Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Gesundheitliche Probleme

Rolling Stones verschieben Tourstart

Wenige Wochen vor dem geplanten ersten Konzert haben die Rolling Stones ihre US-Tour auf einen unbestimmten Termin verschoben. Ärzte hatten Sänger Mick Jagger zu diesem Schritt geraten.

Charles Platiau/REUTERS

Mick Jagger bei einem Konzert in Nanterre bei Paris

Samstag, 30.03.2019   15:08 Uhr

In wenigen Wochen sollte es losgehen. Am 20. April wollten die Rolling Stones ihre "No Filter"-Tour mit einem Konzert im Hard Rock Stadium in Miami beginnen. Doch am Samstagnachmittag teilte die Band mit: "Unglücklicherweise mussten die Rolling Stones eine Verschiebung ihrer anstehenden Tour durch die USA und Kanada bekanntgeben."

Weiter heißt es in dem Schreiben, das die Band auch auf Twitter veröffentlicht hat, Ärzte hätten Sänger Mick Jagger gesagt, er könne derzeit nicht auf Tour gehen, da er medizinischer Behandlung bedürfe.

Welche Art Behandlung gemeint oder woran Jagger erkrankt ist, wird nicht erklärt. Wohl aber, dass die Ärzte ihm geraten haben, sich erst einmal "vollständig zu erholen, damit er so bald wie möglich wieder auf die Bühne gehen kann".

Fotostrecke

Waldbühne: Die Stones in Berlin

Auf Jaggers Twitter-Account erschien nahezu zeitgleich eine Entschuldigung an die Fans: "Ich hasse es wirklich, euch so hängen zu lassen." Er sei niedergeschlagen, weil er die Tour verschieben müsse - werde aber hart daran arbeiten "so schnell, wie ich kann, wieder auf die Bühne zu kommen".

Die Stones haben für ihre Tour insgesamt 16 Termine für Stadionkonzerte in den USA sowie einen Termin in Kanada bekanntgegeben. In ihrer Stellungnahme entschuldigen sie sich "für eventuelle Unannehmlichkeiten", die ihre Entscheidung jenen bereitet, die bereits Tickets haben. Sie raten Karteninhabern jedoch, ihre Tickets zu behalten, weil diese auch Gültigkeit für die neuen Termine hätten. Die neuen Daten sollen "so bald wie möglich" feststehen.

Mehr zum Thema - SPIEGEL BIOGRAFIE 4/2017

Den europäischen Teil ihrer "No Filter"-Tour haben die Rolling Stones bereits im vergangenen Jahr absolviert. Im September und Oktober traten die alten Rockstars 13 Mal auf, zwei Mal davon in Deutschland. Ihre Show in Hamburg hatte ein juristisches Nachspiel, weil das Bezirksamt Hamburg-Nord insgesamt 100 Karten im Wert von rund 10.000 Euro erhalten hatte.

Für einige Kritik sorgten auch die Ticketpreise. Für sogenannte VIP-Pakete wurden teils vierstellige Summen fällig, Wer sich bei der Band nach dem Konzert einen Händedruck abholen wollte, wurde mit 23.000 Euro zur Kasse gebeten. Ein Großteil der Einnahmen mit diesen Handshake-Tickets sollte allerdings in gemeinnützige Bildungs- und Umwelteinrichtungen fließen.

mak

insgesamt 9 Beiträge
fmschertes 30.03.2019
1. Untertitel zu Bild 14
Das erzählen Sie mal den Keith, dass die Stones Jaggers Band wäre... Ansonsten wünsche ich Mick schnelle Genesung und *Hals und Beinbruch* für die kommende Tournee. Ich habe sie ca. zwanzig Mal in kleinen und großen [...]
Das erzählen Sie mal den Keith, dass die Stones Jaggers Band wäre... Ansonsten wünsche ich Mick schnelle Genesung und *Hals und Beinbruch* für die kommende Tournee. Ich habe sie ca. zwanzig Mal in kleinen und großen Konzerten erleben dürfen. Aber mittlerweile sind die Preise für die Eintrittskarten indiskutabel. Und trotzdem: All Sold Out
beathovenr66 30.03.2019
2. You can't always geht what you want..
Vernünftige Entscheidung der Stones. Bleibt zu hoffen, dass unser aller Mick Jagger mit seinen 76 Jahren bald wieder als Stehaufmännchen die Bühne entert. Get well, soon !
Vernünftige Entscheidung der Stones. Bleibt zu hoffen, dass unser aller Mick Jagger mit seinen 76 Jahren bald wieder als Stehaufmännchen die Bühne entert. Get well, soon !
Sysyphos unkaputtbar 30.03.2019
3. Sex, Drugs und Rock'nRoll
um es mit Campino zu sagen: wenn der mal hops geht, wer wird denn gleich weinen. Einmal triffts jeden, ärgere dich nicht, so geht es im Leben, du oder ich. Einmal muss jeder gehen, und wenn dein Herz zerbricht. Davon wird die [...]
um es mit Campino zu sagen: wenn der mal hops geht, wer wird denn gleich weinen. Einmal triffts jeden, ärgere dich nicht, so geht es im Leben, du oder ich. Einmal muss jeder gehen, und wenn dein Herz zerbricht. Davon wird die Welt nicht untergehen, Mensch ärgere dich nicht.
kami.61 30.03.2019
4. Campino mag ja ganz nett sein...
aber ihn im Zusammenhang mit Mick Jagger auch nur zu erwähnen grenzt an Blasphemie
aber ihn im Zusammenhang mit Mick Jagger auch nur zu erwähnen grenzt an Blasphemie
mick richards 31.03.2019
5.
@fmschertes ...und unter bild 4 liest du, warum es immer "Jaggers band" hieß. Ich liebe Keith genauso wie Mick, aber man kann froh sein das wenn Keith beim eröffnungsriff einen ton so daneben haut das darüber [...]
@fmschertes ...und unter bild 4 liest du, warum es immer "Jaggers band" hieß. Ich liebe Keith genauso wie Mick, aber man kann froh sein das wenn Keith beim eröffnungsriff einen ton so daneben haut das darüber gesprochen wird, das die band noch nicht daran gemessen wird wie das sonst der fall ist.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP