Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Sascha Lobo über Rechtsextreme im Netz

Der Hass auf Soros und seine Ursache

Der Milliardär und Philanthrop George Soros werde im Netz als universelle Projektionsfläche für Antisemitismus missbraucht, schrieb Sascha Lobo in seiner Kolumne. Im Podcast reagiert Lobo auf Leserkritik.

DPA

US-Investor George Soros

Sonntag, 09.12.2018   11:13 Uhr

Sascha Lobo: der Debatten-Podcast #69 - Antisemitismus im Netz: Keine Logik, keine Konsistenz, keine Plausibilität

Rechte und Rechtsextreme würden ihren Judenhass im Netz unter dem Tarnmantel einer "Soros-Kritik" verbreiten, schrieb Sascha Lobo in seiner aktuellen Kolumne. Der Milliardär diene als globale Projektionsfläche: Er werde mal als Anhänger des Marxismus, mal als Hyperkapitalist bezeichnet, immer wieder als jüdischer Verschwörer dargestellt, der die "weißen Völker" vernichten wolle, indem er Migration nach Europa finanziere. Doch am Ende sei er für die Rechten nur ein Feigenblatt, um ihren Antisemitismus zu kaschieren.

In seinem Podcast reagiert Lobo nun auf die Kommentare seiner Leserinnen und Leser.

Wie und wo kann ich den Podcast abonnieren?

Sie finden "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" regelmäßig sonntags auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind.

Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Podcast von Sascha Lobo abonnieren, es kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.

insgesamt 3 Beiträge
thomas haupenthal 09.12.2018
1. Man kann...
...es ablehnen, wie Soros reich geworden ist, in Ordnung. Aber er hat mehr und Besseres mit seinem Geld getan als viele andere. Ich habe Anfang der neunziger Jahre an der Mitteleuropäischen Universität, damals in Prag, als [...]
...es ablehnen, wie Soros reich geworden ist, in Ordnung. Aber er hat mehr und Besseres mit seinem Geld getan als viele andere. Ich habe Anfang der neunziger Jahre an der Mitteleuropäischen Universität, damals in Prag, als Deutschlehrer gearbeitet und ich betrachte es immer noch als Ehre, zu diesem großartigen Projekt meinen, zugegebenermaßen, kleinen Beitrag geleistet zu haben. Und wenn er und seine Uni von Typen- ich verwende mal diesen Ausdruck, wie Viktor Orban, Václav Klaus &Co. angegriffen werden, dann ist es gar keine Frage, wer hier Unterstützung verdient. Ich frage mich nur, ob Wien ein guter Standort ist, schließlich regieren da zur Zeit ähnliche Brüder mit ähnlichen Kappen....
isi-dor 10.12.2018
2.
Ich teile nicht alles zu 100% was Herr Lobo schreibt, aber man muss sich schon eingestehen, dass er in sehr vielen Fällen einen wohltuenden Blick von Außen auf die Dinge der Zeit richtet und sehr oft auch Recht hat. Es ist in [...]
Ich teile nicht alles zu 100% was Herr Lobo schreibt, aber man muss sich schon eingestehen, dass er in sehr vielen Fällen einen wohltuenden Blick von Außen auf die Dinge der Zeit richtet und sehr oft auch Recht hat. Es ist in der Tat absurd, wie sich die Rechtsradikalen auf die (greise) Person Soros versteifen, weil die jüdischer Religion ist, anstatt die bestialischen Auswüchse des globalen Finanzkapitalismus an sich mit Sachverstand zu kritisieren. Rassismus und Antisemitismus sind dumm und eben KEIN Sachverstand.
chilischweiz 11.12.2018
3. Der Ursprung von Soros' Reichtum war...
... eine erfolgreiche Wette gegen Pfund und Lira im Europäischen Währungssystem Anfang der 90er Jahre. gegen die Lira geht das, wenn auch über Umwege, immer noch und mich würde es nicht wundern, wenn Herr Soros das wieder [...]
... eine erfolgreiche Wette gegen Pfund und Lira im Europäischen Währungssystem Anfang der 90er Jahre. gegen die Lira geht das, wenn auch über Umwege, immer noch und mich würde es nicht wundern, wenn Herr Soros das wieder macht. Sein Vermögen kommt ja den wirklich Bedürftigen zugute.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP