Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Betriebssystem von Huawei

Honor packt HarmonyOS in Smart-TV

Ende vergangener Woche warb Huawei für sein geräteübergreifendes Betriebssystem HarmonyOS. Nun wurde bekannt, dass es demnächst in einem 4K-Fernseher der Huawei-Tochtermarke Honor zum Einsatz kommen wird.

imago images / Xinhua

Fernseher mit Huawei-Betriebssystem: Vorstellung des neuen Honor Vision TV am Samstag

Montag, 12.08.2019   11:48 Uhr

Das erste Gerät, auf dem Huaweis hauseigene Android-Alternative HarmonyOS läuft, wird ein vernetzter Fernseher sein. Der chinesische Konzern stellte das Gerät der Tochtermarke Honor am Wochenende zum Abschluss seiner Entwicklerkonferenz in China vor.

Der Fernseher namens Honor Vision TV kommt mit 4K-Auflösung sowie einer Bildschirmdiagonale von 55 Zoll und läuft mit chinesischen Chips. Kosten soll das Gerät umgerechnet rund 500 Euro. Zunächst ist die Markteinführung nur in China geplant, wo das Gerät ab dem 15. August verkauft wird.

Huawei hatte sein Betriebssystem HarmonyOS vergangene Woche vorgestellt und betont, dass der Konzern jederzeit in der Lage sei, damit zeitnah Googles Android in seinen Smartphones zu ersetzen.

Sorgen um die Android-Zukunft

Dem Unternehmen droht der Verlust des Zugangs zu wichtigen Teilen des Android-Ökosystems, weil es von US-Präsident Donald Trump unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken auf eine schwarze Liste gesetzt wurde. Die Einschränkungen rund um Android wurden zunächst bis Ende August ausgesetzt - wie es danach weitergeht, ist noch offen.

Huawei betont, dass HarmonyOS in allen Arten vernetzter Geräte laufen soll. Die Software soll, genau wie das Google-System, quelloffen für jedermann zugänglich sein. "Wir wollen ein globales Betriebssystem etablieren, das nicht nur von Huawei genutzt wird", sagte Huawei-Manager Richard Yu bei der Vorstellung.

mbö/dpa

insgesamt 4 Beiträge
theuwe 12.08.2019
1. Typischer Fall...
...vom Schuss, der nach hinten losgeht. Durch den von Trump provozierten Huawei-Boykott forciert man für Google eine neue Konkurrenz, wobei es besonders komisch wäre, sollte das Huawei OS Android womöglich noch überlegen sein. [...]
...vom Schuss, der nach hinten losgeht. Durch den von Trump provozierten Huawei-Boykott forciert man für Google eine neue Konkurrenz, wobei es besonders komisch wäre, sollte das Huawei OS Android womöglich noch überlegen sein. Das könnte ein Lehrstück für die Folgen der idiotischen Brechstangen-Zoll-Boykott-Strategie von Trump werden: was man China nicht liefert, entwickeln und produzieren die kurzerhand selbst. So schafft man sich letztendlich noch mehr Konkurrenzdruck. Dass China längst viel eigenes Entwicklungs-Know-How besitzt und immer weniger auf westliche High-Tech angewiesen ist, ist der präsidialen Dumpfbacke im Weißen Haus offensichtlich nicht klar. Was er provoziert und forciert ist: China first!
In Kognito 12.08.2019
2. Lass mich lieber von den Chinesen abhören!
Die schweigen und genießen, im Gegensatz zur NSA, die US-"Recht" weltweit "durchsetzen". Denke, langfristig werden Google und Co. als Sicherheitsproblem für die Souveränität von Staaten und Unternehmen [...]
Die schweigen und genießen, im Gegensatz zur NSA, die US-"Recht" weltweit "durchsetzen". Denke, langfristig werden Google und Co. als Sicherheitsproblem für die Souveränität von Staaten und Unternehmen eingestuft. Manager und Politiker werden schon aus Selbstschutz Alternativen suchen.
spon-1317319864453 12.08.2019
3. Dito
Super, sehe ich absolut genau so. Hochmut kommt vor dem Fall. Arroganz der Macht wird bestraft !
Zitat von theuwe...vom Schuss, der nach hinten losgeht. Durch den von Trump provozierten Huawei-Boykott forciert man für Google eine neue Konkurrenz, wobei es besonders komisch wäre, sollte das Huawei OS Android womöglich noch überlegen sein. Das könnte ein Lehrstück für die Folgen der idiotischen Brechstangen-Zoll-Boykott-Strategie von Trump werden: was man China nicht liefert, entwickeln und produzieren die kurzerhand selbst. So schafft man sich letztendlich noch mehr Konkurrenzdruck. Dass China längst viel eigenes Entwicklungs-Know-How besitzt und immer weniger auf westliche High-Tech angewiesen ist, ist der präsidialen Dumpfbacke im Weißen Haus offensichtlich nicht klar. Was er provoziert und forciert ist: China first!
Super, sehe ich absolut genau so. Hochmut kommt vor dem Fall. Arroganz der Macht wird bestraft !
frenchie3 12.08.2019
4. Dann gibt es bestimmt bald wieder
so was wie Skype für den TV. Mit dem optimalen Zweitnutzen daß der chinesische Geheimdienst schon mal Wohn- und Schlafzimmer besser abhören (und sehen) kann. Nee Leute, da hab ich einfach eine Phobie.
so was wie Skype für den TV. Mit dem optimalen Zweitnutzen daß der chinesische Geheimdienst schon mal Wohn- und Schlafzimmer besser abhören (und sehen) kann. Nee Leute, da hab ich einfach eine Phobie.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP