Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Bowers & Wilkins PX 7 im Test

Wie im Probenraum

Lautsprecher kosten bei Bowers & Wilkins bis zu 65.000 Euro. Der Noise-Cancelling-Kopfhörer PX7 ist nicht ganz so teuer. Der Test.

Matthias Kremp/ DER SPIEGEL
Von
Montag, 02.12.2019   12:09 Uhr

Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung sieht man im Alltag mittlerweile überall. Waren die teuren Gadgets früher meist nur im Handgepäck von Vielreisenden zu finden, sieht man heute in jeder U-Bahn jemanden, der sich damit zumindest akustisch von der Außenwelt abkapselt - und dabei Musik hört oder auf dem Handy einen Film anschaut.

Mit dem PX7 hat die britische Firma Bowers & Wilkins nun einen Kopfhörer für genau diese Nutzer auf den Markt gebracht: Wahlweise mit Kabel oder kabellos nutzbar, mit Sensoren, die bemerken, wenn man ihn abnimmt und mit einer Akkulaufzeit, die mit bis zu 30 Stunden angegeben wird. Vor allem aber verspricht der Hersteller "Musik stets auf höchstem Niveau", also einen hervorragenden Klang.

Muss er auch, schließlich tummelt sich Bowers & Wilkins mit seinen Produkten eher im oberen Preissegment und lässt sich seine Lautsprecher mit teils fünfstelligen Summen bezahlen. Ganz so teuer ist der PX7 glücklicherweise nicht, aber besonders günstig eben auch nicht.

Wie im Probenraum

Der Sound des edlen Kopfhörers zeichnet sich durch eine ungewöhnlich plastische Räumlichkeit aus. Bei "Anything 'Cept the Truth" von den Eagles of Death Metal beispielsweise meint man hören zu können, wie die Schläge der Bassdrum von der dem Schlagzeug gegenüberliegenden Wand reflektiert werden, in "Shoulda Woulda Coulda" von Beverly Knight machen Bass und Drums im Zentrum ordentlich Druck, während die Gitarren links und rechts vor sich hin grooven und der Gesang kristallklar über allem schwebt.

Fotostrecke

Noise-Cancelling-Kopfhörer im Test: Das ist der Bowers & Wilkins PX 7

Dass er auch Bass kann, zeigt der PX beispielsweise im Intro von "St. Jude" von Florence and the Machine, in dem eine ultratiefe Bassdrum weit hinten im Mix, aber doch deutlich spürbar, pulsiert. Bei Aufnahmen meiner Band fühlte ich mich regelrecht in den Probenraum versetzt. Der Klangcharakter geht insgesamt eher ins Warmweiche, sodass man den Kopfhörer auch gerne über längere Strecken tragen mag.

Fast immer auf Automatik

Jedenfalls habe ich das auf einem Flug in die USA und zurück getan. Dabei machte die Geräuschunterdrückung einen guten Job, ließ das Dröhnen der Triebwerke für mich weitgehend verstummen. Ganz so effektiv wie etwa die Bose 700 schien mir das nicht, aber vollkommen ausreichend. Insbesondere wenn man Musik hört, ist von der Außenwelt nichts mehr wahrzunehmen.

Dieser Eindruck bestätigte sich umso mehr beim Fahren mit den Hamburger U- und S-Bahnen. Die Abschirmung funktioniert dort so gut, dass man aufpassen muss, seine Haltestelle nicht zu verpassen. Die Intensität der Geräuschreduktion lässt sich per App oder über einen Knopf steuern. In der Regel kann man die Automatik aktivieren, nur im Flugzeug empfand ich die Einstellung "High" als effektiver.

Preisabfragezeitpunkt:
07.12.2019, 12:55 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE
Bowers & Wilkins PX7 kabellose Bluetooth Over-Ear Kopfhörer mit adaptiven Noise Cancelling - Space Grey
Hersteller:
Bowers & Wilkins
Preis:
399,00 ?

Genau wie bei vielen anderen Kopfhörern halte ich die Option, Außengeräusche auf Knopfdruck an die Ohren zu durchzuleiten, für wenig praxistauglich. Um eine Durchsage im Flugzeug anzuhören, mag sie noch geeignet sein. Aber spätestens, wenn ein Flugbegleiter fragt, ob man lieber das Hühnchen oder die Pasta essen möchte, setze ich den Kopfhörer lieber schnell ab, schon aus Höflichkeit. Die Musik oder der gerade laufende Film wird dabei ohnehin automatisch pausiert.

Patzer bei der Bedienung

Der PX7 liegt außerdem angenehm auf Kopf und Ohren. Die mit weichem Leder bezogenen Ohrmuscheln stülpen sich so um meine Ohren, dass sie trotz der Bügel meiner Lesebrille nicht stören. Die Verwendung von Kohlefaserverbundwerkstoffen für die Bügel aber hat aus meiner Sicht in erster Linie optische Gründe, sonderlich leicht ist der PX7 dadurch nicht geworden.

Und besonders leicht finde ich es auch nicht, ihn über die Bedienelemente an der Außenseite zu steuern. Die drei Tasten für die Musik- und Anrufsteuerung sind mit den Fingerspitzen kaum auseinanderzuhalten. Einzig der Einschaltknopf und der allein am linken Ohrhörer gelegene Knopf für die Geräuschunterdrückung sind intuitiv bedienbar.

Fazit

Vorteile und Nachteile

Sehr guter Klang

Gute Geräuschunterdrückung

Guter Tragekomfort

Wenig intuitive Tastenbedienung

Hoher Preis

Kopfhörer sind Geschmackssache - und mit dem PX7 hat der britische Audiohersteller Bowers & Wilkins meinen Geschmack ziemlich gut getroffen. Der Tragekomfort ist gut, die Geräuschabschirmung sehr ordentlich und der Sound großartig. Das Einzige, was mich neben den fummeligen Bedienknöpfen stört, ist der Preis: Mit 400 Euro steht der PX7 beim Hersteller auf der Preisliste, Sonderangebote sind leider kaum zu finden. Ebenbürtige Konkurrenten wie der Sony WH-1000 XM3 oder die Bose Headphones 700 bekommt man mittlerweile für unter 300 Euro, und der ebenfalls ausgezeichnet klingende Sennheiser Momentum 3 kostet zumindest nicht mehr als der PX7.

Mehr zum Thema

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort

Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Softwareupdates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP