Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Rechter Terror

Mord-Anklage gegen Zschäpe zugelassen

Beate Zschäpe muss sich wegen Mittäterschaft bei zehn Morden verantworten: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE hat das Oberlandesgericht München die Anklage gegen die mutmaßliche NSU-Terroristin und vier ihrer mutmaßlichen Helfer zugelassen. Der Prozess soll im Frühjahr beginnen.

BKA
Von und
Donnerstag, 31.01.2013   15:39 Uhr

Hamburg - Das Oberlandesgericht München hat die Anklage gegen die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe und vier ihrer mutmaßlichen Helfer in allen Punkten zugelassen. Das erfuhr SPIEGEL ONLINE am Donnerstagnachmittag aus Justizkreisen.

Eine Sprecherin des Oberlandesgerichts München sagte SPIEGEL ONLINE, die Entscheidung des Gerichts sei den Anwälten der Verteidigung noch nicht zugestellt. "Solange dies der Fall ist, äußern wir uns nicht dazu." Die Bundesanwaltschaft wollte sich auf Anfrage ebenfalls nicht äußern und verwies an das Oberlandesgericht.

In der fast 500 Seiten starken Anklageschrift, die von Generalbundesanwalt Harald Range persönlich unterschrieben wurde, wird Zschäpe die Beteiligung an den Mord- und Sprengstoffanschlägen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) sowie besonders schwere Brandstiftung, Gründung einer terroristischen Vereinigung und Beihilfe zum Raub vorgeworfen.

Die Angeklagten im NSU-Prozess

Foto Beate Zsch¿pe
Foto Ralf Wohlleben
Foto Holger G.
Foto Carsten S.
Foto Andr¿ E.

Fotos: BKA/DER SPIEGEL
Mit Zschäpe ist der langjährige NPD-Funktionär Ralf Wohlleben angeklagt, der eine zentrale Rolle bei der Beschaffung der Mordwaffen gespielt haben soll. Außerdem angeklagt wurden Holger G., der die Zelle bis zuletzt mit Ausweispapieren unterstützt haben soll, sowie Carsten S., der gestanden hat, die Mordwaffe der "Ceska"-Serie in den Untergrund geliefert zu haben. Der fünfte Angeklagte ist André E. aus Zwickau; unter anderem soll er konspirative Wohnungen und Wohnmobile organisiert haben, die die Zelle laut Bundesanwaltschaft für Raubüberfälle und einen Sprengstoffanschlag in Köln nutzte.

OLG-Präsident Karl Huber sagte am Donnerstag, er rechne mit dem Beginn des Prozesses Mitte April. Nach seiner Einschätzung könnte das Verfahren bis zu zweieinhalb Jahre dauern.

Mit ihrer Anklage hat sich die Bundesanwaltschaft einen Kraftakt aufgebürdet: Da sie Zschäpe für eine Mittäterin hält, wäre die Angeklagte ebenso verantwortlich für die begangenen Morde wie Mundlos und Böhnhardt, die sie begingen. Die Juristen müssen Zschäpe nun nachweisen, dass sie von den einzelnen Morden wusste.

Zschäpe schweigt bisher. Bei ihrer Vorführung beim Ermittlungsrichter in Karlsruhe hatte sie allerdings gesagt, sie habe sich "nicht gestellt, um nicht auszusagen".

insgesamt 64 Beiträge
aramear86 31.01.2013
1. Klar,
.. Was anderes hätte ich nicht erwartet
.. Was anderes hätte ich nicht erwartet
200MOTELS 31.01.2013
2. auf dem Foto hat sie den gleichen
Gesichtsausdruck wie die Bayr. Justizministerin Merck
Gesichtsausdruck wie die Bayr. Justizministerin Merck
rooney1910 31.01.2013
3. sehr gut!
...alles andere wäre auch eine frechheit gewesen!
...alles andere wäre auch eine frechheit gewesen!
hbmaenchen 31.01.2013
4. Diese Auswüchse
mit Rechtsradikalen und NSU-Morden können kaum überraschen. Wer in den 90ern zb durch Thüringen fuhr und die Camps vor den Städten, voll mit Rechtsextremen sah, und dazu die stolzen Sprüche sonst ganz normaler Bürger (sowas [...]
mit Rechtsradikalen und NSU-Morden können kaum überraschen. Wer in den 90ern zb durch Thüringen fuhr und die Camps vor den Städten, voll mit Rechtsextremen sah, und dazu die stolzen Sprüche sonst ganz normaler Bürger (sowas wie bei euch-im Westen-(Ausländer/ /Zuwanderung) werden wir nicht dulden/ haben), kann sich wirklich nicht wundern.
balestra 31.01.2013
5.
so lange hat jetzt die firma, die auf dem t-shirt steht, werbetechnischen support für lau!wow!
Zitat von sysopBKABeate Zschäpe muss sich wegen Mittäterschaft bei zehn Morden verantworten: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE hat das Oberlandesgericht München die Anklage gegen die mutmaßliche NSU-Terroristin und vier ihrer mutmaßlichen Helfer zugelassen. Der Prozess soll im Frühjahr beginnen. Rechter Terror: Oberlandesgericht lässt Anklage gegen Zschäpe zu - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/rechter-terror-oberlandesgericht-laesst-anklage-gegen-zschaepe-zu-a-880785.html)
so lange hat jetzt die firma, die auf dem t-shirt steht, werbetechnischen support für lau!wow!
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

SPIEGEL.TV - Fernsehen im Netz

Verwandte Themen

Fotostrecke

Neonazi-Mordserie

9. September 2000 - Enver S.
Das erste Opfer war der Blumenhändler Enver S., 38, aus dem hessischen Schlüchtern. Er stand mit seinem Verkaufswagen am Vormittag des 9. September 2000 an einer Ausfallstraße in Nürnberg-Langwasser. S. vertrat einen Kollegen, der an diesem Tag Urlaub genommen hatte. Am Nachmittag fand man S. im Transporter, von Kugeln durchsiebt.
13. Juni 2001 - Abdurrahim Ö.
Neun Monate später starb Abdurrahim Ö. Der geschiedene 49-Jährige, der in Nürnberg-Steinbühl wohnte, war Schneider, seit vielen Jahren in Deutschland. Tagsüber stand er bei Siemens am Band, abends besserte er für ein paar Euro Kleider aus. Am Nachmittag des 13. Juni 2001 hörten Nachbarn einen Streit, angeblich waren zwei osteuropäisch wirkende Männer bei Ö. Wenig später lag dieser tot auf dem fleckigen PVC-Boden hinter dem Schaufenster, mit zwei Kugeln im Kopf.
27. Juni 2001 - Süleyman T.
Süleyman T., 31, wurde nur wenige Tage später, am 27. Juni 2001, von seinem Vater gefunden. Der Obst- und Gemüsehändler arbeitete im eigenen Laden in Hamburg-Bahrenfeld. Kurz hintereinander hatte man ihm mit zwei Waffen - eine war die Ceska - dreimal in den Kopf geschossen.
29. August 2001 - Habil K.
Am 29. August 2001 starb Habil K. durch zwei Kopfschüsse in seinem Gemüsegeschäft in München-Ramersdorf. Passanten glauben, sie hätten einen ausländisch aussehenden Mann mit Schnurrbart weglaufen und in ein dunkles Auto steigen sehen. Er wurde nie gefunden.
25. Februar 2004 - Yunus T.
Am Morgen des 25. Februar 2004 bekam der 25-jährige Yunus T. in einem Rostocker Dönerstand Besuch. Wieder war es ein Kopfschuss, wieder aus der Ceska. Bis heute ist unklar, ob T. verwechselt wurde. Er lebte erst seit ein paar Tagen in Rostock und war an diesem Morgen zufällig als Erster an der Bude.
9. Juni 2005 - Ismail Y.
Am 9. Juni 2005 wurde Ismail Y., 50, mit gezielten Schüssen in seinem Dönerstand an der Scharrerstraße in Nürnberg getötet. Bauarbeiter sahen zwei Männer: Sie stellten ihre Fahrräder direkt vor Y.s Stand ab, gingen hinein, kamen rasch zurück und steckten eilig einen Gegenstand in den Rucksack. Das Duo wurde nie gefunden.
15. Juni 2005 - Theodorus B.
Am 15. Juni 2005 erschoss ein Unbekannter im Münchner Westend den Griechen Theodorus B., 41, der gerade einen Schlüsseldienst eröffnet hatte.
4. April 2006 - Mehmet K.
Mehmet K., 39, hörte am 4. April 2006 wohl noch die Türglocke seines Kiosks an der belebten Dortmunder Mallinckrodtstraße bimmeln, dann fielen die Schüsse.
6. April 2006 - Halit Y.
Bei der vorerst letzten Bluttat in Kassel am 6. April 2006 ging der Killer ein hohes Risiko ein: Er betrat das Internetcafé an der Holländischen Straße, obwohl sich dort mindestens drei Gäste aufhielten. Kurz nach 17 Uhr starb der 21-jährige Halit Y. durch zwei Schüsse aus der Ceska, beide in den Kopf.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP