Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Lebenslauf-Roman

Die Scheinwahrheiten unserer Biografien

Wünsche, Hoffnungen, Karriere - weil ihr Leben ins Leere läuft, bastelt sich eine Mittfünfzigerin ihre eigene Welt und Biografie. Ihre Melancholie schildert Judith Kuckart in "Kein Sturm, nur Wetter".

Christoph Soeder/ DPA

Flughafenszene: Ungelebtes Leben

Von
Freitag, 12.07.2019   10:35 Uhr

Die Männer sind in diesem Roman alle 36. Zumindest sind sie es in dem Moment, als sie in das Leben der Hauptfigur treten. Viktor ist 36, sie 18, als sie sich am Berliner Bahnhof Zoo kennenlernen. Mit 36 begegnet die Frau dann Johann, der genauso alt ist wie sie. Mit 54 trifft sie in einem Café am Flughafen Tegel Robert Sturm, 36.

Sturm ist kurz vor dem Abflug nach Moskau, während sie, die ein Hauch von Einsamkeit umgibt, nirgendwohin fliegt und den Abflugplan studiert - die weite Welt, die ganz im Gegensatz zu ihrer austernhaften Verschlossenheit steht.

Dreimal 18, drei Lebensabschnitte, drei Männer. Eine originelle Arithmetik, die das Gerüst dieses schmalen und düsteren Romans bestimmt. Um es gleich vorweg zu sagen: "Kein Sturm, nur Wetter" ist definitiv kein Buch, das sich als Antidepressivum eignen würde.

Auf der Verliererseite

Gibt es ein Gen, das manchen Menschen "zum besseren Leben fehlt", wie es im Buch heißt? Wäre es so, wäre allen voran die Hauptfigur auf der Verliererseite. Als promovierte Medizinerin, Schwerpunkt Neurobiologie, hätte sie viele Chancen, aber geht der Karriere systematisch aus dem Weg. Der Grund: Sie hat Angst vor ihren zukünftigen Patienten. So laviert sie sich durch und landet schließlich als bessere Sekretärin in einem neurologischen Institut in Berlin. Ein Verlegenheits-Lebenslauf.

Preisabfragezeitpunkt:
10.07.2019, 13:49 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Judith Kuckart
Kein Sturm, nur Wetter: Roman

Verlag:
DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG
Seiten:
200
Preis:
EUR 22,00

Auch mit ihren Männern agiert sie eher glücklos. 15 Jahre bleibt sie mit Viktor zusammen, der doppelt so alt ist wie sie. Ein Altlinker, der in einem Rollschrank Fotos von nackten und halbnackten Frauen archiviert, die fieses Zeug aus dem Erotikshop tragen. Als die Hauptfigur die von ihm geschossenen Fotos entdeckt, hat sie umso mehr das Gefühl, Viktor würde nicht sie, sondern eine Erinnerung lieben - eine Erinnerung an eine andere Frau.

Johann, der Dramaturg, der schließlich als Putzmann endet, ist nicht nur genauso alt wie die Hauptfigur, sondern teilt mit ihr die Erfahrung, beruflich abzurutschen. Mit knapp 40 haben beide das Gefühl, dass die zweite Lebenshälfte deutlich schwerer ist als die erste.

Burkhard Peter/ Dumont

Autorin Kuckart: Der Bruch erscheint real

Bleibt noch Robert Sturm, der Mann vom Flughafen. In einem unbemerkten Moment klaut die 54-Jährige ihm die Visitenkarte aus dem Portemonnaie. Sie weiß, dass er nach seiner Arbeitswoche wieder in Berlin landen wird, und fantasiert sich das Wiedersehen auf dem Flughafen herbei. Sturm wird in ihrem Kopf zum Phantom, sie jagt ihm hinterher, getrieben und beglückt zugleich.

Spiel mit Scheinwahrheiten

Judith Kuckart springt in ihrem Roman immer wieder zwischen der Gegenwart und den Vergangenheiten ihrer Hauptfigur. Die Gegenwart, das sind genau sieben Tage, die Zeit, die Robert Sturm auf Dienstreise ist. Die Vergangenheit, das ist Lebenszeit, eingeteilt in dreimal 18 Jahre.

Was wissen wir von unserer Biografie, wie weit bearbeiten wir sie ständig im Kopf, ohne es zu merken? Die Erinnerung ist ein Chamäleon, spinnt kleine und große Lebenslügen, und wir tun gut daran, ihr nicht zu trauen. Auch Visionen und Fantasien sind mit Vorsicht zu genießen: Allzu schnell drängen sie sich plötzlich als scheinbare Wirklichkeiten auf, wir müssen sie nur oft genug in unserem Kopf wiederholen.

Subtil spielt die Autorin mit den Scheinwahrheiten unserer Lebensläufe. Und unterfüttert das behutsam mit Erkenntnissen aus der Neurobiologie - schließlich ist ihre Heldin ja vom Fach. Wie oft hat die Frau die Trennung von Johann gedanklich durchgespielt, als sie noch mit ihm zusammen ist? So oft, dass der Bruch real erscheint, fast schon eine Erinnerung wird.

Vom ungelebten Leben

"Kein Sturm, nur Wetter" ist ein vielschichtiger Text, ein selbstreferentielles System mit zahlreichen Bezügen und Querverweisen. Viele Bilder haben ein Echo, werden mehrfach wiederholt und variiert. Man muss dieses Buch zweimal lesen, damit einem keiner der Bezüge entgeht. Der Autorin gelingen eindringliche poetische Bilder, manche wirken allerdings auch recht konstruiert und verrätselt.

Judith Kuckarts Roman erzählt weniger vom Leben, als vom ungelebten Leben. Von unerfüllten Wünschen, Hoffnungen, die ins Leere laufen, von Menschen, die so wirken, als agierten sie unter einer Käseglocke. Dabei spielt Kuckart, deren Bücher oft dunkel grundiert sind, die ganze Klaviatur der Melancholie rauf und runter. Dass sich ihre Heldin kaum weiterentwickelt, ist in dramaturgischer Hinsicht ein Schwachpunkt des Buches.

"Man müsste nochmal zwanzig sein und so verliebt wie damals", sang Willy Schneider in den Fünfzigerjahren. So verliebt wie in dem alten Schlager war die Heldin dieses Romans wohl weder mit 18 noch mit 36 noch mit 54.

insgesamt 2 Beiträge
Europa! 12.07.2019
1. Entwicklungsideologie
Es sei ein Schwachpunkt, dass sich Heldin nicht "weiterentwickelt", mein der Rezensent? Wie oft muss man sich dieses blöde Dogma noch anhören? Es ist nun mal so, dass sich manche Menschen eher nicht entwickeln (in [...]
Es sei ein Schwachpunkt, dass sich Heldin nicht "weiterentwickelt", mein der Rezensent? Wie oft muss man sich dieses blöde Dogma noch anhören? Es ist nun mal so, dass sich manche Menschen eher nicht entwickeln (in bestimmter Hinsicht gilt das vielleicht sogar für alle). Dass sich Romanfiguren "entwickeln" müssten, ist eine dümmliche Ideologie aus der Mottenkiste der Pädagogik. Und für diesen Roman ist es offensichtlich der zentrale Punkt, dass die Heldin sich NICHT entwickelt. Somit drängt sich der Verdacht auf, dass der Rezensent dieses offenbar hochinteressante Buch nicht verstanden hat.
Newspeak 12.07.2019
2. ...
Haha, ich kenne das Gefuehl. Gefuehlt machen alle anderen Karriere, nur man selbst nicht. Man darf sich aber da nicht doppelt taeuschen. Man sieht von den Anderen nur den Erfolg, nicht die Opfer, die sie dafuer bringen. Nicht den [...]
Haha, ich kenne das Gefuehl. Gefuehlt machen alle anderen Karriere, nur man selbst nicht. Man darf sich aber da nicht doppelt taeuschen. Man sieht von den Anderen nur den Erfolg, nicht die Opfer, die sie dafuer bringen. Nicht den unglaublichen Stress, der mit Kindern, Haus, Karriere einhergeht. Nicht die gescheiterten Beziehungen in 20 Jahren. Nicht die Krankheiten eines stressigen Lebens, die solche Leute irgendwann einholen. Gehoert aber alles mit dazu. Man muss sich von diesen Bewertungen frei machen. Wir Menschen werden erstmal zu keinem besonderen Zweck auf diese Welt geboren. Zuerst geht es einmal nur um die Befriedigung der existentiellen Beduerfnisse. Solange die erfuellt sind, warum sich uebermaessig beschweren? Man entkommt den gesellschaftlichen Anspruechen sicher nicht so einfach, aber wenn man es schafft, dann stelle ich mir das als eine grosse Befreiung vor. Im Grunde sieht man das auch. Wann sind Menschen am nettesten im Leben? Doch meistens als Kinder und als Rentner. Dann sind die gesellschaftlichen Zwaenge noch nicht da, oder weg, und man kann einfach nur leben. Ich denke, das Problem dieser Welt sind nicht die Leute, die sich nicht entwickeln wollen, ganz im Gegenteil.
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP