Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Kleve

Tot geglaubte Würgeschlangen in Garten vergraben

Weil ein Besitzer dachte, seine zwei Würgeschlangen seien tot, hat er sie in einem Garten beerdigt. Offenbar lebten die beiden Reptilien aber noch - und verließen ihr Grab.

Feuerwehr Kleve

Eine der zwei tot geglaubten Würgeschlangen in einem Garten in Kleve

Freitag, 12.04.2019   12:55 Uhr

Die Polizei im nordrhein-westfälischen Kleve sucht nach einer Würgeschlange. Der Besitzer hatte zwei Schlangen für tot gehalten und in einem Garten begraben. Doch offenbar lebten die Tiere noch.

Wie die Polizei mitteilte, war ein 120 Zentimeter langer Python bereits am Donnerstag regungslos in einem Gestrüpp entdeckt worden. Auf dem Behandlungstisch eines Tierarztes habe das wechselwarme Reptil jedoch wieder Lebenszeichen gezeigt. Offenbar war es in Kältestarre verfallen. Wenig später sei das Tier dann aber in einer Auffangstation gestorben.

Die zweite, etwa 80 Zentimeter lange Schlange ist noch nicht entdeckt worden. Die Behörden gehen davon aus, dass sich auch dieses Tier wegen der zurzeit vergleichsweise tiefen Temperaturen in einer Kältestarre befindet.

cop/AFP

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP