Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Sicherheitskonferenz

Forscher laden Schadsoftware per Netzteil aufs iPhone

Ladekabel rein, Malware drauf: Auf einer Sicherheitskonferenz haben US-Forscher demonstriert, wie sich Malware auf Apple-Handys schleusen lässt. Ihr Trick ist vergleichsweise leicht nachzumachen - so lange die genutzte Sicherheitslücke noch offensteht.

Matthias Kremp

iPhone-Netzteilstecker: Potentielles Einfallstor für Hackerangriffe

Aus Las Vegas berichtet
Freitag, 02.08.2013   12:28 Uhr

Das iPhone erwacht zum Leben, gibt selbst den Code ein, um den Bildschirm zu entsperren. Dann wählt es eine Telefonnummer. Als das angerufene Telefon klingelt, gibt es viel Applaus: Das iPhone ist gehackt. Drei Sicherheitsforscher haben auf der IT-Konferenz Black Hat in Las Vegas gezeigt, wie sie selbstgeschriebene Programme auf ein iPhone einschleusen können - unbemerkt vom Nutzer, mit einem Ladekabel, an dessen anderem Ende ein kleiner Computer hängt.

Mactans nennen Billy Lau, Yeongjin Jang und Chengyu Song den Angriff, den sie bereits im Juni angekündigt hatten. Die einzige Voraussetzung für den Trick: Das Handy muss entsperrt sein. Das aber, so sagen die Forscher, würde der Anwender sowieso regelmäßig tun, etwa, um die Uhrzeit abzulesen, den Wetterbericht einzusehen oder nach neuen Nachrichten zu schauen.

Diesen Augenblick nutzen die Forscher, um mit einem Mini-Computer, den sie in das Netzteil eingebaut haben, eine Verbindung zum iPhone herzustellen. Für das iPhone ist das ein normales Verhalten: Sobald es an seinem Verbindungskabel einen Computer entdeckt, macht es sich verbindungsbereit. Nur würde man in einem Netzteil normalerweise keinen Computer erwarten.

Der Computer muss kleiner werden

Ist die Verbindung hergestellt, lesen die Angreifer die eindeutige Kennung des Telefons, die sogenannte UDID (Unique Device Identifier), aus. Als registrierte Apple-Entwickler können sie das Handy mit diesem Code als Entwicklermaschine registrieren und es so präparieren, dass darauf Apps ohne vorherige Prüfung und ohne Umweg über den Apple Store installiert werden können. Zudem kann eine auf diese Weise eingeschleuste App so programmiert werden, dass sie auf interne Funktionen des iOS-Betriebssystems zugreifen kann, was Apple sonst nicht durchgehen lassen würde.

Der gesamte Vorgang ist automatisiert und wird von dem Linux-PC im Netzteil in weniger als einer Minute abgearbeitet. Für ihre Präsentation nutzen die Forscher einen BeagleBoard-PC, einen etwa handflächengroßen Linuxrechner, den man auf keinen Fall in einem Handy-Netzteil unterbringen könnte. Die Technik ließe sich aber mit ein wenig Aufwand weiter verkleinern, im Prinzip soll sie auf einen Fingernagel passen.

Nein sagen, wenn das Netzteil kommunizieren will

Lau und seine Kollegen erklärten außerdem, wie man Apps bauen könnte, die nicht wie im iOS üblich nach zehn Minuten im Hintergrund vom Betriebssystem geschlossen werden, sondern immer aktiv bleiben. So konnten sie nach eigenen Angaben aus einer App, die im Hintergrund läuft, Screenshots machen. Das sei praktisch, weil bei der Passworteingabe unter iOS das zuletzt eingetippte Zeichen kurz im Klartext sichtbar sei, so die Forscher des Georgia Institute of Technology. Mit einer Reihe von Screenshots könnte man also Passwörter ausspähen.

In einem Video zeigten sie, wie sie auf einem iPhone die Facebook-App durch ihre eigene ersetzen. Der Nutzer merkt davon so gut wie nichts: Startet Facebook, öffnet sich zunächst eine leere Seite, dann erst Facebook - auch hier jubelt das Publikum. Apple hat Entwicklern eine Hintertür in das ansonsten streng bewachte iOS-Reich offengelassen.

Einen Sicherheitstipp der Forscher hat Apple bereits befolgt: Mit der kommenden iOS-Version 7, die im Herbst erscheinen soll, fragt das Telefon, bevor es eine Verbindung zu einem neuen Gerät herstellt. Wenn also ein manipuliertes Netzteil Zugriff zu dem Gerät verlangt, kann man den Verbindungsaufbau unterbinden. Ob auch für die aktuelle iOS-Version 6 ein Update geplant ist, hat Apple bisher nicht bekanntgegeben.

insgesamt 10 Beiträge
Kitu 02.08.2013
1. Oh mein Gott
"unbemerkt vom Nutzer, mit einem Ladekabel, an dessen anderem Ende ein kleiner Computer hängt" Ist ja kinderleicht. Wie sollte ich es auch merken, wenn jemand fremdes ein Ladekabel an mein Telefon stöpselt. [...]
Zitat von sysopMatthias Kremp Ladekabel rein, Malware drauf: Auf einer Sicherheitskonferenz haben US-Forscher demonstriert, wie sich Malware auf Apple-Handys schleusen lässt. Ihr Trick ist vergleichsweise leicht nachzumachen - so lange die genutzte Sicherheitslücke noch offensteht. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/forscher-laden-schadsoftware-per-netzteil-aufs-iphone-a-914444.html
"unbemerkt vom Nutzer, mit einem Ladekabel, an dessen anderem Ende ein kleiner Computer hängt" Ist ja kinderleicht. Wie sollte ich es auch merken, wenn jemand fremdes ein Ladekabel an mein Telefon stöpselt. Noch dazu mit einem fremden Computer dran. Faszinierend. Und so erschreckend plausibel, einfach und wirklichkeitsnah. Es gibt sie also noch. Die echten Nerds, welche nur zufällig die gleiche Luft atmen wie ich, ansonsten aber wohl ganz alleine sind in ihrer eigenen Welt. Ganz alleine!
Steve111 02.08.2013
2. Einspruch !
Man muss das iPhone nicht entsperren, um die Uhrzeit abzulesen. Außerdem ist es doch ziemlich realitätsfern,allen Ernstes anzunehmen, dass ein iPhone User nichts sagt, wenn jemand Fremdes mit einem Ladekabel daherkommt, und [...]
Man muss das iPhone nicht entsperren, um die Uhrzeit abzulesen. Außerdem ist es doch ziemlich realitätsfern,allen Ernstes anzunehmen, dass ein iPhone User nichts sagt, wenn jemand Fremdes mit einem Ladekabel daherkommt, und am Gerät rumfummelt....
Anathos 02.08.2013
3.
Da wäre es mal interessant zu wissen, wieviel % der iOS Nutzer ihre Geräte an Fremden Netzteilen aufladen, nur um mal die tatsächliche Gefährdung einschätzen zu können. Ich denke die reale Gefahr ist hier nahe Null [...]
Zitat von sysopMatthias Kremp Ladekabel rein, Malware drauf: Auf einer Sicherheitskonferenz haben US-Forscher demonstriert, wie sich Malware auf Apple-Handys schleusen lässt. Ihr Trick ist vergleichsweise leicht nachzumachen - so lange die genutzte Sicherheitslücke noch offensteht. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/forscher-laden-schadsoftware-per-netzteil-aufs-iphone-a-914444.html
Da wäre es mal interessant zu wissen, wieviel % der iOS Nutzer ihre Geräte an Fremden Netzteilen aufladen, nur um mal die tatsächliche Gefährdung einschätzen zu können. Ich denke die reale Gefahr ist hier nahe Null da die meisten zu Hause oder zumindest mit den eigenen Netzteilen aufladen und es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass jemand einbricht um das Netzteil zu tauschen. Ist vllt eine nette Spielerei für eine Fachmesse wie die Black Hat aber in der Realität wohl kaum eine echte Gefährdung...
swnf 02.08.2013
4. Unbemerkt
Naja, das "unbemerkt" bezieht sich hier wohl eher weniger auf irgendwelche Fremden, die ein manipuliertes Ladegerät an das Telefon stöpseln müssten ...also eher gesagt einen Computer mit dem (in diesem Fall) [...]
Naja, das "unbemerkt" bezieht sich hier wohl eher weniger auf irgendwelche Fremden, die ein manipuliertes Ladegerät an das Telefon stöpseln müssten ...also eher gesagt einen Computer mit dem (in diesem Fall) Datenkabel, da das Kabel ja (wie bei USB) nicht nur zum Laden da ist..., sondern auf so Fälle, wie z.B. öffentliche Ladestationen, wo man nur das Kabel sieht, aber nicht das Netzteil, wie sie z.B. in Flughäfen (Dubai usw.) vorkommen - da sollte man jetzt vorsichtig sein und nicht gleichzeitig Laden und Surfen oder Mails checken oder ähnliches...
olaf_olafson 02.08.2013
5. Erstens das
Zweitens ist es bei Original-Netzteilen ausgeschlossen, und nur solche nutze ich und auch meine Bekannten. Man bekommt ja auch bei jedem Gerät eines dazu. Und drittens ist die Lücke in der aktuellen iOS 7 Beta schon [...]
Zitat von Steve111Man muss das iPhone nicht entsperren, um die Uhrzeit abzulesen. Außerdem ist es doch ziemlich realitätsfern,allen Ernstes anzunehmen, dass ein iPhone User nichts sagt, wenn jemand Fremdes mit einem Ladekabel daherkommt, und am Gerät rumfummelt....
Zweitens ist es bei Original-Netzteilen ausgeschlossen, und nur solche nutze ich und auch meine Bekannten. Man bekommt ja auch bei jedem Gerät eines dazu. Und drittens ist die Lücke in der aktuellen iOS 7 Beta schon geschlossen, also schon bald für über 90% der iPhone-Nutzer. Ca. 95% nutzen zur Zeit iOS 6 und alle diese Leute können auch kostenlos nächsten Monat auf iOS 7 updaten. Viel Lärm um nichts.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Schad- und Spähsoftware

Klicken Sie auf die Stichworte, um mehr zu erfahren
Trojaner
Wie das Trojanische Pferd in der griechischen Mythologie verbergen Computer-Trojaner ihre eigentliche Aufgabe (und Schädlichkeit!) hinter einer Verkleidung. Meist treten sie als harmlose Software auf: Bildschirmschoner, Videodatei, Zugangsprogramm. Sie werden zum Beispiel als E-Mail-Anhang verbreitet. Wer das Programm startet, setzt damit immer eine verborgene Schadfunktion ein: Meist besteht diese aus der Öffnung einer sogenannten Backdoor , einer Hintertür, die das Computersystem gegenüber dem Internet öffnet und durch die weitere Schadprogramme nachgeladen werden.
Virus
Computerviren befallen vorhandene Dateien auf den Computern ihrer Opfer. Die Wirtsdateien funktionieren – zumindest eine Zeit lang - weiterhin wie zuvor. Denn Viren sollen nicht entdeckt werden. Sie verbreiten sich nicht selbständig, sondern sind darauf angewiesen, dass Computernutzer infizierte Dateien weitergeben, sie per E-Mail verschicken, auf USB-Sticks kopieren oder in Tauschbörsen einstellen. Von den anderen Schad- und Spähprogrammen unterscheidet sich ein Virus allein durch die Verbreitungsmethode. Welche Schäden er anrichtet, hängt allein vom Willen seiner Schöpfer ab.
Rootkit
Das kleine Kompositum führt die Worte "Wurzel" und "Bausatz" zusammen: "Root" ist bei Unix-Systemen der Benutzer mit den Administratorenrechten, der auch in die Tiefen des Systems eingreifen darf. Ein "Kit" ist eine Zusammenstellung von Werkzeugen. Ein Rootkit ist folglich ein Satz von Programmen, die mit vollem Zugriff auf das System eines Computers ausgestattet sind. Das ermöglicht dem Rootkit weitgehende Manipulationen, ohne dass diese beispielsweise von Virenscannern noch wahrgenommen werden können. Entweder das Rootkit enthält Software, die beispielsweise Sicherheitsscanner deaktiviert, oder es baut eine sogenannte Shell auf, die als eine Art Mini-Betriebssystem im Betriebssystem alle verdächtigen Vorgänge vor dem Rechner verbirgt. Das Gros der im Umlauf befindlichen Rootkits wird genutzt, um Trojaner , Viren und andere zusätzliche Schadsoftware über das Internet nachzuladen. Rootkits gehören zu den am schwersten aufspürbaren Kompromittierungen eines Rechners.
Wurm
Computerwürmer sind in der Praxis die getunte, tiefergelegte Variante der Viren und Trojaner. Im strengen Sinn wird mit dem Begriff nur ein Programm beschrieben, das für seine eigene Verbreitung sorgt - und der Programme, die es transportiert. Würmer enthalten als Kern ein Schadprogramm , das beispielsweise durch Initiierung eines eigenen E-Mail-Programms für die Weiterverbreitung von einem befallenen Rechner aus sorgt. Ihr Hauptverbreitungsweg sind folglich die kommunikativen Wege des Webs: E-Mails, Chats, AIMs , P2P-Börsen und andere. In der Praxis werden sie oft als Vehikel für die Verbreitung verschiedener anderer Schadprogramme genutzt.
Drive-by
Unter einem Drive-by versteht man die Beeinflussung eines Rechners oder sogar die Infizierung des PC durch den bloßen Besuch einer verseuchten Web-Seite. Die Methode liegt seit einigen Jahren sehr im Trend: Unter Ausnutzung aktueller Sicherheitslücken in Browsern und unter Einsatz von Scripten nimmt ein auf einer Web-Seite hinterlegter Schadcode Einfluss auf einen Rechner. So werden zum Beispiel Viren verbreitet, Schnüffelprogramme installiert, Browseranfragen zu Web-Seiten umgelenkt, die dafür bezahlen und anderes. Drive-bys sind besonders perfide, weil sie vom PC-Nutzer keine Aktivität (wie das Öffnen einer E-Mail) verlangen, sondern nur Unvorsichtigkeit. Opfer sind zumeist Nutzer, die ihre Software nicht durch regelmäßige Updates aktuell halten - also potenziell so gut wie jeder.
Botnetz
Botnets sind Netzwerke gekidnappter Rechner - den Bots. Mit Hilfe von Trojaner-Programmen, die sie beispielsweise durch manipulierte Web-Seiten oder fingierte E-Mails auf die Rechner einschleusen, erlangen die Botnet-Betreiber Zugriff auf die fremden PC und können sie via Web steuern. Solche Botnets zu vermieten, kann ein einträgliches Geschäft sein. Die Zombiearmeen werden unter anderem genutzt, um millionenfache Spam-Mails zu versenden, durch eine Vielzahl gleichzeitiger Anfragen Web-Seiten in die Knie zu zwingen oder in großem Stile Passwörter abzugrasen. (mehr bei SPIEGEL ONLINE)
Fakeware, Ransomware
Das Wort setzt sich aus "Fake", also "Fälschung", und "Ware", der Kurzform für Software zusammen: Es geht also um "falsche Software" . Gemeint sind Programme, die vorgeben, eine bestimmte Leistung zu erbringen, in Wahrheit aber etwas ganz anderes tun. Häufigste Form: angebliche IT-Sicherheitsprogramme oder Virenscanner. In ihrer harmlosesten Variante sind sie nutzlos, aber nervig: Sie warnen ständig vor irgendwelchen nicht existenten Viren und versuchen, den PC-Nutzer zu einem Kauf zu bewegen. Als Adware-Programme belästigen sie den Nutzer mit Werbung.

Die perfideste Form aber ist Ransomware : Sie kidnappt den Rechner regelrecht, macht ihn zur Geisel. Sie behindert oder verhindert das normale Arbeiten, lädt Viren aus dem Netz und stellt Forderungen auf eine "Reinigungsgebühr" oder Freigabegebühr, die nichts anderes ist als ein Lösegeld: Erst, wenn man zahlt, kann man mit dem Rechner wieder arbeiten. War 2006/2007 häufig, ist seitdem aber zurückgegangen.
Zero-Day-Exploits
Ein Zero-Day-Exploit nutzt eine Software-Sicherheitslücke bereits an dem Tag aus, an dem das Risiko überhaupt bemerkt wird. Normalerweise liefern sich Hersteller von Schutzsoftware und die Autoren von Schadprogrammen ein Kopf-an-Kopf-Rennen beim Stopfen, Abdichten und Ausnutzen bekanntgewordener Lücken.
Risiko Nummer eins: Nutzer
Das größte Sicherheitsrisiko in der Welt der Computer sitzt vor dem Rechner. Nicht nur mangelnde Disziplin bei nötigen Software-Updates machen den Nutzer gefährlich: Er hat auch eine große Vorliebe für kostenlose Musik aus obskuren Quellen, lustige Datei-Anhänge in E-Mails und eine große Kommunikationsfreude im ach so informellen Plauderraum des Webs. Die meisten Schäden in der IT dürften von Nutzer-Fingern auf Maustasten verursacht werden.
DDoS-Attacken
Sogenannte distribuierte Denial-of-Service-Attacken (DDoS) sind Angriffe, bei denen einzelne Server oder Netzwerke mit einer Flut von Anfragen anderer Rechner so lange überlastet werden, bis sie nicht mehr erreichbar sind. Üblicherweise werden für solche verteilten Attacken heutzutage sogenannte Botnetze verwendet, zusammengeschaltete Rechner, oft Tausende oder gar Zehntausende, die von einem Hacker oder einer Organisation ferngesteuert werden.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP