Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Gundremmingen

Virus im Atomkraftwerk kam über USB-Stick

Die Quelle ist ausgemacht: Die Schadsoftware, die im bayerischen Atomkraftwerk Gundremmingen entdeckt worden war, gelangte laut Innenministerium über einen USB-Stick auf das Computersystem.

REUTERS

Reaktor in Gundremmingen (Archivbild)

Mittwoch, 01.06.2016   16:14 Uhr

Wie ist der im April entdeckte Virus auf den Computer des bayerischen Atomkraftwerks Gundremmingen gelangt? Über diese Frage gab es bislang nur Spekulationen. Nun gibt es neue Informationen: Er ist offensichtlich über einen USB-Stick eingedrungen.

Das sagte der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Klaus Vitt, auf der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit. "Das Besondere war, dass diese Maschine gar nicht mit dem Internet verbunden war. Also muss diese Schadsoftware über einen anderen Weg dort hereingekommen sein. Und der jetzige Stand, den wir haben, ist, dass es wohl ein USB-Stick war."

Die Software war im April beim Vorbereiten der Revision in Block B aufgefallen. Eine Gefährdung des Personals oder der Bevölkerung habe es nicht gegeben, da alle sensiblen Bereiche des Kraftwerks entkoppelt und nicht mit dem Internet verbunden seien, teilten die Betreiber damals mit. Seit dem Vorfall arbeiteten Spezialisten daran, herauszufinden, wie der Virus in das 2008 nachgerüstete Computersystem gelangen konnte.

Der Fall macht nach den Worten von Vitt klar: "Nicht nur bei mit dem Internet verbundenen Maschinen muss man entsprechende Sorgfalt walten lassen, sondern auch wenn man USB-Sticks verwendet." Einige Medien hatten schon kurz nach dem Vorfall in dem Meiler in der Nähe von Günzburg eine Übertragung über einen USB-Datenträger vermutet.

Die beiden verbliebenen Blöcke des Kernkraftwerks sollen in den nächsten Jahren vom Netz gehen. Das ist schon länger geplant. Der Block B in Gundremmingen soll im kommenden Jahr vom Netz genommen werden, der letzte Block C dann in fünf Jahren. Betreiber des Kraftwerks sind zu 75 Prozent die RWE Power AG und zu 25 Prozent die EON Kernkraft GmbH.

gru/dpa

insgesamt 25 Beiträge
globalundnichtanders 01.06.2016
1. Besonders schlaue Admins...
...sperren USB-Datenträger auf sensiblen Rechnern. Die anderen scheinen in Atomkraftwerken zu arbeiten...
...sperren USB-Datenträger auf sensiblen Rechnern. Die anderen scheinen in Atomkraftwerken zu arbeiten...
Europa! 01.06.2016
2. Zufall, Unfall, Sabotage, Test für ein Attentat?
"Entkoppelt", "nicht mit dem Internet verbunden" - das klingt ja ganz tröstlich. Aber wer, bitte, kann seinen giftigen USB-Stick einfach so ins System stecken?
"Entkoppelt", "nicht mit dem Internet verbunden" - das klingt ja ganz tröstlich. Aber wer, bitte, kann seinen giftigen USB-Stick einfach so ins System stecken?
Analog 01.06.2016
3. Dann müsste man auch wissen,
welcher Rechner das war und hat den Benutzer. Fall gelöst...
welcher Rechner das war und hat den Benutzer. Fall gelöst...
subduction 01.06.2016
4. Na dann.....
Deshalb bin ich sehr beruhigt, dass US Atomraketen mit robuster hard/software aus den 60er/70ern läuft. Grosse Floppy Disks, ausgereifte Programmiersprache und robuste Rechner. Da komm so schnell KEIN Virus drauf.... Warum [...]
Deshalb bin ich sehr beruhigt, dass US Atomraketen mit robuster hard/software aus den 60er/70ern läuft. Grosse Floppy Disks, ausgereifte Programmiersprache und robuste Rechner. Da komm so schnell KEIN Virus drauf.... Warum waren bei den AKW PC's die USB Ports nicht deaktiviert?
HaraldKönig 01.06.2016
5.
Man muss immer mit der Dummheit, Gleichgültigkeit oder Unverschämtheit des Personals rechnen. In diesem Fall hat ein Mitarbeiter wohl einen Sick mit seinen Daten mitgebracht, um seinen Rechner privat zu nutzen. War bei uns im [...]
Man muss immer mit der Dummheit, Gleichgültigkeit oder Unverschämtheit des Personals rechnen. In diesem Fall hat ein Mitarbeiter wohl einen Sick mit seinen Daten mitgebracht, um seinen Rechner privat zu nutzen. War bei uns im öff. Dienst gang und gäbe.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Kernreaktoren

Thermischer Reaktor
DPA

In einem Kernreaktor kommt die Kettenreaktion durch Neutronen zustande, die bei der Kernspaltung entstehen und ihrerseits weitere Urankerne spalten. Dazu müssen sie allerdings abgebremst werden. Dazu ist ein sogenannter Moderator notwendig, bei dem es sich in den meisten thermischen Reaktoren um gewöhnliches Wasser handelt, manchmal auch um sogenanntes schweres Wasser oder Grafit.
Brutreaktor
In Brutreaktoren wird ein Gemisch von Uran- und Plutoniumoxid, der sogenannte Mox-Brennstoff, verwendet. Natürliches Uranerz besteht nur zu 0,7 Prozent aus dem spaltbaren Isotop Uran-235, den Rest macht das nicht spaltbaren Uran-238 aus. In einem Brutreaktor wird aber Uran-238 zu Plutonium-239 umgewandelt. In Wiederaufbereitungsanlagen kann das Plutonium abgetrennt und dann als Kernbrennstoff wiederverwendet werden. Auf diese Weise gewinnen Brutreaktoren aus dem vorhandenen Uran in etwa 30 Mal mehr Energie als Leichtwasserreaktoren.

Zur Kernspaltung werden nicht abgebremste, sondern schnelle Neutronen verwendet, weshalb auch vom "schnellen Reaktor" die Rede ist. Da sie allerdings mit geringerer Wahrscheinlichkeit neue Kernspaltungen auslösen, muss das Spaltmaterial im Vergleich zum thermischen Reaktor höher konzentriert werden - was wiederum dazu führt, dass es im Inneren von Brutreaktoren heißer wird als etwa in Leichtwasserreaktoren. Deshalb wird als Kühlmittel auch nicht Wasser, sondern in der Regel flüssiges Natrium verwendet.

Dies führt gemeinsam mit der enorm hohen Giftigkeit von Plutonium zu großen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Brutreaktoren. Hinzu kommt das zusätzliche Risiko der Transporte von strahlendem Material zwischen den Schnellen Brütern, Aufbereitungsanlagen und thermischen Reaktoren.
Uran und Plutonium in Atomwaffen
DPA

Bei einer Uranbombe, wie sie die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg über Hiroshima gezündet haben, reichte es bereits, eine Halbkugel des spaltbaren Materials auf einen Dorn zu schießen, die zusammen die kritische Masse für eine Atomexplosion erreichten. Mit Plutonium aber funktioniert dieses sogenannte Kanonenprinzip nicht.

Terroristen müssten stattdessen zum technisch weit anspruchsvolleren Implosionsprinzip greifen: Um eine Kugel aus spaltbarem Material sind mehrere Schichten Sprengstoff angeordnet. Die Explosionsenergie komprimiert das Plutonium so stark, dass die erforderliche Dichte erreicht und die Kettenreaktion eingeleitet wird.

Ob Plutoniumdioxid aus einem Kernreaktor für eine solche Bombe geeignet wäre, hängt von mehreren Faktoren ab. "Für die Qualität für die Waffennutzung ist es zum Beispiel wichtig, wie lange der Brennstoff im Reaktor war", sagt der deutsche Atomexperte Egbert Kankeleit. Im Grunde müssten die Terroristen in der Lage sein, das Pulver in Plutoniummetall umzuwandeln. "Wer die entsprechenden chemischen Kenntnisse hat, kann das schaffen." Die größere technische Hürde sieht Kankeleit in der Konstruktion einer Implosionsbombe. "Aber wenn man Hilfe von der richtigen Seite bekommt, etwa aus Pakistan, wäre auch das kein Problem.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP