Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Videos von Demonstrationen

Russische Medienaufsicht droht YouTube

Zehntausende Menschen sind in Moskau für freie Wahlen auf die Straße gegangen, Videos auf YouTube zeigen das harte Vorgehen der Polizei. Nun droht die russische Medienaufsicht der Plattform.

Foto: REUTERS
Sonntag, 11.08.2019   19:57 Uhr

Nach den Protesten und Massenfestnahmen in Moskau haben die russischen Medienaufseher den Internetriesen Google aufgefordert, Videos von nicht genehmigten Protesten auf seiner Plattform YouTube zu löschen.

In einem Schreiben wird das Unternehmen aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, mit denen verhindert werden soll, dass für nicht zugelassene Proteste geworben werde, teilte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor mit.

Konkret beklagt die Behörde demnach "Strukturen", die YouTube-Kanäle nutzen, um Push-Nachrichten über solche Aktionen zu verbreiten. Darüber beklagte sich bereits am Samstag Andrej Klimow vom russischen Föderationsrat. Menschen würden mit so etwas manipuliert, sagte er nach Berichten russischer Medien. "Sie erhielten ohne Grund Informationen aus Quellen, die sie nie abonniert hatten."

Mehr als 2000 Festnahmen an den vergangenen drei Wochenenden

Mehrere YouTube-Kanäle hatten die Demonstrationen live im Internet übertragen. Viele auf der Plattform veröffentlichte Videos zeigten das teils harte Durchgreifen der Polizei bei Festnahmen. Allein an den vergangenen drei Wochenenden wurden mehr als 2000 Menschen in der russischen Hauptstadt festgenommen.

DPA

Polizisten halten einen Mann während einer Kundgebung im Zentrum Moskaus fest

Roskomnadsor drohte Google, sollte eine Reaktion ausbleiben, werde dies Russland als feindselige Einmischung in innere Angelegenheiten und in demokratische Wahlen betrachten. Dann behalte man sich das Recht vor, "angemessen" darauf zu reagieren.

In Moskau hatten am Samstag Zehntausende Menschen für freie Wahlen demonstriert. In der größten Protestkundgebung seit Jahren verlangte die Menge, dass auch Kandidaten der Opposition zur Kommunalwahl in Moskau im September zugelassen werden. Die Moskauer Wahl gilt als Test für die landesweite Parlamentswahl 2021.

ene/dpa/Reuters

insgesamt 145 Beiträge
global.payer 11.08.2019
1. DAS sind ja Bilder aus Russland
wie man sie sonst aus Frankreich kennt.
wie man sie sonst aus Frankreich kennt.
my-space 11.08.2019
2. Polizeistaat
Putins Polizeistaat greift durch. Armutszeugnis eines korrupten und in jeder Hinsicht armseligen Landes.
Putins Polizeistaat greift durch. Armutszeugnis eines korrupten und in jeder Hinsicht armseligen Landes.
echtermünchner 11.08.2019
3. Google
Wo liegen die Hauptsitze von Google und Co. nochmal? Bitteschön.Dankeschön.
Wo liegen die Hauptsitze von Google und Co. nochmal? Bitteschön.Dankeschön.
skeptikerjörg 11.08.2019
4. Angst?
Das Imperium scheint ja ganz schön viel Angst zu haben. Klar, offizielle Kanäle ersuchen die Proteste klein zu reden und aus den landesweiten Nachrichten zu halten.
Das Imperium scheint ja ganz schön viel Angst zu haben. Klar, offizielle Kanäle ersuchen die Proteste klein zu reden und aus den landesweiten Nachrichten zu halten.
midnightswim 11.08.2019
5. und ich dachte
dass die Anzahl der Demonstranten so gering ist, dass sie sowieso nicht wichtig sind. Und jetzt wird auch noch Zensur verlangt. Und zwar von den Medien, die man gerne selber nutzt, so z.b. in den USA. Und jetzt schreiben gleich [...]
dass die Anzahl der Demonstranten so gering ist, dass sie sowieso nicht wichtig sind. Und jetzt wird auch noch Zensur verlangt. Und zwar von den Medien, die man gerne selber nutzt, so z.b. in den USA. Und jetzt schreiben gleich wieder die Menschen, die Deutschland Zensur und Mainstreammedien vorwerfen, aber diese Art von Zensur befürworten, da es sich ja um ungenehmigte Demonstrationen handelt. Da muss man hart durchgreifen. Bin ich froh, dass ich in D lebe.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP