Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Geld für Spieleentwickler

Dorothee Bär will die Games-Förderung retten

Staatsmillionen sollten die deutsche Spielebranche voranbringen. Im Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 fehlt das Geld jedoch. Nach SPIEGEL-Informationen können Entwickler aber auf die Staatsministerin für Digitalisierung hoffen.

Gerald Matzka/ DPA

Dorothee Bär und Andreas Scheuer beim Deutschen Computerspielpreis: Was wurde aus den Förderplänen?

Von Anton Rainer
Freitag, 05.07.2019   18:15 Uhr

Es ist noch nicht lange her, da ließ sich Andreas Scheuer (CSU) als Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur von der deutschen Videospielbranche feiern. 50 Millionen Euro und in den Folgejahren jährlich jeweils etwas mehr hatte sich der Branchenverband game gewünscht: Und zunächst 50 Millionen Euro Fördergelder wurden vergangenen November auch auf den Weg gebracht. Bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises im April gab es dafür Applaus, denn der hiesigen Branche dürfte das Geld helfen, auch international mehr Akzente zu setzen.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 28/2019
Captain Europe
Carola Rackete über die dramatische Rettungsfahrt ihrer "Sea-Watch 3"

Umso erstaunter war Deutschlands Entwicklerszene, als kürzlich der Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 vorgestellt wurde: Für 2020 ist demnach kein Cent mehr für die Entwickler vorgesehen.

Die offenkundige Streichung der Mittel wurde vom Branchenverband game sogleich scharf kritisiert: Darunter würde die Planungssicherheit für Unternehmen leiden, hieß es. Und Carsten Fichtelmann, Geschäftsführer des Hamburger Entwicklers Daedalic, sprach gar von einer "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die Spielebranche" und "digitalem Selbstmord".

Dorothee Bär will sich für die Fördergelder einsetzen

Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), seit Jahren prominente Fürsprecherin der Branche, will die Finanzhilfen nun retten. Es sei "essenziell, dass die Fördergelder für das Jahr 2020 gesichert werden", sagte sie dem SPIEGEL. Die Förderung solle im parlamentarischen Verfahren nachträglich festgeschrieben werden.

"Die Games-Förderung ist eine wichtige investive Maßnahme, mit der wir Zukunft gestalten", sagte Bär. "So etwas muss Priorität haben, gerade im Vergleich zu lediglich konsumptiven Ausgaben." 50 Millionen Euro müssten 2020 demnach in jedem Fall zur Verfügung stehen, aber die Summe sei insgesamt noch "ausbaufähig". Es sei gut, "dass die Branche ihre Stimme so deutlich und stark erhoben hat", so Bär.

Warum die Mittel überhaupt aus dem Haushaltsentwurf gestrichen wurden, ließ das Verkehrsministerium offen. Auch Spekulationen, dass damit die Kosten der EuGH-Entscheidung gegen eine Pkw-Maut aufgefangen werden sollten, wollte es nicht kommentieren. Auf SPIEGEL-Nachfrage hieß es lediglich: "Derzeit befindet sich der Haushaltsplan 2020 noch im parlamentarischen Verfahren. Dieses bleibt abzuwarten."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 67 Beiträge
herm16 05.07.2019
1. seit wann
werden Spiele-Entwickler vom Staat gesponsert, spinnen wir?
werden Spiele-Entwickler vom Staat gesponsert, spinnen wir?
herrmüllermeierschmitz 05.07.2019
2. Bär...
...Scheuer, Dobrindt, Seehofer. Sie übertreffen sich täglich mit eitlem, populistischem Unsinn, der am Ende uns allen schadet. Könnten wir die bitte -schnell- loswerden? Zugunsten von Menschen, die ihre Mitmenschen und ihre [...]
...Scheuer, Dobrindt, Seehofer. Sie übertreffen sich täglich mit eitlem, populistischem Unsinn, der am Ende uns allen schadet. Könnten wir die bitte -schnell- loswerden? Zugunsten von Menschen, die ihre Mitmenschen und ihre Moral an erster Stelle haben? Liebe Bayern? Ja?
reinerotto 05.07.2019
3. Wieso Computerspiele foerdern ?
Wenn die Entwickler gut sind, dann brauchen sie dieses Geld nicht. Besser ein neues Hallenbad dafuer bauen.
Wenn die Entwickler gut sind, dann brauchen sie dieses Geld nicht. Besser ein neues Hallenbad dafuer bauen.
BoMo_UAE 05.07.2019
4. Couch-Generation
Dahinter steckt das blanke Kalkuel und die Hoffnung, dass die ganzen Couch-Potatos, die nur selten das Tageslicht sehen, dann CDU/CSU waehlen. Den Rest dieser Generation haben sie ja erfolgreich vergrault.
Dahinter steckt das blanke Kalkuel und die Hoffnung, dass die ganzen Couch-Potatos, die nur selten das Tageslicht sehen, dann CDU/CSU waehlen. Den Rest dieser Generation haben sie ja erfolgreich vergrault.
xfor 05.07.2019
5.
seit dem wir ein vielfaches der Fördergelder als Steuergelder wiederbekommen....
Zitat von herm16werden Spiele-Entwickler vom Staat gesponsert, spinnen wir?
seit dem wir ein vielfaches der Fördergelder als Steuergelder wiederbekommen....
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP