Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Peter Gabriels Web-Filter

Gib mir weniger!

Wir alle, sagt der Musiker und Web-Unternehmer Peter Gabriel, ersaufen in Auswahl. An Stelle der Mühsal, Information zu finden, sei die getreten, sich im Überangebot zu orientieren. Seine Antwort darauf: eine Suchmaske, die wenig bietet. Wir haben uns angesehen, ob sie das gut kann.

Von
Freitag, 06.06.2008   09:04 Uhr

Eigentlich sei es Bill Joy gewesen, erzählt Peter Gabriel in einem bei YouTube veröffentlichten Video, der die Idee gehabt habe, Web-Nutzern weniger Auswahl zu servieren. Das klingt erst einmal gut: Joy ist eine Legende, war maßgeblich an der Entwicklung von Unix beteiligt, von Java und Solaris. Er schraubte am TCP/IP und gehörte so zu den Straßenbauern des Internets, um Mitte der Neunziger zu einem der prominentesten Visionäre der New Economy zu werden.

Einst, habe Joy bei einem Plausch mit Peter einmal gesagt, sei es darum gegangen, den Menschen im Internet ein möglichst großes Angebot zu bieten. Künftig werde es darum gehen, die Auswahl einzuschränken.

Damit war die Idee des Filters in der Welt, sagt Gabriel. Sein neuester Web-Dienst will Menschen helfen, weniger zu finden - oder besser: sich in der Flut des Web-Entertainments durch eine gezielte Vorfilterung besser zurechtzufinden. Ein Gedanke von genialer Einfachheit, den man allerdings auch anders übersetzen könnte: Im Grunde ist dies das Konzept jeder Aggregatoren-Webseite, die Videos nach Kategorien ordnet und auffindbar macht. Oder das jeder TV-Programmzeitschrift.

Aber Gabriel ist schließlich kein aufgeblasener Marketing-Blasen-Produzent. Der Musiker, einst Kopf und Sänger der Band Genesis, später erfolgreicher Solo-Sänger ("Solsbury Hill", "Sledgehammer") und Videokünstler, Weltmusik-Förderer und Chef eines eigenen Plattenlabels, ist seit langem schon auch einer der erfolgreichsten Web-Pioniere: 1999 - fast vier Jahre vor Apples iTunes Store - eröffnete Gabriel mit OD2 ("On demand Distribution") den ersten funktionierenden und legalen Musik-Downloadshop der Welt.

Die OD2-Technik liegt bis heute fast allen europäischen Download-Stores mit Ausnahme von iTunes und Napster zugrunde und gehört seit 2006 Nokia, die sie unter anderem an Microsoft lizenzieren.

Jetzt also folgt The Filter, eine Idee, die Gabriel seit geraumer Zeit verfolgt: Der in dieser Woche gelaunchte Web-Dienst setzt auf einer Software auf, die Gabriels Firma bereits seit Herbst 2006 für Shop- und Mobilplattformen (Symbian) anbot und die von Nokia eingesetzt wird. Ursprünglich war sie als Empfehlungs-Software gedacht, die musikalische Tipps in Programme wie iTunes oder den Windows Mediaplayer einfließen lassen sollte. Platt gesagt eine Art Last.fm für Shop-Plattformen.

Der neue Ansatz geht weiter: Jetzt soll The Filter seinen Nutzern gezielte und intelligente Angebote in Form einer vorgefilterten, auf ihn zugeschnittenen Auswahl aus verschiedenen medialen Quellen unterbreiten. Das ganz persönliche Programm aus dem Entertainment, das das Web aktuell bietet, sozusagen.

Eine tolle Idee, ohne Frage: Nicht jeder von uns ist Web-affin, nicht jeder weiß, wo die guten Aggregatorenseiten zu finden sind - und die meisten von uns wissen noch nicht einmal, ob und wann man Recht und Gesetz verletzt, wenn man solche Dienste nutzt. Grund genug, sich das alles einmal anzuschauen.

Registrierung

Empfangen wird man bei The Filter (verlangt Flash 8) mit einer kleinen Auswahl an Film- und Musiktiteln. Damit diese Offerten künftig auf den Nutzer zugeschnitten werden, muss der sich allerdings registrieren: Wie sonst sollte das System die Vorlieben kennenlernen?

Der Prozess umfasst fünf Schritte, bei denen zum einen Genre-Vorlieben abgefragt werden, zum anderen Beispieltitel bewertet werden sollen. Das kann man beliebig vertiefen und freiwillig mehr bewerten als eigentlich verlangt. Schon an diesem Punkt beginnt allerdings die Tücke des Systems: Weil ich bei den Film-Genres auch "Drama" angekreuzt habe, bekomme ich massenhaft Hollywood-Klassiker angeboten. Dass ich Humphrey-Bogart-Flicks wie "Casablanca" dann als gut einstufe, wird Folgen haben, genau wie mein grundsätzliches Wohlwollen gegenüber Ella Fitzgerald oder Miles Davis.

Das Problem dabei: The Filter bietet gern Extreme an. Freudig bewerte ich die etwas rauere Schiene von Green Day bis Eminem als positiv, klatsche kurz und bündig U2 als "bloß nicht" ab, finde Shakira tendenziell gut aber Anastacia unerträglich. Schnell zeigt sich: The Filter versteht mich nicht.

Denn nach dieser ersten Phase sieht meine ach so persönliche Startseite aus, als wäre ich 1942 irgendwo im Süden der USA geboren. Die Entwicklung von Film und Musik nach 1975 habe ich augenscheinlich verpasst, wenn man davon absieht, dass mich The Filter nun für einen Emo-Fan hält, der gar nicht genug bekommen kann von My Chemical Romance.

insgesamt 3 Beiträge
aqualung 06.06.2008
1. Kill The Giant Hodweed
Klingt interessant. Hab' jetzt keine Zeit, die Erfahrungen des Autors zu überprüfen. Bericht folgt
Zitat von sysopWir alle, sagt der Musiker und Web-Unternehmer Peter Gabriel, ersaufen in Auswahl. An Stelle der Mühsal, Information zu finden, sei die getreten, sich im Überangebot zu orientieren. Seine Antwort darauf: Eine Suchmaske, die wenig bietet. Wir haben uns angesehen, ob sie das gut kann. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,557488,00.html
Klingt interessant. Hab' jetzt keine Zeit, die Erfahrungen des Autors zu überprüfen. Bericht folgt
ruedlikon 06.06.2008
2. Risiken und Nebenwirkungen?
Wie bei jeder Suchmaschine könnten bei breitem Erfolg von "The Filter" leicht Begehrlichkeiten der Medienindustire geweckt werden: Solange nicht die exakte Funktionsweise öffentlich verfügbar ist wären ja bspw. nette [...]
Wie bei jeder Suchmaschine könnten bei breitem Erfolg von "The Filter" leicht Begehrlichkeiten der Medienindustire geweckt werden: Solange nicht die exakte Funktionsweise öffentlich verfügbar ist wären ja bspw. nette kleine Manipulation wie die "Anpassung" der Gewichtungen der genutzten Faktoren in Richtung bestimmter Produzenten nur schwer nachweisbar. Auf der andere Seite: Wie schützt The Filter sich (uns) vor Manipulationen von aussen (-> Linkfarmen und Google)? ... nicht nur die Funktionalität steckt offensichtlich noch in den Kinderschuhen - man darf gespannt bleiben.
alexanderanderelbe 07.06.2008
3. Positive Entwicklung!
Bei der täglichen Informationsflut, der wir tagtäglich ausgesetzt sind, ist ein optionale Filterung zunächst einmal ein guter Ansatz. Der größte Teil der Informationen, die auf unseren Bildschirmen landen, ist NICHT auf [...]
Bei der täglichen Informationsflut, der wir tagtäglich ausgesetzt sind, ist ein optionale Filterung zunächst einmal ein guter Ansatz. Der größte Teil der Informationen, die auf unseren Bildschirmen landen, ist NICHT auf unsere Bedürfnisse angepasst oder hat keinerlei informativen Wert (für uns). Projekte wie Pandora.com, Last.fm und jetzt vielleicht auch The Filter bieten Nutzern eine Möglichkeit, schneller an zufriedenstellende Informationen zu kommen. Sie sollen es zumindest. Dass alle diese Filter weit entfernt von Perfektion sind, sollte sogar den Machern klar sein. Dennoch sind ihre Entwicklungstände es wert, von Nutzern getestet und bewertet zu werden. Man wird wohl weiterhin nicht erwarten können, dass man im Netz allgemein gültige Wahrheiten findet, besonders nicht, wenn Projekte von gewinnorientierten Firmen finanziert werden. Das Manko, das ich in all diesen "sozialen" Netzprojekten sehe, ist dementsprechend die fehlende soziale Komponente (IRL).Ich persönlich empfinde den Tipp eines Kollegen (~"The human Filter 2.0 Final Version") oder die unerwartete Entdeckung eines neuen Albums am interessantesten und begrüße jeden versierten Berater im DVD- oder Musikgeschäft; gerne auch mit Handschlag.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP