Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

US-Bundesstaat South Carolina

Mutter spricht sich gegen Todesstrafe für Mörder ihrer Kinder aus

In South Carolina tötete ein Mann seine fünf Kinder. Vor Gericht hat nun die Mutter der Opfer ausgesagt. Sie will nicht, dass ihr Ex-Mann hingerichtet wird.

Tracy Glantz/The State/ AP

Tim J. vor dem Gericht

Mittwoch, 12.06.2019   13:01 Uhr

Schuldig gesprochen ist Tim J. bereits. In der vergangenen Woche entschied eine Jury im US-Bundestaat South Carolina, dass der Angeklagte für den Tod seiner fünf Kinder verantwortlich ist. Nun muss das Gericht entscheiden, ob der 37-Jährige deswegen lebenslänglich ins Gefängnis soll oder die Todesstrafe erhält.

Die Mutter der Opfer hat sich nun gegen die Hinrichtung ihres Ex-Manns ausgesprochen, wie mehrere US-Medien berichten. Die Frau begründete ihr Votum damit, dass sie stets eine Gegnerin der Todesstrafe gewesen sei. Zudem hätten ihre Kinder den Vater geliebt und nicht gewollt, dass er sterbe. "Als eine Mutter würde ich ihm allerdings gerne das Gesicht abreißen", sagte sie der BBC zufolge vor Gericht. Weiterhin soll sie angegeben haben, jede Entscheidung des Gerichts zu akzeptieren.

Die grausame Tat hatte sich im August 2014 ereignet, als der damals sechsjährige Sohn mit einer Steckdose spielte. Daraufhin sei der Vater ausgerastet: Laut Gericht tötete der Vater zuerst den Jungen, dann die vier anderen Kinder. Im Prozess soll Tim J. angegeben haben, er wollte, dass die Kinder gemeinsam in den Himmel kämen. Die Eltern sind geschieden. Den Berichten zufolge überließ die Mutter ihrem Ex-Mann das Sorgerecht für die Kinder im Alter von ein bis acht Jahren, da er über ein geregeltes Einkommen verfügte.

Die Verteidigung des Mannes plädierte in dem Prozess auf nicht schuldig, da Tim J. nicht zurechnungsfähig sei. Er soll eine nicht diagnostizierte Schizophrenie haben, unter der mutmaßlich auch schon seine Mutter litt.

muk

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP