Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Politische Beteiligung

"Die Mehrheit fühlt sich nicht vertreten"

Die Gesellschaft ist bunt, aber Entscheidungen treffen in Deutschland meist weiße Männer. Viele andere Menschen glauben, dass sie keine Stimme in der Politik haben. Wie lässt sich das ändern?

DPA

Menschen in einer Münchner Fußgängerzone (im Mai 2018)

Ein Interview von
Mittwoch, 10.04.2019   10:17 Uhr

Demokratie könnte so einfach sein. Menschen informieren sich, bringen sich mit ihren Meinungen und Expertisen ein, wählen andere in Parlamente und Gremien - und am Ende gibt es dann meist einen mehr oder weniger klugen Kompromiss.

Was aber passiert, wenn dieser im Grunde simple Mechanismus ins Stottern gerät? Wenn immer die gleichen Leute Entscheidungen fällen, von denen immer mehr Bürger nichts halten? Was, wenn sich ganze Bevölkerungsgruppen mehrheitlich überfordert oder von der Politik ignoriert fühlen - wenn also das abhandenkommt, was Experten "politische Selbstwirksamkeit" nennen?

Ein Forscherteam ist auf Grundlage einer repräsentativen Erhebung der Frage nachgegangen, wie Menschen in Deutschland ihre politische Selbstwirksamkeit wahrnehmen - und was mögliche Konsequenzen sind. Im Interview erläutert Cornelia Schu die zentralen Ergebnisse der Studie.

Zur Person

SPIEGEL ONLINE: Frau Schu, was halten die Bürger in Deutschland von den Politikern?

Cornelia Schu: Die Mehrheit der Menschen sagt: Ich verstehe Politik und traue mir zu, mich an Gesprächen darüber zu beteiligen. Allerdings bezweifelt eine Mehrheit auch, dass die Politik auf sie hört. Dabei macht es einen großen Unterschied, ob jemand einen Migrationshintergrund hat oder nicht.

SPIEGEL ONLINE: Was hat das damit zu tun?

Schu: Zuwanderer trauen sich weniger zu, sie schätzen ihre politischen Kompetenzen schlechter ein. Es gibt aber einen Integrationseffekt: Die Menschen verstehen mit jedem Jahr besser, wie das System funktioniert, und können politische Parteien besser einordnen.

SPIEGEL ONLINE: Wie ist es mit dem Gefühl, mit den eigenen Belangen ernst genommen zu werden?

Schu: Da gibt es ein überraschendes Ergebnis: Zugewanderte sind zunächst optimistischer als Einheimische, bevor bei vielen eine Ernüchterung einsetzt. Die Mehrheit der Menschen im Land, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, fühlt sich nicht vertreten. "Die interessieren sich nicht für uns" ist ein weitverbreitetes Gefühl.

SPIEGEL ONLINE: Ein Gefühl, das Ihrer Studie zufolge unter Migranten mit den Jahren größer wird.

Schu: Ja, und das ist keine gute Nachricht. Das mag daran liegen, dass viele wegen des politischen Systems nach Deutschland kommen und deshalb anfangs noch optimistischer sind. Man spricht da vom "Honeymoon-Effekt": Wer neu ist, sieht Dinge positiver - und dieser Optimismus schwindet mit der Zeit.

SPIEGEL ONLINE: Welche Folgen hat das?

Schu: Studien zeigen, dass die Einschätzung der eigenen politischen Kompetenzen etwa auf das Wahlverhalten einen Effekt hat - was ja auch nachvollziehbar ist: Wer Politik nicht gut versteht und glaubt, eh nichts ändern zu können, bringt sich gesellschaftlich weniger ein. Politische Teilhabe bedeutet aber viel mehr, als nur seine Stimme abzugeben: Vieles läuft in Vereinen und Parteien vor Ort.



SPIEGEL ONLINE: Die Gesellschaft wird also vielfältiger, die Demokratie aber nicht?

Schu: Jedenfalls gibt es Bevölkerungsgruppen, die sich selbst besonders wenig in Politik und Gesellschaft zutrauen - Frauen zum Beispiel. 85 Prozent der Männer ohne Migrationshintergrund sagen, sie könnten wichtige politische Fragen gut einschätzen. Von den Frauen ohne Migrationshintergrund sagen das lediglich 76 Prozent, unter weiblichen Zugewanderten liegt der Wert bei nur 67 Prozent. Das ist ein Unterschied von fast 20 Prozentpunkten zu den männlichen Einheimischen.

SPIEGEL ONLINE: Ist unsere Gesellschaft zu sehr auf weiße Männer ausgerichtet?

Schu: Eine so unmittelbare Ursache lässt sich daraus nicht ableiten. Gut belegt ist in der Forschung, dass Frauen sich auch in anderen Bereichen zurückhaltender einschätzen. Männer mit und ohne Migrationshintergrund beurteilen ihre Fähigkeit, Politik zu verstehen, hingegen sehr ähnlich. Es geht also nicht allein um weiße Männer, ich würde sagen: Das Geschlecht ist ein entscheidender Faktor. Außerdem macht Bildung einen Unterschied.

SPIEGEL ONLINE: Wie meinen Sie das?

Schu: Je mehr Wissen und Kompetenzen jemand hat, desto besser schätzt sie oder er die eigenen politischen Fähigkeiten ein. Hochgebildete ohne Migrationshintergrund trauen sich beispielsweise zu gut 90 Prozent zu, wichtige politische Fragen einzuschätzen. Bei der niedriggebildeten Vergleichsgruppe sagen das nur rund 76 Prozent. Ein wichtiger Punkt, denn nur wer versteht, worum es in unserer Gesellschaft geht, wird sich auf Dauer auch beteiligen.

SPIEGEL ONLINE: Kommen wir zurück zu den Frauen: Die schätzen ihre Fähigkeiten deutlich geringer ein, obwohl Deutschland seit Langem von einer Bundeskanzlerin regiert wird.

Schu: Ja, aber im Bundestag liegt der Anteil weiblicher Abgeordneter nur bei 31 Prozent. Es fehlen damit weibliche Vorbilder, die Frauen zeigen, dass Politik auch etwas für sie ist. Und diese Repräsentationslücke gibt es in vielen Gremien, auch in den Kommunen. Es ist schon demokratietheoretisch nicht zufriedenstellend, dass eine so große Bevölkerungsgruppe unterrepräsentiert ist. Darüber hinaus sind Frauen, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, schlichtweg eine unterschätzte Ressource.

SPIEGEL ONLINE: Inwiefern?

Schu: Nicht einmal jede zweite Migrantin traut sich zu, an politischen Gesprächen teilzunehmen. Dabei ist eine Unterhaltung ja noch eine ziemlich niedrigschwellige Form der gesellschaftlichen Beteiligung: Wie soll eine Frau in einer Bürgerversammlung das Wort ergreifen, die das nicht einmal unter vier Augen täte?

Mehr zum Thema

SPIEGEL ONLINE: Viele Zuwanderinnen kommen aus eher patriarchalischen Gesellschaften, in denen Frauen eine untergeordnete Rolle spielen.

Schu: Familiäre Rollenmuster sind sicher ein wichtiger Faktor - genauso wie in der deutschen Bestandsbevölkerung. Studien zeigen aber auch, dass gerade Zuwanderinnen an Bildung oder Arbeit interessiert sind. Man sollte deshalb in Jobcentern, Integrationskursen oder Schulen gezielter auf Frauen zugehen und ihnen Perspektiven aufzeigen.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es unter den Migranten bestimmte ethnische Gruppen, die besonders selbstbewusst oder verunsichert sind?

Schu: Die Skepsis unter Türkeistämmigen ist vergleichsweise hoch, sie trauen sich weniger zu. Das hängt höchstwahrscheinlich ebenfalls mit dem Bildungsniveau zusammen, viele haben keinen höheren Abschluss. Das hat mit der Geschichte der Gastarbeiter zu tun: Aus der Türkei sind zunächst vor allem Geringqualifizierte zugewandert.

Details zur Erhebung

Wer steht hinter der Studie?
Der sogenannte Policy Brief "Mit der Politik auf Du und Du?" wurde herausgegeben vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) sowie vom DeZIM-Institut des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend förderte die Studie der Autoren Timo Tonassi, Alex Wittlif und Magdalena Nowicka.
Wer wurde befragt?
Die Studie basiert auf Daten des "Integrationsbarometers", für das zwischen Juli 2017 und Januar 2018 den Studienautoren zufolge bundesweit 9298 Personen im Alter von mindestens 15 Jahren interviewt wurden: 2720 Menschen ohne Migrationshintergrund, 1438 Aussiedler und Spätaussiedler, 1479 Türkeistämmige, 1532 Zuwanderer aus der EU sowie 1760 Migranten aus anderen Weltregionen.
Ist die Umfrage repräsentativ?
Ja, für folgende Gruppen: Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, Aussiedler und Spätaussiedler, Türkeistämmige sowie Zuwanderer aus der EU und anderen Weltregionen. Die Gruppe der Zuwanderer wurde so gewichtet, dass das Verhältnis dem in der Bevölkerung entspricht. Außerdem wurde jede Herkunftsgruppe für sich anhand ausgewählter Merkmale (etwa Bildung, Alter, Geschlecht) an die tatsächlichen Verhältnisse in der Gesamtbevölkerung angepasst.
Wie wurde befragt?
Zweisprachige Interviewer führten die Befragung telefonisch mithilfe des Telefonnummernpools des Arbeitskreises Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute durch - auf Deutsch, Englisch, Türkisch, Russisch, Farsi und Arabisch.
Welche Unternehmen waren an der Umfrage beteiligt?
Direkt involviert waren, abgesehen vom durchführenden Marktforschungsinstitut BIK Aschpurwis + Behrens, keine Unternehmen. Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration ist eine Initiative von sieben Stiftungen: Robert Bosch Stiftung, Volkswagen Stiftung, Freudenberg Stiftung, Bertelsmann Stiftung, Vodafone Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Stiftung Mercator. Das DeZIM-Institut ist eine mit Bundesmitteln geförderte Forschungseinrichtung.
Gab es Qualitätskontrollen?
Die Fragebögen wurden in jeder Sprache einem kognitiven Pretest unterzogen und anschließend unter Feldbedingungen getestet. Ein umfassender Methodenbericht ist hier abrufbar.

SPIEGEL ONLINE: Rechte Akteure verbreiten die These, "die da oben" würden den Willen der einfachen Leute missachten - verfängt das auch bei Zuwanderern, die sich nicht gehört fühlen?

Schu: Das wäre naheliegend, populistische Parteien versuchen tatsächlich, von dieser Entwicklung zu profitieren. Unsere Daten zeigen aber, dass geringqualifizierte Zuwanderer keine erhöhte Neigung zur AfD haben. Trotzdem ist es ein ernst zu nehmendes Problem, dass viele Menschen die Anbindung an die Politik verlieren.

SPIEGEL ONLINE: Steckt die Demokratie in der Krise?

Schu: So weit würde ich nicht gehen. Aber obwohl eine überragende Mehrheit die Demokratie allgemein befürwortet, sind viele offenbar mit der konkreten Umsetzung unzufrieden. Um das zu ändern, sind Abgeordnete genauso wie Schulen und Kommunen gefragt: Politik muss verständlicher werden und mehr Mitwirkung ermöglichen.

Forum

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP