Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Verschollene Flugpionierin

Foto befeuert Verschwörungstheorie über Amelia Earhart

Was geschah mit Amelia Earhart? Um das Schicksal der berühmten Pilotin ranken sich bis heute Legenden. Nun ist ein Foto aufgetaucht, das Licht in die Sache bringen könnte - und Verschwörungstheoretikern Auftrieb gibt.

AP
Donnerstag, 06.07.2017   07:38 Uhr

Am 2. Juli 1937 befand sich Amelia Earhart zusammen mit ihrem Navigator Fred Noonan irgendwo über dem Pazifik. Die Reise war Teil ihres Fluges um die Welt. Er blieb unvollendet: Die Pilotin stürzte ab und versank in den Tiefen des Ozeans - so die offizielle Version. Als sie verschwand, war Earhart schon eine Legende, 1932 flog sie als erste Frau allein über den Atlantik.

Eine Heldin, ein mysteriöser Unfall - idealer Stoff für Legenden und Verschwörungstheorien. Eine Dokumentation, die demnächst ausgestrahlt werden soll, verleiht ihnen Auftrieb. In "Amelia Earhart: The Lost Evidence" wird ein Foto gezeigt, das angeblich Earhart und Noonan nach ihrem vermeintlichen Tod zeigt. Es stammt aus dem Staatsarchiv der USA.

Die Aufnahme zeigt einen Bootsanleger, auf dem mehrere Menschen stehen. Mit dem Rücken zur Kamera sitzt eine Person - offenbar eine Frau - am Wasser und blickt auf ein Schiff, das angeblich das Wrack ihres Flugzeugs im Schlepptau hat. Die Dokumentation behauptet, Earhart und Noonan hätten auf den damals von Japan gehaltenen Marshallinseln eine Bruchlandung erlitten und seien vom japanischen Militär aufgegriffen worden.

Vielleicht sei Earhart für eine US-Spionin gehalten worden, wird in dem Film gemutmaßt. Und es werden schwere Anschuldigungen erhoben: Die US-Regierung habe gewusst, was mit Earhart geschehen sei - und nichts getan. Gesichtserkennungssoftware unterstütze die Vermutung, dass es sich um Earhart und Noonan handle.

Fotostrecke

Amelia Earhart: Mysteriöses Ende einer Flugpionierin

Die Theorie ist nicht neu. Einwohner der Marshallinseln haben schon vor Jahrzehnten gesagt, sie hätten das Flugzeug landen sehen; Earhart und Noonan seien von den Japanern in Gewahrsam genommen worden.

Allerdings gibt es mindestens ein Detail, das nicht zu der Geschichte passt: Es gibt Fotos von Earhart, die wenige Tage vor ihrem Verschwinden aufgenommen wurden. Sollte das Foto von dem Bootsanleger tatsächlich die Pilotin zeigen, hätten ihre Haare innerhalb weniger Tage enorm wachsen müssen - mehr als es möglich ist.

Earhart und Noonan als Gefangene Japans - es ist nur eine von vielen kursierenden Erklärungen. Eine besagt, Earhart habe nach einer Bruchlandung bis zu ihrem Tod auf einer Insel im heutigen Kiribati gelebt. Dort sollen ein Feuerzeug, eine Hautcreme und ein Schminkset gefunden worden sein, die auf eine Frau aus den Dreißigerjahren hindeuten.

BBC-Porträt über Amelia Earhart

ulz/AP

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP