Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Peter Høeg auf der SPIEGEL-Bestsellerliste

Stehen wir nicht alle im Bann einer Frau?

Verschwörungsthriller um eine außergewöhnliche Physikerin: Peter Høegs "Der Susan-Effekt" steht in der Bestsellerliste auf Platz sechs. Wir beantworten die entscheidende Frage: Und das soll ich lesen?

Isolde Ohlbaum

Buchautor Høeg: "Begeisterung färbt ab"

Von und
Montag, 24.08.2015   16:35 Uhr

An dieser Stelle nehmen wir uns jede Woche den wichtigsten Neueinsteiger, Aufsteiger oder den höchstplatzierten Titel der SPIEGEL-Bestsellerliste vor - im Literatur-Pingpong zwischen Maren Keller und Sebastian Hammelehle. Diesmal "Der Susan-Effekt" von Peter Høeg, gestiegen auf Platz 6.

Hammelehle: Ich kenne den Treibhauseffekt und den Bilbao-Effekt. Was aber ist der Susan-Effekt?

Keller: Laut Peter Høeg bezeichnet der Susan-Effekt das Phänomen, dass seine Romanfigur Susan bei allen Gesprächspartnern absolute Aufrichtigkeit erzeugt. Jeder kennt doch so Menschen, denen pausenlos alle von Trennungen und Komplexen und Geheimnissen erzählen. Die Hauptfigur von Høegs Roman ist quasi die thrillertaugliche Extrem-Variante davon. Ich würde aber mit dem Susan-Effekt auch noch etwas anderes beschreiben: dass man nämlich beim Lesen ziemlich schnell in den Bann dieser Frau gerät.

Hammelehle: Geraten wir nicht alle ständig in den Bann einer Frau?

Keller: Aber wohl selten bis nie in den einer Frau wie Susan. Sie backt perfekte Croissants unter Berücksichtigung aller damit zusammenhängenden physikalischen Gesetze! Sie kann Grabengreifer schon von Weitem von Volvo-35-Tonnen-Baggern unterscheiden! Und sie hat versucht, einen ihrer Liebhaber umzubringen! Weswegen sie jetzt von der dänischen Regierung erpresst wird.

Hammelehle: Wozu könnte der dänische Staat eine derartige Persönlichkeit zwingen?

Keller: Sie soll ihre Fähigkeiten dazu nutzen, die Versammlungsprotokolle einer geheimen Kommission zu besorgen, die Dinge über die Zukunft weiß, an denen nicht nur die dänische Regierung interessiert ist. Das Buch wäre kein Høeg-Buch, wenn es an dieser Stelle nicht etwas ins Übernatürliche gleiten würde.

SPIEGEL-Bestseller-Listen

Hammelehle: Nicht etwa auch ins Haarsträubende?

Keller: Hätte zugegebenermaßen sehr leicht so sein können. Aber verhindert wird dieser Eindruck dadurch, dass Høeg seine Susan zur Physikerin gemacht hat. Also glaubt sie nicht, dass Leute in die Zukunft gucken können. Aber sie glaubt, dass "innerhalb bestimmter Menschenformationen die Frequenz verifizierbarer Intuition als eine Funktion der Zeit zu steigen beginnt, erst linear, dann exponentiell". Für die Dauer des Lesens kann man sich also darauf einlassen, dass alles eine gewisse Plausibilität hat.

Hammelehle: Meine einzig plausible Intuition ist bisher, dass es sich bei diesem Buch um eine leicht esoterische Verschwörungstheorie handelt.

Keller: Diese Intuition ist so naheliegend, dass sie dich vermutlich für keine Geheimkommission qualifizieren würde. Aber es ist ein esoterischer Verschwörungsthriller, in dem ein toter Mönch in seiner eigenen Waschmaschine geschleudert wird! Wer solchen Details nichts abgewinnen kann, könnte aber durchaus immun gegen den Susan-Effekt sein.

Hammelehle: Bevor wir jetzt zu den üblichen Journalisten-Wortspielen mit "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" übergehen, das ja das bekannteste Buch von Peter Høeg ist, stelle ich lieber unsere Standardfrage: Und das soll ich lesen?

Keller: Ja, aber falls du das gar nicht willst, könntest du auch gleich eine Biografie über die großen Physiker lesen. Susans Begeisterung färbt ab.

Sebastian Hammelehle ist Kulturredakteur beim SPIEGEL, dem am 26. September erstmals der LITERATURSPIEGEL beiliegt.

Maren Keller ist Kulturredakteurin beim SPIEGEL. Sie mag aus ästhetischen Gründen den Leidenfrost-Effekt.

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Zuletzt in Und das soll ich lesen?: "Die Seiten der Welt" von Kai Meyer.

Und das soll ich lesen kommt künftig immer montags.

Anzeige
  • Peter Høeg:
    Der Susan-Effekt

    Übersetzung: Peter Urban-Halle

    Carl Hanser; 400 Seiten; 21,90 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.

Die 20 wichtigsten Romane im Frühjahr 2015

Wie Polo sich aus dem Proletenmilieu freistrampelt: In "Mein Vater ist Putzfrau" erzählt Saphia Azzeddine mit viel Situationskomik von einem Jugendlichen aus der Pariser Banlieue. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Kiffer im Weltall: In "Planet Magnon" erzählt Leif Randt von einem Sonnensystem des Wohlstands und der unterdrückten Gefühle - eine faszinierende Allegorie auf die emotionale Unterkühlung des Westens. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Das eigene Unglück wird am Hindukusch bekämpft: In "Die Sprache der Vögel" erzählt Norbert Scheuer von einem Sanitätsgefreiten. Den hat die Flucht vor sich selbst nach Afghanistan geführt. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Zur Waffen-SS oder zur rumänischen Armee? Ursula Ackrill erzählt in ihrem Roman "Zeiden, im Januar" von Siebenbürgen in der NS-Zeit. Ihr Roman ist die Überraschung auf der Shortlist des Leipziger Buchpreises. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Verschwörungstheoretiker werden an Martin Suters "Montecristo" ihre Freude haben: Ein Journalist deckt einen Bankenskandal auf - und gerät selbst ins Visier mächtiger Hintermänner. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Rainer Maria Rilke als die Drama-Queen des Jahres 1905? Klaus Modicks historischer Roman "Konzert ohne Dichter" steigt in der SPIEGEL-Bestsellerliste auf Platz sechs ein. Wir beantworten die entscheidende Frage: Und das soll ich lesen? Lesen Sie hier unsere Rezension.

"Stoner" war die Wiederentdeckung der vergangenen Jahre, jetzt gibt es die nächste Neuauflage von John Williams: "Butcher's Crossing" lässt die Welt der Büffeljäger aufleben. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Mit dem Flow eines guten Films: Rachel Kushner, in den USA gefeiert, erzählt in "Flammenwerfer" mitreißend von einer Heldin, für die das Leben wie ein Kunstwerk ist. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Israels berühmtester Schriftsteller erzählt vom Verrat als kreativem Prozess: Amos Oz' "Judas" kann auch als Anregung gelesen werden, sich im Nahost-Friedensprozess von eingefahrenen Denkmustern zu lösen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Echte Kerle sind hart im Nehmen, prügeln sich, saufen - und verachten Schwule: In "Das Ende von Eddy" erzählt Édouard Louis herzzerreißend von den Geschlechterrollen im Hinterland. In Frankreich ist das Buch ein Riesenerfolg. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Ein verliebter Student wird zum Ziel einer RAF-Intrige - weil sein Onkel Nazi-Täter war: In "Das Lächeln der Alligatoren" erzählt Michael Wildenhain vielschichtig vom Terrorismus in den Siebzigern. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Wie ein Boxer auf Speed: Mit "Perfidia" beginnt James Ellroy ein Epos von Gier und Grausamkeit - ein höllischer Spaß auf 940 Seiten. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Ein Plädoyer fürs Scheitern: Mit "Das Gegenteil von Einsamkeit" gelang Marina Keegan ein Porträt ihrer Generation - sie wurde in den USA gefeiert, hat diesen Erfolg aber nicht erlebt. Mit 22 Jahren starb sie bei einem Unfall. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Molly Antopol erzählt in "Die Unamerikanischen" von anti-kommunistischer Paranoia, dem heutigen Israel - und davon, wie die Abgründe des 20. Jahrhunderts unser Familienleben prägen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

In seinem Familienepos "Wir sind nicht wir" erzählt Matthew Thomas die Geschichte seines Vaters, der früh an Demenz erkrankte. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Unterschwellig tobender Liebeskrieg: Stephan Thome, erfolgreicher Meister des Beziehungsromans, erzählt in "Gegenspiel" sein rheinisch-portugiesisches Ehedrama fort - diesmal aus der Sicht der Frau. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Bevor Boko Haram für Angst und Schrecken sorgt: Der New Yorker Teju Cole reiste für "Jeder Tag gehört dem Dieb" nach Nigeria und fand ein Land, das zermürbt ist von sich selbst. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Der preisgekrönte Bestseller-Autor Arno Geiger hat einen steifen Studenten zum Helden seines neuen Romans "Selbstporträt mit Flusspferd" gemacht. Der lernt, nachdem sich seine Freundin von ihm getrennt hat, die aufregende Aiko kennen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

"Old Nobody" auf Odyssee durch das Berliner Nachtleben: Jochen Distelmeyer, gefeierter Songschreiber der Band Blumfeld, veröffentlicht seinen Debütroman "Otis". Viel hat er mitzuteilen. Nur wenig zu sagen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Michel Houellebecqs neuer Roman "Unterwerfung" ist nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" das Buch der Stunde. Ein Schreckensszenario von einer islamischen Herrschaft über Frankreich aber zeichnet es nicht. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Und das soll ich lesen? Kolumne zur SPIEGEL-Bestsellerliste

insgesamt 2 Beiträge
wanderer777 24.08.2015
1. Soso...
Männer, die "ständig in den Bann einer Frau geraten" bezeichne ich als Primatenmännchen. Sie sind weit davon entfernt, voll entwickelte Männer zu sein. Mann sein ist so viel mehr als das!
Männer, die "ständig in den Bann einer Frau geraten" bezeichne ich als Primatenmännchen. Sie sind weit davon entfernt, voll entwickelte Männer zu sein. Mann sein ist so viel mehr als das!
niska 24.08.2015
2.
Ein guter Rammler zu sein hat schon was. Ein bisschen mehr kann (und sollte) man ja dazuhin sein.
Zitat von wanderer777Männer, die "ständig in den Bann einer Frau geraten" bezeichne ich als Primatenmännchen. Sie sind weit davon entfernt, voll entwickelte Männer zu sein. Mann sein ist so viel mehr als das!
Ein guter Rammler zu sein hat schon was. Ein bisschen mehr kann (und sollte) man ja dazuhin sein.
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Projekt Gutenberg

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP