Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Rheine

Feiernde blockieren Kreuzung - Polizei vermutet Hochzeitskorso

Sie stoppten auf einer Kreuzung, stiegen aus und tanzten um die Autos: In Nordrhein-Westfalen haben Feiernde den Straßenverkehr gefährdet. Nun ermittelt die Polizei wegen Nötigung.

Sonntag, 14.04.2019   16:54 Uhr

Feiernde haben in Rheine auf einer Kreuzung den Verkehr blockiert. Vermutlich habe es sich um Teilnehmer einer Hochzeitsgesellschaft gehandelt, sagte ein Polizeisprecher. Demnach machte der Autokorso an der Kreuzung in der Stadt in Nordrhein-Westfalen mit Warnblinklicht Halt. Teilnehmer seien dann ausgestiegen und um die Autos getanzt. Der Verkehr habe zeitweise stillgestanden, hieß es. Ermittelt werde wegen Nötigung im Straßenverkehr.

Immer wieder sorgen Hochzeitsgesellschaften für Verkehrsbehinderungen. In Berlin geriet am Samstag ein Teilnehmer eines Hochzeits-Autokorsos mit seinem Wagen in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem anderen Auto, dessen Fahrerin leicht verletzt wurde. Ende März blockierten Teilnehmer einer Hochzeitsgesellschaft auf der Autobahn 81 bei Stuttgart den Verkehr und filmten den entstehenden Stau.

Etwa eine Woche zuvor hatten bei Düsseldorf mehrere Autofahrer mit teuren Sportwagen den Verkehr auf der Autobahn 3 blockiert - laut Polizei, um Hochzeitsfotos zu schießen. Als die Polizisten einzelne Fahrer stoppten, sollen diese ein Fehlverhalten bestritten und geäußert haben, man "kenne einen guten Anwalt".

Den Verkehr "massiv behindert"

In Essen stoppten Beamte einen Autokorso wegen erhöhter Geschwindigkeit und rücksichtsloser Fahrweise. Zwei 25 und 26 Jahre alte Fahrer mussten den Führerschein abgeben, der Bräutigam musste mit zur Wache.

In Oer-Erkenschwick im Kreis Recklinghausen hatte ein 24-Jähriger zuletzt bei einem Hochzeitsautokorso auf einer Kreuzung die Reifen durchdrehen und sein Auto im Kreis fahren lassen. Er habe gehupt und den Verkehr "massiv behindert". Eine Streifenwagenbesatzung stoppte den Mann. Weil die Hochzeitsgesellschaft aggressiv auf die Beamten reagierte, forderten diese Verstärkung an.

wit/dpa

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP