Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Nach Urteil gegen Drogenboss

Anwälte von "El Chapo" wollen Prozess neu verhandeln lassen

Nach dem Schuldspruch gegen den mexikanischen Drogenboss "El Chapo" wollen seine Verteidiger das Verfahren neu aufrollen. Ihre Begründung: Mehrere Geschworene sollen gegen Vorschriften verstoßen haben.

DPA

Joaquin "El Chapo" Guzman (2.v.l) nimmt vor Gericht das Urteil entgegen.

Freitag, 22.02.2019   22:38 Uhr

Nach der Verurteilung des mexikanischen Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán wollen seine Anwälte den Strafprozess neu verhandeln lassen. Sie begründen ihren Gerichtsantrag vom Freitag damit, dass mehrere der zwölf Geschworenen die Berichterstattung über den Prozess verfolgt und damit gegen Vorschriften verstoßen hätten. Ob dieses Fehlverhalten ausreicht, um einen der größten Prozesse zu Drogenkriminalität in der Geschichte der USA neu aufzurollen, ist unklar.

Die Jury hatte Guzmán vor anderthalb Wochen in allen zehn Anklagepunkten schuldig gesprochen. Der 61-Jährige muss damit lebenslang hinter Gitter. Richter Brian Cogan will das Strafmaß noch offiziell verkünden. Guzmáns Anwälte forderten nun zunächst eine Anhörung zu der strittigen Frage und müssten den Antrag auf Neuverhandlung dann bis kommenden Dienstag einreichen, sofern Cogan die Frist für diesen Antrag nicht verlängert.

Nach dem Urteil hatte einer der Juroren im Interview mit der Website "Vice News" gesagt, dass er und andere Geschworenen sich im Prozess entgegen der Auflagen im Internet informiert hätten, darunter durch Tweets von Journalisten. Dort waren einige Details zu lesen, die nicht Gegenstand der Verhandlung im Gerichtssaal waren.

Fotostrecke

Joaquín "El Chapo" Guzmán: Das Urteil gegen den Drogenboss

"El Chapo" Guzmán war am 12. Februar nach einem dreimonatigen Mammutverfahren in New York verurteilt worden. Die Geschworenen befanden Guzmán in sämtlichen Anklagepunkten für schuldig.

Laut Klageschrift soll das Sinaloa-Kartell unter seiner Führung zwischen 1989 und 2014 fast 155 Tonnen Kokain und große Mengen andere Drogen in die USA geschmuggelt haben. Das Strafmaß soll am 25. Juni verkündet werden.

Derweil hat die US-Justiz auch zwei Söhne von "El Chapo" wegen Drogenhandels angeklagt. Die Anklageschrift wurde anderthalb Wochen nach dem Schuldspruch gegen "El Chapo" in New York veröffentlicht.

lie/dpa

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP