Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Promis in Wimbledon

Balljunge Beckham

Bradley Cooper, Anna Wintour, Pippa Middleton: In Wimbledon geben sich Promis ein Stelldichein. David Beckham wurde als Zuschauer kurzzeitig zur Hauptfigur. Und das alles wegen einer Ballberührung.

Getty Images
Freitag, 10.07.2015   10:59 Uhr

Es braucht nicht viel, um die Tennis-Gemeinde in Verzückung zu versetzen. Offenbar reicht es schon, wenn ein Zuschauer einen Ball auf Abwegen fängt. Zumindest, wenn es in Wimbledon passiert. Und wenn dieser Zuschauer ein Promi ist.

So geschehen beim Halbfinal-Sieg von Jamie Murray und John Peers im Herren-Doppel gegen Jonathan Erlich und Philipp Petzschner. David Beckham, Gast in der königlichen Loge, fing einen Ball, der nach einem Aufschlag in die Zuschauerreihen geflogen war. Der frühere Fußballstar lächelte, warf den Ball zurück und grüßte kurz ins Publikum, nachdem Spieler auf dem Rasen und die anderen Zuschauer gleichermaßen applaudierten.

Für die britische Boulevardpresse Anlass genug für Begeisterung. Der "Mirror" sprach von einem "unglaublichen Fang", die "Daily Mail" befand, Beckhams Aktion zeige, dass der Ex-Fußballer nichts von seinen Fähigkeiten eingebüßt habe. Nun ja.

In jedem Fall sei Beckham eine Blamage erspart geblieben, befand der Kommentator der BBC. "Wenn er den nicht gefangen hätte, hätte er Ärger bekommen", sagte er. "Es hätte ernsthafte Buh-Rufe gegeben, wenn er den fallengelassen hätte."

Auf dem offiziellen Twitter-Kanal des Turniers wurde eine Foto-Zusammenstellung veröffentlicht, die Fang, Lächeln und Wurf festhielt, kombiniert mit der Frage: "Können wir bitte unseren Ball zurückhaben…?"

Can we have our ball back please...? #Wimbledon pic.twitter.com/cSYrWvfHbH

Wimbledon (@Wimbledon) 9. Juli 2015
Beckham sah sich noch ein weiteres Spiel an, das Halbfinale zwischen Agnieszka Radwanska und Garbiñe Muguruza, das die Spanierin für sich entschied. Dort war er nicht der einzige prominente Zuschauer. Unter anderem saßen Pippa Middleton und Komiker Stephen Fry im Publikum.

Von Schauspieler Bradley Cooper bis Sänger Seal, von Chrissy Teigen bis Prinz Albert von Monaco: Hier sehen Sie, welche Promis sich in Wimbledon sonst noch die Zeit vertrieben.

ulz

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP