Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Waren im Wert von 18 Euro

Rentnerin muss wegen Diebstahls von Sahnesteif und Haarklammern in Haft

Ihre Rente reiche nicht zum Leben, sagt Ingrid Millgramm: Weil sie Lebensmittel klaute, saß die 85-Jährige bereits im Gefängnis. Nun ist sie erneut wegen Ladendiebstahls verurteilt worden.

DPA

Ingrid Millgramm im Landgericht Memmingen

Dienstag, 09.04.2019   16:57 Uhr

Ingrid Millgramm verlässt den Gerichtssaal im Landgericht Memmingen als verurteilte Wiederholungstäterin: Die 85-Jährige hat nach Überzeugung der Richter wieder einmal Dinge des täglichen Bedarfs gestohlen. Dieses Mal Lebensmittel und Kosmetik im Wert von 18 Euro.

Das Amtsgericht Memmingen hatte Millgramm deshalb bereits zu vier Monaten Gefängnis verurteilt - ohne Bewährung. Doch da ihr das Urteil zu hart und der Staatsanwaltschaft die Strafe zu mild war, legten beide Seiten Berufung ein. Beide Berufungen hat das Landgericht Memmingen nun als unbegründet zurückgewiesen.

Zeugen belasteten die Angeklagte

Die Rentnerin war 2017 schon einmal zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. "Das habe ich getan, weil ich sonst verhungert wäre", sagte die einst wohlhabende Frau zu den Taten damals. Lesen Sie hier Ingrid Millgramms ganze Geschichte.

Im aktuellen Fall stritt die Frau aus Bad Wörishofen die Tat ab. "Ich kann nicht erklären, wie Sahnesteif und Haarklammern in meinen Wagen kamen. Ich nutze das nicht", sagte Millgramm zu Beginn der Berufungsverhandlung.

Bei SPIEGEL+

Doch auch dieses Mal standen die Chancen für sie schlecht: Mehrere Zeugen belasteten die Angeklagte. Zu dem erneuten Diebstahl war es noch während der Bewährungszeit gekommen.

Im Video: Altersarmut - Lebensabend als Überlebenskampf

Foto: SPIEGEL TV

Nach ihrer ersten Verurteilung ohne Bewährung wurde Millgramm nach 55 Tagen im Gefängnis kurz vor Weihnachten 2017 vorzeitig entlassen. Auch im jetzigen Fall hatte ihr Rechtsanwalt noch Milde gefordert. Er verwies auf das hohe Alter und den Gesundheitszustand seiner Mandantin, die im Rollstuhl zum Prozess erschien.

Gegen das Urteil ist noch eine Revision vor dem Oberlandesgericht München möglich.

apr/dpa

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP