Schrift:
Ansicht Home:
Leben und Lernen

Schülerantworten zum Advent

"Jesus lag als Baby mit einer Grippe im Stall"

Wenn die Heiligen Drei Könige eine Möhre bringen und Gott zur Strafe zehn Blagen schickt, dann hat die Adventszeit auch in der Schule begonnen. Die besten Schülerantworten aus dem Religionsunterricht.

Getty Images
Samstag, 30.11.2019   13:44 Uhr

Es sei das "unwichtigste Fach, in dem man die besten Noten kriegt", urteilte ein zwölfjähriger Gymnasiast und ging fröhlich in den Religionsunterricht. Abgeschoben in die Randzeiten des Stundenplans, wird ein oder zwei Stunden in der Woche über die Bibelgeschichte und Jesus, über Sex vor der Ehe oder ethische Fragen wie Tierversuche geplaudert.

Die Kinder nennen es liebevoll "Reli", doch Separatismus ist hier Alltag: Hier die Protestanten, dort die Katholiken, ab und zu werden auch Moslems extra unterrichtet. Vieles ist widersprüchlich in diesem Fach, bei dessen Gestaltung auch die Kirche ein Wörtchen mitreden darf.

Man könnte es aber auch kreative Assoziation nennen, wenn Schüler mutmaßen, was Kannibalen mit Luther zu tun haben oder warum Maria und Josef keine Herberge fanden. Oder welches Wurzelgemüse die drei Könige für das Jesuskind mitbrachten.

Preisabfragezeitpunkt:
07.12.2019, 13:06 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Lena Greiner, Carola Padtberg
Nenne drei Streichinstrumente: Geige, Bratsche, Limoncello: Neue witzige Schülerantworten & Lehrersprüche

Verlag:
Ullstein Taschenbuch
Seiten:
208
Preis:
9,99 €

Viele Religionslehrer sind dem SPIEGEL ONLINE-Aufruf gefolgt, aus ihrem Unterricht die lustigsten Schülerantworten einzusenden - Stilblüten, Klausuren und die besten Ausreden, von Grundschule bis Gymnasium. Diese Recherchen sind versammelt im dritten Band der Reihe über die lustigsten Schülerantworten: "Nenne drei Streichinstrumente: Geige, Bratsche, Limoncello".

Die schönsten Irrläufer über Feiertage, Religion und die Adventszeit aus allen drei Bänden lesen Sie hier in der Fotostrecke:

Fotostrecke

Klickstrecke: Als Gott zur Strafe zehn Blagen schickte

Ein Kapitel des Buchs widmet sich außerdem einem neuen Blickwinkel: dem der Schüler auf ihre Lehrer. "Unser Musiklehrer und Chorleiter spielte an seinem Flügel ausschließlich ohne sein Gebiss", erzählt ein ehemaliger Schüler, "er legte es vorher vor sich auf dem Flügel ab."

#MeinLehrerIstSeltsam

lgr/cpa

insgesamt 25 Beiträge
Edgard 30.11.2019
1. Lachen oder Weinen?
Ich könnte Lachen über die (mehr oder weniger) einfallsreich-witzigen Antworten. Und ich könnte Weinen wenn ich aufgrund vieler Gespräche mit Jugendlichen daran denke daß diese Antworten durchaus ernst gemeint sein könnten. [...]
Ich könnte Lachen über die (mehr oder weniger) einfallsreich-witzigen Antworten. Und ich könnte Weinen wenn ich aufgrund vieler Gespräche mit Jugendlichen daran denke daß diese Antworten durchaus ernst gemeint sein könnten. Und daß diese Jugendlichen in ein paar Jahren meine Rente erwirtschaften sollen.
dasfred 30.11.2019
2. Musste gerade an einen Religionssitz denken
Religionslehrer fragt: Was haben wir letzte Woche über Moses gelernt? Schüler: Moses war der Sohn einer ägyptischen Prinzessin! Lehrer: Nein, sie hat das Baby in einem Körbchen im Schilf gefunden. Schüler: Das sagt SIE.
Religionslehrer fragt: Was haben wir letzte Woche über Moses gelernt? Schüler: Moses war der Sohn einer ägyptischen Prinzessin! Lehrer: Nein, sie hat das Baby in einem Körbchen im Schilf gefunden. Schüler: Das sagt SIE.
Dramaturgen-Frau 30.11.2019
3. Hören Sie doch bitte auf damit!
Das sind alles verschriftete "Witze", die weder als echt belegt werden können noch wirklich witzig sind. Früher gab es bei Didi Hallervorden den "gespielten Witz" (Stichwort: Palimpalim). Heute wird die [...]
Das sind alles verschriftete "Witze", die weder als echt belegt werden können noch wirklich witzig sind. Früher gab es bei Didi Hallervorden den "gespielten Witz" (Stichwort: Palimpalim). Heute wird die andere RIchgung eingeschlagen: der erzählte (gespielte) Witz wird zurückgeführt zur Verschriftung. Es quillt aus jeder Pore, dass da jemand witzig sein will mit aller Macht, und diesen Witz dann in Kindermund kolportiert. Wie sang schon Hape Kerkeling: Witzischkeit kennt keine Grenzen / Witzischkeit kennt kein Pardon!
karla.hofer 30.11.2019
4. Abschaffen
Wenn das erzkatholische Luxemburg es geschafft hat die Religion aus der Schule zu verbannen, dann müsste das doch auch heute in Deutschland möglich sein. Schließlich ist das halbe Land schon ausgetreten.
Wenn das erzkatholische Luxemburg es geschafft hat die Religion aus der Schule zu verbannen, dann müsste das doch auch heute in Deutschland möglich sein. Schließlich ist das halbe Land schon ausgetreten.
three-horses 30.11.2019
5. Von Wahrheit keine Spur.
Köstlich. Die Frage dürfte der Lehrer aber nicht stellen. Die Geschichte über Moses ist ein Märchen. Ist wissenschaftlich belegt. Was auch gut ist. Sonst wäre Moses einer der ersten Massenmörder der Geschichte. Darüber [...]
Zitat von dasfredReligionslehrer fragt: Was haben wir letzte Woche über Moses gelernt? Schüler: Moses war der Sohn einer ägyptischen Prinzessin! Lehrer: Nein, sie hat das Baby in einem Körbchen im Schilf gefunden. Schüler: Das sagt SIE.
Köstlich. Die Frage dürfte der Lehrer aber nicht stellen. Die Geschichte über Moses ist ein Märchen. Ist wissenschaftlich belegt. Was auch gut ist. Sonst wäre Moses einer der ersten Massenmörder der Geschichte. Darüber beleidigte der "Gott". Das kommt davon, wenn man lügt und vergisst, was man gestern erzählt hat. Aber auch so, ein Mörder wird verherrlicht. Die Geschichte ist nicht harmlos und zeigt, auf welcher Kultur die Religionen gebaut sind. Da bekommen die Kommentare, der Gedanken Gut der CDU, der Krieger Betreuerin, ein ganz anderes Glanz.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP