Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Blutiges Opferfest in Nepal

Das große Schlachten

Das grausame Ritual wiederholt sich alle fünf Jahre: Beim hinduistischen Opferfest Gadhimai werden Tausende Tiere geschlachtet, sie verbluten qualvoll. Diesmal verloren bei dem Massenspektakel auch Menschen ihr Leben.

Foto: REUTERS
Sonntag, 30.11.2014   11:19 Uhr

Kathmandu - Ein Tempel in Bariyarpur in Nepal wird alle fünf Jahre Schauplatz eines blutigen Massenspektakels: Millionen von Hindus versammeln sich zu Ehren der Göttin Gadhimai und schlachten in einer zweitägigen Blutorgie Tausende Wasserbüffel, Ziegen, Schweine und Vögel. Tierschützer sind dem traditionellen Schlitzen gegenüber machtlos. In diesem Jahr fand das Opferfest wieder statt - und nach kurzer Zeit war der Boden rund um den Tempel mit Kadavern bedeckt.

Fotostrecke

Opferfest in Nepal: Blutvergießen für Gadhimai
Aber auch drei Menschen kamen ums Leben: Ein Mann wurde von der Menschenmenge erdrückt, eine Frau starb an Asthma, und ein Kleinkind sei erfroren, teilten die Behörden mit.

cst/dpa

insgesamt 69 Beiträge
Alex Schwarzer 30.11.2014
1. Zum Glück leben bei uns alle Nutztiere wie Götter..
...und haben ein glückliches Leben bis sie auf die Büffelakademie und dann auf den Teller kommen.
...und haben ein glückliches Leben bis sie auf die Büffelakademie und dann auf den Teller kommen.
Palmstroem 30.11.2014
2. Auch die Hindhu sind keine Heiligen
Für die Götter ist kein Opfer zu groß. Aber immerhin sind inzwischen Menschenopfer tabu. Bei den Inkas tötete man noch zehntausende Gefangene an solchen Opfertagen.
Für die Götter ist kein Opfer zu groß. Aber immerhin sind inzwischen Menschenopfer tabu. Bei den Inkas tötete man noch zehntausende Gefangene an solchen Opfertagen.
deuro 30.11.2014
3. Schlachtzahlen Deutschland
In Deutschland lag in 2013 die Zahl der geschlachteteten Tiere bei 765.000.000 . Selbstverständlich alle steril und human getötet. Vor allem natürlich auch ohne Kamera.
In Deutschland lag in 2013 die Zahl der geschlachteteten Tiere bei 765.000.000 . Selbstverständlich alle steril und human getötet. Vor allem natürlich auch ohne Kamera.
kuddikurt 30.11.2014
4. Ekelhaft
Wie weit ist der Weg vom Tier zum Menschen. Es ist nur ein Augenzwinkern. Hier können Menschen mit grausamen Trieben sich austoben und würden auch vor dem Menschen nicht Halt machen wenn es ein Ritual wäre. Massenmord als [...]
Wie weit ist der Weg vom Tier zum Menschen. Es ist nur ein Augenzwinkern. Hier können Menschen mit grausamen Trieben sich austoben und würden auch vor dem Menschen nicht Halt machen wenn es ein Ritual wäre. Massenmord als Tradition getarnt, Ekelhaft.
mangeder 30.11.2014
5. Fleischesser brauchen nicht heulen
Jeder Fleischesser trägt durch seine Nachfrage jedes Jahr zu viel größerem Leid in ekelhafter Massentierfhaltung und zu viel mehr toten Tieren jedes Jahr beit. Wer sich über dieses Ritual aufregt, aber gleichzeitig meint, dass [...]
Jeder Fleischesser trägt durch seine Nachfrage jedes Jahr zu viel größerem Leid in ekelhafter Massentierfhaltung und zu viel mehr toten Tieren jedes Jahr beit. Wer sich über dieses Ritual aufregt, aber gleichzeitig meint, dass er jeden Tag Würstl, Schnitzel und Steaks fressen muss, ist ein scheinheiliger Heuchler und sollte erst mal bei sich selbst anfangen, bevor er mit dem Finger auf andere zeigt.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP