Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Q90R im Test

Das kann Samsungs Apple-Fernseher

Samsung-Fernseher, die sich ein wenig so anfühlen, als wären sie von Apple? So etwas gibt es jetzt. Ob die ungewöhnliche Kombination Sinn ergibt, haben wir mit dem neuen Q90R ausprobiert.

Matthias Kremp/ SPIEGEL ONLINE
Von
Freitag, 05.07.2019   16:45 Uhr

Anfang des Jahres haben viele TV-Hersteller angekündigt, Apples iTunes-Software in ihre Geräte zu integrieren, allen voran Samsung. Jetzt kommen langsam die ersten Fernseher in den Handel, die das Versprechen einlösen, dass man auf ihnen Serien und Filme aus Apples Angeboten ansehen kann. Die TV-Box Apple TV, die in der aktuellen 4K-Version mindestens 200 Euro kostet, braucht man dafür nicht mehr. Stattdessen installiert man auf dem Smart TV einfach eine App.

Zum Test habe ich mir von Samsung den neuen QLED-Fernseher Q90R zur Verfügung stellen lassen, der neben der Apple-Integration noch einiges mehr zu bieten hat. Das kann man allerdings auch erwarten, denn schon die kleinste Version des Fernsehers - das von mir getestete 55-Zoll-Modell - steht bei Samsung mit 2900 Euro in der Preisliste. Preisvergleichsportale spucken freilich schon Angebote aus, die fast 1000 Euro günstiger sind - was aber immer noch viel Geld ist.

Die Bildqualität ist allerdings auch herausragend. Daran hat die Entspiegelung einen spürbaren Anteil. Bisher hatten TV-Hersteller die spiegelnden Oberflächen der Bildschirme mit dem Argument gerechtfertigt, dass nur so die brillante und kontrastreiche Darstellung möglich sei, die man sich als Anwender wünscht. Der Nachteil: jeder Lichtschein, jede Lampe, jede Kerze und natürlich auch die Sonne, die durchs Fenster scheint, wird wie von einem Spiegel reflektiert. Nicht so beim Q90R, dessen Oberfläche bei der Herstellung so behandelt worden ist, dass er auf einfallendes Licht kaum zu reagieren scheint.

Das Ergebnis ist schlichtweg beeindruckend. Es erinnert mich an professionelle entspiegelte Computerbildschirme aus der Zeit vor den Flachbildschirmen - nur dass die Bildqualität hier viel besser ist. Der direkte Vergleich mit meinem wenige Jahre alten LCD-Fernseher lässt meine private Glotze, die ich eben noch als High End empfand, alt aussehen: Farben werden vom Q90R kräftiger und doch natürlicher wiedergegeben, der Kontrastbereich ist riesig. Speist man ihn mit entsprechenden Filmen in 4K-Auflösung und HDR-Bild, etwa von Amazon und Netflix, kann er seine Fähigkeiten voll ausspielen.

Preisabfragezeitpunkt:
02.07.2019, 12:12 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE
Hersteller:
Samsung
Preis:
EUR 2.699,00
Samsung Fernseher QLED 138 cm (55 Zoll), Ultra HD 4K, Q90R

Das ist genau das Umfeld, das sich Apple für seine TV-Angebote wünscht. Der Verkauf und Verleih von Filmen und Serien über iTunes gehört mittlerweile zu den vielen Beibooten, mit denen der Konzern neben der Hardware Geld verdient. Indem er es Firmen wie Samsung jetzt ermöglicht, seine iTunes-Software auf ihren Geräten zu installieren, erweitert der Konzern auf sehr einfache Weise seine potenzielle Kundschaft. Schließlich brauchte man bisher die Zusatzbox Apple TV, um per iPhone oder iPad gekaufte oder geliehene Filme am Fernseher sehen zu können.

Beim Q90R übernimmt dagegen eine App die Funktion des Apple TV. Ist die gestartet und man hat sich mit seinem Apple-Account eingeloggt, zeigt sie auf dem Samsung-Fernseher fast exakt dieselbe Nutzeroberfläche wie ein Apple TV. Über Samsungs sehr einfache Fernbedienung lässt sich das gut steuern: Alles sieht so aus und funktioniert so wie auf Apples TV-Box.

Fotostrecke

Hochauflösende Videos und Sprachsteuerung: Apple TV 4K im Test

Man kann also bereits erworbene Filme und Serien ansehen oder neue kaufen und ausleihen. Außerdem kann man seine privaten Fotos und Videos ansehen, sofern man sie in Apples iCloud gespeichert hat. Oder man spielt sie einfach per AirPlay 2 von einem Apple-Gerät aus auf dem Fernseher ab. Ein Kabel braucht man dafür nicht.

Einen substanziellen Unterschied gibt es dann aber doch: Im Gegensatz zu einem Apple TV kann man keine Apps aus Apples App Store in der Apple-TV-App installieren. Ist ja irgendwie auch logisch. Stattdessen installiert man beispielsweise Netflix und Amazon Prime Video direkt auf dem Fernseher. Die wichtigsten TV-Apps bekommt man so zusammen, mehr aber auch nicht. Wer es beispielsweise auf Spiele-Apps abgesehen hat oder Dinge wie Airbnb und Kayak auf dem TV nutzen will, geht leer aus.

Dafür bekommt man noch ein paar weitere Smart-Home-Extras. Denn Samsung arbeitet nicht nur mit Apple zusammen, sondern auch mit Amazon und Google. Hat man also etwa einen Google Home oder einen Amazon Echo Dot im Haus, kann man zumindest die Grundfunktionen des Q90R via Google Assistant oder Amazon Alexa per Sprache steuern.

Fazit

Vorteile und Nachteile

Herausragend hohe Bildqualität

Gut entspiegelter Bildschirm

Externe Anschlussbox

Apple-TV-App

Hoher Preis

So ungefähr würde man sich einen Apple-Fernseher vorstellen, wenn es denn einen gäbe: Das Design ist elegant, die Bildqualität hervorragend, der Zugang zu Apples Bezahlangeboten ebenso einfach wie die Bedienung des Geräts. Leider gilt die Analogie auch für den Preis. In Samsungs Preisliste steht das von mir getestete 55-Zoll-Modell mit 2899 Euro. Im Handel bekommt man es allerdings deutlich unter dieser Marke.

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort

Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Softwareupdates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.
insgesamt 38 Beiträge
roflxd 05.07.2019
1.
"Samsung-Fernseher, die sich ein wenig so anfühlen, als wären sie von Apple?" Och nö du, dann muss ich als treuer Samsung-Kunde auf eine andere Marke zurückgreifen.
"Samsung-Fernseher, die sich ein wenig so anfühlen, als wären sie von Apple?" Och nö du, dann muss ich als treuer Samsung-Kunde auf eine andere Marke zurückgreifen.
sportinlife 05.07.2019
2.
3000 Euro für einen 55er - und dann natürlich mit veraltetem LCD-Panel, weil Samsung die OLED-Technik völlig verpennt hat. Selbst für 1000 Euro weniger werden das Teil nur komplett Ahnungslose kaufen. Alle anderen holen sich [...]
3000 Euro für einen 55er - und dann natürlich mit veraltetem LCD-Panel, weil Samsung die OLED-Technik völlig verpennt hat. Selbst für 1000 Euro weniger werden das Teil nur komplett Ahnungslose kaufen. Alle anderen holen sich für die Hälfte einen LG OLED plus Apple TV.
kraftmeier2000 05.07.2019
3. Apple TV-App?
Was ist das denn für ein Plus, ich sehe darin zumindest kein +, alles andere mag wie gewohnt von Samsung Top sein. Das macht doch nur für Apple Fans Sinn, ansonsten ist es nur ein Future welches die Mehrheit der TV Nutzer wohl [...]
Was ist das denn für ein Plus, ich sehe darin zumindest kein +, alles andere mag wie gewohnt von Samsung Top sein. Das macht doch nur für Apple Fans Sinn, ansonsten ist es nur ein Future welches die Mehrheit der TV Nutzer wohl nicht braucht bzw. nutzen kann. Außer eben Er/Sie ist ein A… Kunde.
vollzeitpoltiker 05.07.2019
4. Gibt's auch günstiger
Ich habe mir für 400? einen neuen Samsung Fernseher gekauft Der zwar etwas kleiner ist aber dieselben Funktionen wie beschrieben enthält (aber nicht entspiegelt ist) Aber die Bedienung die laut den Bildern genauso funktioniert [...]
Ich habe mir für 400? einen neuen Samsung Fernseher gekauft Der zwar etwas kleiner ist aber dieselben Funktionen wie beschrieben enthält (aber nicht entspiegelt ist) Aber die Bedienung die laut den Bildern genauso funktioniert ist alles andere als gut Allein die Fernbedienung Was soll das eine Extra Taste für Netflix oder Rekruten TV zu machen aber keine Zahlen Tasten mehr zu machen, sodass ich für jeden Sender durchzappen muss ?
hzj 05.07.2019
5. QLED Einbrenngefahr?
Wie ist es bei den Samsung QLED mit dem Einbrennen von Standbildern und statischen Bildelementen? Diese Problematik tritt bei OLED leider grundsätzlich auf und hat mich bisher vom Kauf eines TV mit dieser Technik abgehalten. Aber [...]
Wie ist es bei den Samsung QLED mit dem Einbrennen von Standbildern und statischen Bildelementen? Diese Problematik tritt bei OLED leider grundsätzlich auf und hat mich bisher vom Kauf eines TV mit dieser Technik abgehalten. Aber bald steht der Kauf eines neuen, großen TV an und zumindest nach der Beschreibung hier bei Spon könnte der Samsung QLED mit Apple TV eine Option für mich sein. Daher werde ich auf jeden Fall diese Samsung Baureihe mal genauer anschauen.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP