Schrift:
Ansicht Home:
Leben und Lernen

Debatte um einheitliche Prüfungen

FDP-Chef drängt auf bundesweites Zentralabitur

Ein Abitur für alle Länder? Gemeinsame Bildungsstandards müssten endlich umgesetzt werden, fordert FDP-Chef Christian Lindner. Kritik kommt aus den Bundesländern.

Michael Kappeler/ DPA

Ein Abitur für alle? Der Bildungswettbewerb sei "aus der Zeit gefallen", sagte FDP-Chef Christian Lindner

Freitag, 19.07.2019   10:40 Uhr

In der Debatte um ein bundesweites Zentralabitur hat sich FDP-Chef Christian Lindner für gemeinsame Standards ausgesprochen. "Ich halte den Bildungswettbewerb zwischen 16 Bundesländern, wie wir ihn praktizieren, für aus der Zeit gefallen", sagte Lindner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Gemeinsame Bildungsstandards müssten endlich umgesetzt werden.

Zuletzt hatte Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) die Bundesländer aufgefordert, schnell zu handeln: Die Diskussion um ein Zentralabitur sei "kein Thema für das Sommerloch, sondern muss jetzt ernsthaft vorangetrieben werden". Nötig sei "mehr Fairness und Vergleichbarkeit" beim Abitur in Deutschland, sagte Karliczek.

Angestoßen hatte die Debatte über einheitliche Bildungsstandards Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Anfang des Monats hatte sie entschlossene Schritte für ein deutschlandweites Zentralabitur gefordert. Auch OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher empfahl Deutschland ein Zentralabitur.

Gegen den Vorstoß sprach sich unter anderem Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) aus. Auch das Saarland kritisierte einheitliche Standards: "Gleichwertigkeit hat nichts mit Gleichmacherei zu tun", sagte Bildungsstaatssekretärin Christine Streichert-Clivot (SPD). "Ein bundesweites Zentralabitur garantiert weder eine faire Abiturprüfung noch eine vergleichbare Abiturnote."

In Deutschland gilt die Bildungshoheit der Länder. Um die Abituraufgaben bundesweit vergleichbarer zu machen, gibt es seit 2017 allerdings einen Aufgabenpool für die Fächer Deutsch, Mathe, Englisch und Französisch, aus dem sich alle Länder bedienen können. Verpflichtet sind sie dazu nicht.

faq/dpa

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP