Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Liebhaber kauft "Armando"

Brieftaube versteigert - für fast 1,3 Millionen Euro

In Deutschland gilt die Brieftaubenzucht als Rentnerhobby, in anderen Ländern werden für die Tiere zum Teil horrende Summen gezahlt - so wie jetzt für ein flämisches Exemplar namens "Armando".

PIPA.be

Brieftaube "Armando"

Montag, 18.03.2019   10:22 Uhr

Rekordsumme für eine Brieftaube: Ein in Belgien gezüchteter und preisgekrönter Vogel hat bei einer Auktion die stolze Summe von 1,25 Millionen Euro eingebracht. Die flämische männliche Taube "Armando" ist damit die teuerste ihrer Art weltweit, teilte das auf Brieftaubenzucht spezialisierte Portal "Pigeon Paradise" (Pipa) mit.

"Armando" stammt aus dem Schlag von Joël Verschoot, einem der angesehensten Taubenzüchter Belgiens. Niemand habe damit gerechnet, dass die als "magisch" geltende Schwelle von einer Million Euro überschritten werde, heißt es auf Pipa.

Laut der belgischen Nachrichtenagentur Belga handelt es sich bei dem Käufer um einen Chinesen, der den Vogel wohl zu Zuchtzwecken ersteigert hat. Die wachsende Nachfrage aus Asien nach Brieftauben hat das ansonsten sinkende Interesse an den Tieren zuletzt wieder etwas gestärkt.

Zum Thema

Auch in Deutschland hat das Brieftaubenwesen eine lange Tradition. Im April vergangenen Jahres wurde es in Nordrhein-Westfalen als immaterielles Kulturerbe ausgewählt. Die deutsche Unesco-Kommission entschied später jedoch, diesen Sport nicht in Deutschlands immaterielles Kulturerbe aufzunehmen (hier erfahren Sie mehr über das Thema).

Tierschützer werfen Brieftaubenzüchtern vor, dass es bei den Wettkämpfen jährlich zu Verlusten von Hunderttausenden Tieren komme - und dass viele Züchter ihre gestrandeten Tauben nicht zurückholten, weil die "nicht die geforderte Leistung erbracht und damit (...) keinen Wert mehr hätten", wie es etwa beim Tierschutzbund heißt.

Im Video: Die Sehnsucht der Brieftauben

Foto: SPIEGEL TV

mxw/AFP

insgesamt 5 Beiträge
Knossos 18.03.2019
1.
Zitat:" dass viele Züchter ihre gestrandeten Tauben nicht zurückholten, weil die "nicht die geforderte Leistung erbracht und damit (…...) keinen Wert mehr hätten" Das wäre meines Wissens -abseits der [...]
Zitat:" dass viele Züchter ihre gestrandeten Tauben nicht zurückholten, weil die "nicht die geforderte Leistung erbracht und damit (…...) keinen Wert mehr hätten" Das wäre meines Wissens -abseits der Lieblosigkeit- eine Dummheit. Denn es gibt viele Gründe, warum eine Taube (einschließlich der Leistungsfähigsten) vor dem Ziel niedergehen könnte. Ob Flucht vor einem Raubvogel, Verletzung, Durst oder das Werben anderen Geschlechts. Wegen letzterem scheuchen Züchter ihre Tiere gern auf, wenn sie eines oder mehrere fremde Tiere in der Luft sehen. Es kann dazu führen, daß die Fremden mit in den eigenen Verschlag gebracht werden.
roflxd 18.03.2019
2.
1,3 Millionen Euro für ein Tier, das eine maximale Lebenserwartung von 10-15 Jahren hat. *kopfschüttel*
1,3 Millionen Euro für ein Tier, das eine maximale Lebenserwartung von 10-15 Jahren hat. *kopfschüttel*
Hamberliner 18.03.2019
3. Wenn andere das Problem auf ihre Weise lösen, sind die 1,3 Mio weg.
1,3 Mio für ein Exemplar einer Tierart, die aus sehr guten Gründen als "Ratten der Lüfte" bezeichnet wird. Ganz schön leichtsinnig, bei dem Risiko, dass irgend jemand sich den Kot und das nerventötende Gegurre nicht [...]
1,3 Mio für ein Exemplar einer Tierart, die aus sehr guten Gründen als "Ratten der Lüfte" bezeichnet wird. Ganz schön leichtsinnig, bei dem Risiko, dass irgend jemand sich den Kot und das nerventötende Gegurre nicht antun will oder eine geballte Ladung ins Gesicht bekommen hat und demzufolge mit aktiver Schädlingsbekämpfung Ruhe und Hygiene sicherstellt.
socarpenter 18.03.2019
4. Schade
Mit dieser Summe hätte man unzählige Menschenleben retten können. Schade dass einige vor lauter Reichtum nicht wissen was sie mit dem Geld machen sollen . Traurig
Mit dieser Summe hätte man unzählige Menschenleben retten können. Schade dass einige vor lauter Reichtum nicht wissen was sie mit dem Geld machen sollen . Traurig
Knossos 19.03.2019
5.
Ihre Abneigung ist irrational. Tauben sind ganz bemerkenswerte, kluge, freundliche und hübsche Tiere. Sie sollten einmal den ebenfalls von SPON verlinkten Artikel zur Herkunft Ihres Zerrbildes und der Psychologie dahinter [...]
Zitat von Hamberliner1,3 Mio für ein Exemplar einer Tierart, die aus sehr guten Gründen als "Ratten der Lüfte" bezeichnet wird. Ganz schön leichtsinnig, bei dem Risiko, dass irgend jemand sich den Kot und das nerventötende Gegurre nicht antun will oder eine geballte Ladung ins Gesicht bekommen hat und demzufolge mit aktiver Schädlingsbekämpfung Ruhe und Hygiene sicherstellt.
Ihre Abneigung ist irrational. Tauben sind ganz bemerkenswerte, kluge, freundliche und hübsche Tiere. Sie sollten einmal den ebenfalls von SPON verlinkten Artikel zur Herkunft Ihres Zerrbildes und der Psychologie dahinter lesen. http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/39597/Stadtfeind-Nummer-1 Er könnte Ihnen zu denken geben, wie leicht man zu grundloser Aversion verführt werden kann. Manchmal reicht schon ein einziger Zeitungsartikel eines psychisch Gestörten, um eine weltweite Psychose anzustoßen. Auf Vernunft trifft solche Viralität leider, leider nicht zu. Sie hat es schwer wie ein Edelweiß.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP