Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Schauspielerin Watson

Emma, endlich erwachsen

Emma Watson ist seit 15 Jahren auf der Leinwand zu sehen, und noch immer sehen viele in der 26-Jährigen ein junges Mädchen. Doch das, sagt die Schauspielerin, ändere sich nun - dank ihrer neuesten Rolle.

REUTERS
Mittwoch, 01.03.2017   15:51 Uhr

Emma Watson war gerade mal elf Jahre alt, als sie in der Rolle der Hermine Granger im ersten "Harry Potter"-Film weltberühmt wurde. In allen acht Teilen blieb sie anschließend der Reihe treu und schüttelte das Image des Kinderstars über Jahre nicht ab - obwohl die 26-Jährige inzwischen sogar als Uno-Botschafterin für Frauenrechte in ziemlich ernster Mission um die Welt reist.

Nun ändert sich das wohl endlich: Watson geht nach eigenen Angaben davon aus, den Ruf des ewigen Teenagers in der Öffentlichkeit loszuwerden - und zwar dank ihrer jüngsten Rolle in "Die Schöne und das Biest". "Als ich den Film abgedreht hatte, habe ich mich so gefühlt, als ob ich auf der Leinwand den Wechsel zur Frau hinbekommen habe", sagte sie dem US-Magazin "Vanity Fair".

Die Rolle der Belle sei "ganz und gar eine Disney-Prinzessin", so Watson, "aber kein passiver Charakter - sie hat ihr eigenes Schicksal in der Hand". Die Figur habe sie sehr angesprochen, hatte Watson bereits im Januar gesagt: "Sie bleibt neugierig, mitfühlend und aufgeschlossen."

Fotostrecke

Emma Watson: "Sie hat ihr Schicksal in der Hand"

Das sei die Art von weiblichem Vorbild, das sie gern hätte, wenn sie auswählen könne. Belle stelle den Status quo infrage und schaffe es, integer zu bleiben - und ihre eigene Perspektive beizubehalten.

Selbstbewusst und erwachsen inszenierte nun auch der britische Modefotograf Tim Walker die Schauspielerin: Für die Fotostrecke der März-Ausgabe von "Vanity Fair" posierte Watson in einem grobmaschigen, weißen Bolero-Jäckchen von Burberry - ohne etwas darunter.

mxw/dpa

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP