Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Rapper gibt Geheimkonzerte

Kanye im Knast

Kanye West hat in Texas zwei Überraschungskonzerte gegeben - vor Häftlingen, streng getrennt nach Geschlecht. Die Aktion orientierte sich an einem großen historischen Vorbild.

AFP/Angela Weiss

Kanye West: Ein Herrenkonzert, ein Damenkonzert

Samstag, 16.11.2019   16:30 Uhr

Er begrüßte Häftlinge persönlich und ließ sich von ihnen feiern: Kanye West hat ein unangekündigtes Konzert in einem US-Gefängnis gegeben. Bei dem Auftritt in der texanischen Metropole Houston sang der Rapper Songs von seinem neuen Album "Jesus is King".

Wests Auftritt am Freitag machte allein optisch einiges her, wie ein von den Behörden veröffentlichtes Video zeigt: Darin ist zu sehen, wie mehr als 200 Männer in orangefarbener Häftlingskluft dem Sänger und seinem Chor gegenüberstanden - die hatten allesamt blaue Kleidung an.

West, der mit Kim Kardashian verheiratet ist und mehrere Kinder hat, beließ es nicht bei diesem Auftritt vor Männern: Nach dem Konzert gab es einen weiteren Gig in einem anderen Gebäudeteil der Justizvollzugsanstalt - ausschließlich vor Zuhörerinnen.

Die Auftritte seien Reminiszenzen an vergleichbare Auftritte von Johnny Cash, teilten die Behörden mit: Der Sänger hatte Ende der Sechzigerjahre ebenfalls Gefängniskonzerte gegeben und damit große Aufmerksamkeit erregt. Vor allem der Auftritt im Folsom Prison wurde 1968 zum Welterfolg (mehr darüber lesen Sie hier).

Kanye West sucht derzeit vermehrt die Öffentlichkeit: Im August zierte er das Cover des "Forbes"-Magazins - und zeigte sich später verärgert, weil das Magazin ihn nicht offiziell als Milliardär führen wollte. Zuletzt kündigte West zudem an, 2024 für das US Präsidentenamt zu kandidieren.

mxw/AP

insgesamt 3 Beiträge
/egal/ 16.11.2019
1. Ok, die Knackies...
...werden sich gefreut haben, aber das war dann doch ein eher peinlicher versuch, dort hin zu kommen, wo er nie hinkommen wird. oops, doppeldeutig: in den knast vielleicht... zum ruhm eines johnnny cash, never
...werden sich gefreut haben, aber das war dann doch ein eher peinlicher versuch, dort hin zu kommen, wo er nie hinkommen wird. oops, doppeldeutig: in den knast vielleicht... zum ruhm eines johnnny cash, never
sylvie.zbinden 16.11.2019
2. Ernsthaft
Jetzt vergleicht sich doch dieser Proll Kanye West mit dem grossen Johny Cash!! Er wird ja auch, laut seiner eigenen, kranken Aussagen, eines Tages den grössten Proleten aller Zeiten Donald Trump, als Präsident der USA beerben.
Jetzt vergleicht sich doch dieser Proll Kanye West mit dem grossen Johny Cash!! Er wird ja auch, laut seiner eigenen, kranken Aussagen, eines Tages den grössten Proleten aller Zeiten Donald Trump, als Präsident der USA beerben.
Luscinia007 16.11.2019
3.
Das ist doch "Don't cross the line" statt "I walk the line" ;)
Das ist doch "Don't cross the line" statt "I walk the line" ;)

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP