Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Revolution im Rechenzentrum

HP baut Server mit Handy-Chips

Der US-Konzern Hewlett-Packard will die Großrechnertechnik revolutionieren: Statt Hochleistungs-Computerchips sollen künftig stromsparende Handy-Prozessoren die Rechenarbeit erledigen. Vorerst aber soll die Zukunftstechnik nur wenigen Kunden angeboten werden.

REUTERS

Prototyp des neuen HP-Servers: Nur ein Zehntel des Platzbedarfs herkömmlicher Rechner

Mittwoch, 02.11.2011   15:00 Uhr

Berlin/Hamburg - Mit einem ungewöhnlichen Ansatz will HP den rasant steigenden Energieverbrauch von Rechenzentren und Unternehmenscomputern eindämmen. Erstmals sollen Handy-Chips anstelle von Computerprozessoren die Rechenarbeit in Hochleistungsrechnern übernehmen. Die ersten Server, die aus dem "Moonshot" betitelten Entwicklungsprojekt hervorgehen, dürften bis zu 89 Prozent weniger Energie verbrauchen als herkömmliche Systeme, berichtete HP-Manager Bob Moore in einem Unternehmensblog. Außerdem sollen die neuen Server nur ein Zehntel des Platzes der bisher genutzten Systeme einnehmen.

Traditionell werden Server und große Rechenanlagen mit immer leistungsfähigeren Prozessoren von Intel oder AMD betrieben. Dass ein großer Server seine Arbeit mit weniger leistungsfähigen, dafür aber sparsamen Handy-Chips verrichtet, ist ungewöhnlich. "Wie bei früheren Erfindungen gibt es immer Leute, die denken, das ist unmöglich", schrieb Moore. "Aber es gab auch Leute, die dachten, die Welt ist eine Scheibe, der Mensch könne niemals fliegen, und Computer würden niemals klein genug sein, um in einem privaten Haushalt Platz zu finden."

Die energiesparenden Chips wird nach Angaben der "New York Times" der amerikanische Hersteller Calxeda (Austin, Texas) auf Basis der ARM-Architektur produzieren. Die in Masse gefertigten Chips der britischen Chip-Designfirma ARM werden derzeit vor allem in Smartphones und Tablet-PC eingesetzt. Da sie deutlich weniger Energie als leistungsfähigere Intel-Chips benötigen, eignen sie sich vor allem für den Einsatz in mobilen Geräten. Auch im lukrativen Tablet-Markt kam Intel bisher nicht gegen Hersteller energieeffizienter ARM-Chips an.

Strombedarf einer Großstadt

"In jeder Sekunde werden rund 200.000 Texte von mobilen Geräten gesendet, und ein riesiger Berg an Informationen wird von diesen Geräten und allen möglichen anderen Quellen abgerufen", schrieb Moore. Diese intensive Nutzung belaste zunehmend die Rechenzentren, die die Informationen an Milliarden von mobilen Nutzern weiterleiten. Die Rechenzentren populärer Web-Unternehmen verbräuchten deshalb so viel Strom wie eine Großstadt - Tendenz steigend.

Die neuen Server mit den kleinen Chips sollen besonders auf Unternehmen zugeschnitten sein, die etwa Web-Services oder soziale Plattformen anbieten. Erste Server auf Basis der neuen Technik sollen Mitte 2012 auf den Markt kommen. Zunächst sei es ein spezieller Service für rund 50 der weltweit größten Online-Unternehmen, sagte HP-Manager Paul Santeler der "New York Times". Derzeit kämen weltweit jeden Tag 7000 Server hinzu, die den Internetverkehr vor allem für Videonutzung und Soziale Netzwerke aufrechterhalten.

mak/dpa

insgesamt 2 Beiträge
gutschilla 02.11.2011
1. Hoffentlich bald am Markt
Sparsame SOCs (System-On-A-Chip) auch für Server einzusetzen ist keine neue Idee, aber HP traue ich zu, dass daraus auch ein kaufbares Produkt wird. Interessant ist sowas aber vor Allem für Anwendungen, die sich leicht auf [...]
Sparsame SOCs (System-On-A-Chip) auch für Server einzusetzen ist keine neue Idee, aber HP traue ich zu, dass daraus auch ein kaufbares Produkt wird. Interessant ist sowas aber vor Allem für Anwendungen, die sich leicht auf hunderte, wenn nicht tausende solcher Rechnerchen verteilen lassen bzw. schon verteilt sind (Google, Facebook und Konsorten). In vielen Rechenzentren wird eben doch die brachiale Single-Core Rechenleistung aktueller Xeon, Opteron oder gar Power7-Prozessoren benötigt. Dort geht der Trend ja eher dazu, auf einem Rechner zig kleine virtuelle Maschinen laufen zu lassen. Also genau die andere Richtung. Ach und: "Handy-Chips anstelle von Computer-Prozessoren". Als ob Handy-Chips (ARM-basierte Prozessoren) keine Computer-Prozessoren wären. ;-)
mod_x 02.11.2011
2. null
Ich finde das Thema auch für die Heim-IT furchtbar interessant. ARM-Soc mit ein paar Platten ins Gehäuse und Ubuntu/Debian druff. Schon kann die eigene Cloud loslegen.
Zitat von gutschillaSparsame SOCs (System-On-A-Chip) auch für Server einzusetzen ist keine neue Idee, aber HP traue ich zu, dass daraus auch ein kaufbares Produkt wird. Interessant ist sowas aber vor Allem für Anwendungen, die sich leicht auf hunderte, wenn nicht tausende solcher Rechnerchen verteilen lassen bzw. schon verteilt sind (Google, Facebook und Konsorten). In vielen Rechenzentren wird eben doch die brachiale Single-Core Rechenleistung aktueller Xeon, Opteron oder gar Power7-Prozessoren benötigt. Dort geht der Trend ja eher dazu, auf einem Rechner zig kleine virtuelle Maschinen laufen zu lassen. Also genau die andere Richtung. Ach und: "Handy-Chips anstelle von Computer-Prozessoren". Als ob Handy-Chips (ARM-basierte Prozessoren) keine Computer-Prozessoren wären. ;-)
Ich finde das Thema auch für die Heim-IT furchtbar interessant. ARM-Soc mit ein paar Platten ins Gehäuse und Ubuntu/Debian druff. Schon kann die eigene Cloud loslegen.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP