Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Schulabsolventin Caitlyn Cannon

Feminismus für Fortgeschrittene

Caitlyn Cannon hat ein Statement zur Gleichberechtigung, zu den Rechten von Homosexuellen und zum Feminismus geschrieben - in gerade mal 136 Zeichen. Jetzt wird der Spruch aus ihrer High-School-Abschlusszeitung im Netz tausendfach geteilt.

Donnerstag, 28.05.2015   19:39 Uhr

Es kann so öde sein. "Weine nicht, weil es vorbei ist, sondern lächle, weil es so schön war" - das ist einer der Sätze, die mit Vorliebe in Abschlusszeitungen gekritzelt werden. Noch ein Klassiker: "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, ..." Alles schon mal gelesen, alles wenig kreativ.

Wie viel besser es gehen kann, hat die 17-jährige Caitlyn Cannon gezeigt. Sie brauchte gerade mal 136 Zeichen, um ein Statement zur Gleichberechtigung von Männern und Frauen, zum Feminismus und zu den Rechten Homosexuellen zu setzen.

Cannon hat die Oak Hills High School in Kalifornien beendet. Und unter ihrem Foto in der Abschlusszeitung steht das folgende Zitat: "Ich brauche Feminismus, denn ich habe vor, reich zu heiraten. Und das kann ich nicht, wenn meine Ehefrau und ich für jeden Dollar, den ein Mann verdient, nur 75 Cent bekommen."

Twitter-Nutzer @casualnosebleed hat die entsprechende Stelle im Jahrbuch abfotografiert und veröffentlicht. Binnen zwei Tagen wurde sein Post knapp 6500 Mal geteilt und 10.000 Mal favorisiert.

this is all I honestly care about right now pic.twitter.com/5J0YauhezN

lil snowball (@casualnosebleed) 26. Mai 2015
Sie habe ein ganz ähnliches Zitat auf Tumblr gesehen, sagte Cannon der "Huffington Post". Dort sei es aber aus Sicht eines Mannes geschrieben gewesen - und sie habe es für ihre Belange angepasst. "Ich hatte es satt, immer dieselben alten Zitate aus populären Büchern oder Filmen oder von Autoren zu sehen. Und ich wollte die Aufmerksamkeit auf ein Problem lenken, das Frauen betrifft." Sie habe sich nie dafür geschämt, lesbisch zu sein, deshalb sei es kein Problem gewesen, auch über diesen Aspekt zu schreiben. Auf ihrem Twitter-Account nennt sich Cannon selbst eine Feministin und "wirklich lesbisch".

Die Reaktionen auf ihren Spruch seien zum Großteil positiv, sagte Cannon. Sie wird in Kommentaren als "brillant" bezeichnet und ihre Aussage als "bestes Jahrbuchzitat aller Zeiten". Sie sei überwältigt von dem Echo, sagte Cannon Cosmopolitan.com: "Ich hatte keine Idee, dass es irgendwo anders außer im Jahrbuch gesehen würde - erst recht nicht von Tausenden auf Twitter."

aar

insgesamt 95 Beiträge
DerUnvorstellbare 28.05.2015
1. Das ist passend
Hahaha, da musste ich dann doch lachen, weil die Feministen wieder bestätigen was ich über sie denke. Diese Lüge - und ich wundere mich immer wieder wenn sie jemand glaubt, da sie schlichtweg unlogisch ist - ist anscheinend [...]
Hahaha, da musste ich dann doch lachen, weil die Feministen wieder bestätigen was ich über sie denke. Diese Lüge - und ich wundere mich immer wieder wenn sie jemand glaubt, da sie schlichtweg unlogisch ist - ist anscheinend auch bei Schülern angekommen (vielleicht nicht verwunderlich wenn man sich die feministische Hand im Bildungswesen sieht). Doch dass die Feministen das toll finden und die Feministen des Mainstreams darüber auch noch berichten, bestätigt mal wieder alles was ich über die Feministen weiss. Sagen wir einfach: noch nie hat jemand die Femnisten mit Einstein verwechselt.
Leser161 28.05.2015
2. Öh
Jetzt mal ohne zu der Thematik Stellung zu nehmen. Der Spruch ist zu sperrig, das ruiniert die Pointe.
Jetzt mal ohne zu der Thematik Stellung zu nehmen. Der Spruch ist zu sperrig, das ruiniert die Pointe.
carlitom 28.05.2015
3.
Keine Sorge, auch Sie wird niemand mit Einstein verwechseln, denn Sie sind leider nicht in der Lage, auch nur einen klaren Satz zu formulieren. Anscheinend ist es Ihnen das Wichtigste, x Mal "Feministen" (übrigens [...]
Zitat von DerUnvorstellbareHahaha, da musste ich dann doch lachen, weil die Feministen wieder bestätigen was ich über sie denke. Diese Lüge - und ich wundere mich immer wieder wenn sie jemand glaubt, da sie schlichtweg unlogisch ist - ist anscheinend auch bei Schülern angekommen (vielleicht nicht verwunderlich wenn man sich die feministische Hand im Bildungswesen sieht). Doch dass die Feministen das toll finden und die Feministen des Mainstreams darüber auch noch berichten, bestätigt mal wieder alles was ich über die Feministen weiss. Sagen wir einfach: noch nie hat jemand die Femnisten mit Einstein verwechselt.
Keine Sorge, auch Sie wird niemand mit Einstein verwechseln, denn Sie sind leider nicht in der Lage, auch nur einen klaren Satz zu formulieren. Anscheinend ist es Ihnen das Wichtigste, x Mal "Feministen" (übrigens anstellen von Feministinnen) zu schreiben, als wenn Sie fluchen. Wenn es befreit, o.k., aber ein produktiver Beitrag wäre schöner gewesen. Zum Eigentlichen: der Spruch ist witzig und mit einem feinen Sinn für Humor und Provokation und in all das verpackt, deckt er einen immer noch währenden Missstand auf, den Männer für in Ordnung und jede denkende Frau für eine grobe Ungerechtigkeit hält.
taglöhner 28.05.2015
4.
Okeeeee! Hehehe! Weiter so! :)))
Okeeeee! Hehehe! Weiter so! :)))
Zitrone! 28.05.2015
5.
Gleichberechtigung, Homosexuelle und Feminismus - ja, das kommt drin vor, habe ich gesehen. Nur die logische Verbindung zwischen den Punkten fehlt mir irgendwie. Dieser Spruch scheint mir etwa so sinnvoll wie die Aussage: [...]
Gleichberechtigung, Homosexuelle und Feminismus - ja, das kommt drin vor, habe ich gesehen. Nur die logische Verbindung zwischen den Punkten fehlt mir irgendwie. Dieser Spruch scheint mir etwa so sinnvoll wie die Aussage: "Ich brauche Wasser, weil ich ein Schnitzel braten will, und das kann ich nicht, wenn Vegetarier nur Gemüse essen." Und sperrig ist er auch, ja, aber vielleicht auf Englisch nicht ganz so wie auf Deutsch.

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP