Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Nächste Mobilfunkgeneration

5G-Frequenzauktion bringt mehr als fünf Milliarden Euro

Zunächst hatte es so ausgesehen, als würde die Versteigerung der 5G-Frequenzen mit eher niedrigen Einnahmen für den Bund enden. Doch mittlerweile übertreffen die Gebote die Erwartungen.

Fabrizio Bensch/REUTERS

Mobilfunkmasten für 4G und 5G in Berlin

Mittwoch, 10.04.2019   15:43 Uhr

Die Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat eine weitere Milliardenmarke durchbrochen. Damit wird die Auktion mehr Geld einbringen als zunächst angenommen. Die Summe an Höchstgeboten und Zahlungsverpflichtungen wegen zurückgezogener Gebote stieg am Mittwoch auf gut fünf Milliarden Euro, wie aus Angaben der Bundesnetzagentur hervorgeht. Fachleute waren vor Auktionsbeginn von Einnahmen zwischen drei und fünf Milliarden Euro ausgegangen. (Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu 5G.)

Es lief bereits die 167. Auktionsrunde seit dem Start vor mehr als drei Wochen. Teilnehmer sind die drei bisherigen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) sowie der Neueinsteiger 1&1 Drillisch.

Ein Ende der Versteigerung ist noch nicht absehbar. Zwischenzeitlich hatte es zwar ausgesehen, als ginge die Auktion schnell und mit eher geringen Einnahmen für den Bund zu Ende. Doch dann nahm sie wieder an Fahrt auf. Das Geld will der Bund unter anderem in den Glasfaserausbau auf dem Land stecken.

Lesetipp aus dem Archiv

Allerdings warnen die Provider stets selbst, dass höhere Kosten für die Frequenzen auch weniger Geld für den eigentlichen Aufbau der 5G-Netz bedeuteten.

In Südkorea und einigen US-Städten sind 5G-Netze bereits in Betrieb genommen worden, wenn auch eher zu PR-Zwecken.

pbe/dpa

insgesamt 19 Beiträge
TimBimmler 10.04.2019
1. Lieber investieren statt kassieren
Der Staat sollte lieber mal 10 Milliarden in diese wichtige Zukunftstechnologie investieren statt 5 Millarden dafür zu kassieren. Am Ende zahlt eh der Endverbraucher 5G über Handyverträge und kauf von 5G-kompatiblen Geräten. [...]
Der Staat sollte lieber mal 10 Milliarden in diese wichtige Zukunftstechnologie investieren statt 5 Millarden dafür zu kassieren. Am Ende zahlt eh der Endverbraucher 5G über Handyverträge und kauf von 5G-kompatiblen Geräten. Also warum nicht gleich mit Steuergeldern flächendeckend ausbauen? Seit ein paar Tagen hat Südkorea übrigens flächendeckend 5G. Seit den 90er forciert die Regierung den Ausbau und macht den Telekommunikationsunternehmen Vorgaben, wann was umgesetzt sein muss. Da funktioniert es. Deutschland hingegen verpennt Elektromobilität, Digitalisierung und das Internet. Nichts davon können wir uns leisten.
Mertrager 10.04.2019
2. Man sollte
... diese Telefonsteuer getrennt auf den Rechnungen ausweisen. Der Dumme ist doch wieder der Bürger. Wie bei der Rundfunksteuer.
... diese Telefonsteuer getrennt auf den Rechnungen ausweisen. Der Dumme ist doch wieder der Bürger. Wie bei der Rundfunksteuer.
Onkel Drops 10.04.2019
3. wann kommt es?
wird das nicht PR taugliche 4g noch geflickt ? Funkloch gibts hier nicht, man bewegt sich Effline bis zum nächsten dürren 4g Teich. der ÖPNV Gratiswlan der Kreisstadt braucht 5 Minuten zum registrieren(am Bahnhof) und unterwegs [...]
wird das nicht PR taugliche 4g noch geflickt ? Funkloch gibts hier nicht, man bewegt sich Effline bis zum nächsten dürren 4g Teich. der ÖPNV Gratiswlan der Kreisstadt braucht 5 Minuten zum registrieren(am Bahnhof) und unterwegs vergessen sie es... nicht unter einem CSU Verkehrsministerium, das wird nix, wie denn auch... ola Amigos
ddcoe 10.04.2019
4. Naja abwarten
Für den Privatkunden stellen sich durch nur zwei Fragen. Wie groß wird wirklich die Abdeckung sein und was wird es kosten. Ich persönlich bin nicht bereit für 5G wesentlich mehr zu zahlen - weil ich dafür einfach keinen [...]
Für den Privatkunden stellen sich durch nur zwei Fragen. Wie groß wird wirklich die Abdeckung sein und was wird es kosten. Ich persönlich bin nicht bereit für 5G wesentlich mehr zu zahlen - weil ich dafür einfach keinen Bedarf habe.
ddcoe 10.04.2019
5. @1. Woher die Sicherheit?
Glauben Sie wirklich, dass es viele Privatnutzer gibt, die sich umgehend ein neues Gerät kaufen und einen deutlich teureren Vertrag abschließen? - Ich habe da erhebliche Zweifel.
Glauben Sie wirklich, dass es viele Privatnutzer gibt, die sich umgehend ein neues Gerät kaufen und einen deutlich teureren Vertrag abschließen? - Ich habe da erhebliche Zweifel.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP