Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

85 Dezibel

EU plant Lautstärkebegrenzung für MP3-Player

In der EU sind rund zehn Millionen Menschen von Hörschäden bedroht, warnt eine Studie. Der Grund sollen zu laute MP3-Player sein. Die EU-Kommission will nun eine Regelung einführen, welche die Lautstärke solcher Geräte begrenzt. Die Industrie ist skeptisch.

ddp

Ohrhörer: Zu laute Musik kann Hörschäden verursachen

Montag, 14.12.2009   12:08 Uhr

Wie die BBC berichtet, hat die Europäische Kommission eine Regelung vorgeschlagen, wonach die maximale Lautstärke von MP3-Playern künftig begrenzt werden soll. Der Vorschlag sieht vor, den Schalldruckpegel aller innerhalb der Gemeinschaft verkauften mobilen Musikabspielgeräte auf 85 Dezibel zu begrenzen, was in etwa dem Lärm an einer Hauptverkehrsstraße entspricht. Bislang ist es dagegen durchaus möglich, dass MP3-Player einen Schalldruck von bis zu 120 Dezibel erzeugen, was einem niedrig vorbeifliegendem Kampfflugzeug entspricht.

Der EU-Vorschlag wird als Reaktion auf eine Studie gewertet, die vor einem Jahr veröffentlicht wurde. Darin hieß es, dass etwa zehn Millionen EU-Bürger mit möglicherweise dauerhaften Gehörschäden zu rechnen haben, weil sie sich über lange Zeiträume mit lauter Musik beschallt haben. Laut Wikipedia ist bereits ab einer dauerhaften Musikberieselung mit einem Schalldruck von 85 Dezibel mit Hörschäden zu rechnen. Wer Lärm oder Musik mit einem Schalldruck von 120 Dezibel oder mehr ausgesetzt ist, muss dagegen schon nach kurzer Zeit mit bleibenden Schäden rechnen.

Der Plan der Kommission sieht allerdings auch vor, dass die Begrenzung auf 85 Dezibel lediglich ein vom Hersteller voreingestellter Maximalwert sein soll. Den Anwendern soll demnach durchaus die Option offenstehen, dieses Limit aufzuheben. Mehr als 100 Dezibel sollen aber auch nach dem Aushebeln der Voreinstellung nicht möglich sein.

Sonderfall Frankreich

Aufgrund einer ähnlichen Regelung in Frankreich musste Apple schon vor Jahren dafür sorgen, dass iPods einen bestimmten Lautstärkepegel nicht überschreiten. Die Französische Gesetzgebung schreibt bereits vor, dass derartige Musikabspieler nicht mehr als 100 Dezibel Schalldruck erzeugen dürfen. Da es offenbar zu kompliziert geworden wäre, ausschließlich für Frankreich lautstärkereduzierte iPods herzustellen, wurden ab der dritten Generation kurzerhand alle in Europa ausgelieferten iPods mit einer solchen Sperre versehen. Freie Programmierer entwickelten allerdings recht bald Programme, mit denen sich Apples Begrenzung wieder aushebeln ließ. Mittlerweile ist in das Betriebssystem der iPods eine Möglichkeit integriert, die Maximallautstärke selbst festzulegen, das Verändern dieser Einstellung per Passwort zu schützen.

Tony Graziano, Sprecher der Industrievereinigung DigitalEurope zeigte sich gegenüber der BBC allerdings noch sehr skeptisch, was den EU-Vorschlag angeht. Nach seiner Meinung müsse man eine Regelung finden, die einen Mittelweg aus Sicherheit und Musikgenuss darstellt. Graziano zufolge würde eine Limitierung auf 85 Dezibel die Freude am Musikhören zu sehr einschränken, weil bei einem solchen Lautstärkepegel Außengeräusche die Musik übertönen könnten. Dass moderne In-Ohr-Kopfhörer solche Effekte abmildern, teilweise sogar vollkommen eliminieren, lässt der Industriesprecher dabei außer Acht.

Die Beratungen der EU sind auf zwei Monate Anfang 2010 angesetzt. Eine Entscheidung über die geplante Lautstärkeregulierung wird für das Frühjahr 2010 erwartet.

mak

insgesamt 26 Beiträge
Sapientia 14.12.2009
1. Alle Achtung!
Das ist ja heutzutage wirklich ein brennendes Thema!
Zitat von sysopIn der EU sind rund zehn Millionen Menschen von Hörschäden bedroht, warnt einen Studie. Der Grund sollen zu laute MP3-Player sein. Die EU-Kommission will nun eine Regelung einführen, welche die Lautstärke solcher Geräte begrenzt. Die Industrie ist skeptisch. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,666909,00.html
Das ist ja heutzutage wirklich ein brennendes Thema!
Weiser Bähr 14.12.2009
2. Schalldruck abhängig vom Kopfhörer?
Ohne Physiker zu sein: Aber ist der Schalldruck bei einem In-Ohr-Kopfhörer nicht höher bei gleicher Ausgangsleistung des Players? (Ich zumindest muss den Player fast auf Minimum stellen, wenn ich die In-Ohr-Kopfhörer nutze. [...]
Ohne Physiker zu sein: Aber ist der Schalldruck bei einem In-Ohr-Kopfhörer nicht höher bei gleicher Ausgangsleistung des Players? (Ich zumindest muss den Player fast auf Minimum stellen, wenn ich die In-Ohr-Kopfhörer nutze. Und das hat nicht ausschließlich mit dem Übertönen der Außengeräusche zu tun.) Da aber die Kopfhörer oft separat verkauft werden, dürfte es schwierig werden, die Player-Hersteller zu etwas zu verdonnern, das sie nur zum Teil in der Hand haben.
inci 14.12.2009
3. Titel für den Beitrag
gott sei dank gibt es immer wieder neue säue, die man durch die dörfer jagen kann...........
Zitat von sysopIn der EU sind rund zehn Millionen Menschen von Hörschäden bedroht, warnt einen Studie. Der Grund sollen zu laute MP3-Player sein. Die EU-Kommission will nun eine Regelung einführen, welche die Lautstärke solcher Geräte begrenzt. Die Industrie ist skeptisch. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,666909,00.html
gott sei dank gibt es immer wieder neue säue, die man durch die dörfer jagen kann...........
don_tango 14.12.2009
4. .
Demnächst bekomme ich vorgeschrieben, mit wieviel Blatt Toilettenpapier ich mir maximal den Hintern abwischen darf. Ich dachte auch wir hätten wichtigere Probleme zu lösen.
Demnächst bekomme ich vorgeschrieben, mit wieviel Blatt Toilettenpapier ich mir maximal den Hintern abwischen darf. Ich dachte auch wir hätten wichtigere Probleme zu lösen.
Myxim 14.12.2009
5. Schwerhörigkeit
Ich denke es schadet sicher nicht wenn man Lautstärken begrenzt. Ich muss es leider auch zahlen wenn Jugendliche sich ihr Gehör wegdröhnen.
Zitat von don_tangoDemnächst bekomme ich vorgeschrieben, mit wieviel Blatt Toilettenpapier ich mir maximal den Hintern abwischen darf. Ich dachte auch wir hätten wichtigere Probleme zu lösen.
Ich denke es schadet sicher nicht wenn man Lautstärken begrenzt. Ich muss es leider auch zahlen wenn Jugendliche sich ihr Gehör wegdröhnen.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP