschehen, da kommt die Spannung bedeutend einfacher, eindrücklicher und weniger verzerrt ins Panel und bedeutend aussagefähiger in den Comic-Strip.
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP