Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Neuer Anlauf

Konsortium soll Missbrauch in katholischer Kirche aufarbeiten

Die katholische Kirche in Deutschland startet einen neuen Versuch, den Missbrauchsskandal in den eigenen Reihen wissenschaftlich aufzuarbeiten. Dazu beauftragte die Bischofskonferenz ein Forschungskonsortium, dem sieben Professoren angehören.

DPA

Missbrauchsbeauftragter Stephan Ackermann (im Februar 2011): "Klarheit und Transparenz über diese dunkle Seite in unserer Kirche"

Montag, 24.03.2014   14:25 Uhr

Bonn - Ein erster Anlauf endete im Streit - jetzt hat die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) ein neues Forschungsprojekt zum sexuellen Missbrauch durch Priester und andere Kirchenverantwortliche gestartet. An Stelle des Kriminologischen Forschungsinstituts Hannover beauftragte die DBK ein aus vier Instituten bestehendes Forschungskonsortium. Das geht aus einem jetzt in Bonn veröffentlichten Konzept hervor.

Der erste Versuch zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandals war Anfang 2013 unter gegenseitigen Vorwürfen des Projektleiters Christian Pfeiffer und der Bischöfe gescheitert. Der Missbrauchsbeauftragte der DBK, Bischof Stephan Ackermann, sagte nun zum Neustart, die Bischöfe wollten "Klarheit und Transparenz über diese dunkle Seite in unserer Kirche - um der Opfer willen, aber auch, um selbst die Verfehlungen zu sehen und alles dafür tun zu können, dass sie sich nicht wiederholen".

Leiter des Forschungskonsortiums ist Harald Dreßing vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Insgesamt beteiligen sich sieben Professoren an dem Projekt, darunter nach Angaben des Kölner Domradios auch der Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Heidelberg, Dieter Dölling, sowie der Leiter des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg, Andreas Kruse.

Ziel der auf dreieinhalb Jahre angelegten Studie ist es laut Dreßing, "den sexuellen Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche sowohl für die Betroffenen als auch für die Öffentlichkeit so transparent wie möglich aufzuarbeiten". Dabei sollten außer Daten aus Kirchenarchiven auch externe Datenquellen einbezogen werden. Dies solle eine vergleichende Analyse mit anderen Formen des institutionellen Missbrauchs ermöglichen.

Dreßing kündigte an, die Erfahrungen der Opfer schon bei der Entwicklung der Forschungsinstrumente, aber auch bei der Interpretation der Ergebnisse durch einen Beirat einzubeziehen. "Dieser Beirat wird Betroffene und Wissenschaftler sowie Vertreter der Kirche umfassen. Er soll das Projekt wissenschaftlich und ethisch begleiten", sagte Dreßing. Das Konsortium gehe der Frage nach, ob es spezifische Strukturen und Dynamiken innerhalb der katholischen Kirche gibt oder gegeben hat, die Missbrauchsdelikte gefördert haben.

rls/AFP/dpa

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Beratungstellen

Polizei
Auf der Seite polizei-beratung.de finden Sie durch Eingabe von Postleitzahl oder Wohnort Polizeiberatungsstellen in Ihrer Nähe.
Nummer gegen Kummer
Wenn Kinder und Jugendliche nicht wissen, an wen sie sich wenden können, hilft eine Telefon-Hotline weiter, die in ganz Deutschland zu erreichen ist - und zwar kostenlos, selbst mit leerer Handy-Karte. Die "Nummer gegen Kummer" lautet 0800-111 0 333. Im Jahr 2008 haben dort rund 3000 Kinder und Jugendliche angerufen, um über sexuellen Missbrauch zu sprechen. Mit den Leuten an der Hotline kann man auch über andere Probleme reden, etwa wenn man Stress mit den Eltern hat.
N.I.N.A. e.V.
Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen (N.I.N.A.)
Hotline: 01805/123465 (montags 9 bis 13 Uhr, dienstags und donnerstags 13 bis 17 Uhr; Anrufe kosten im Festnetz 14 Cent pro Minute)
Steenbeker Weg 151, 24106 Kiel
http://www.nina-info.de/
Zornrot e.V.
Die Beratungsstelle unterstützt Mädchen und Jungen, Frauen und Männer, die direkt oder indirekt von sexualisierter Gewalt betroffen sind.
Hotline: 040/7217363 (montags bis freitags, 10 bis 12 Uhr, freitags auch 16 bis 17 Uhr)
Vierlandenstraße 38, 21029 Hamburg
http://www.zornrot.de/
Katholische Kirche
Bundesweite Telefon-Hotline „Hilfe für Opfer sexuellen Missbrauchs“
Telefon: 0800 120 1000 (kostenfrei), Di, Mi, Do von 13 bis 20.30 Uhr, www.hilfe-missbrauch.de
Odenwaldschule
Die Odenwaldschule hat als externe Ansprechpartnerin die Rechtsanwältin Claudia Burgsmüller beauftragt.
Telefon: 0611/373258
Spiegelgasse 9, 65183 Wiesbaden
http://www.kanzlei-burgsmueller.de/

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP