Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Pinks Wunsch für die Halbzeitshow

Super Bowl, superdivers

"Ich würde wahrscheinlich auf die Knie gehen": Pink wird wohl nicht so schnell wieder beim Super Bowl auftreten. Die US-Sängerin hat für die Show zum Sport andere Vorschläge.

Matt York/ AP
Freitag, 01.11.2019   13:52 Uhr

Wer beim Super Bowl auftritt, dem sind Rekordzuschauerzahlen sicher. Viele Stars empfinden es auch als große Ehre, bei dem Finale der US-Football-Liga NFL singen zu dürfen. Doch die Nachfrage nach diesen Gigs ließ unter vielen liberalen Musikern zuletzt merklich nach - und auch für US-Sängerin Pink soll der Auftritt 2018 erst mal eine einmalige Angelegenheit gewesen sein.

"Ich würde wahrscheinlich auf die Knie gehen und aus dem Stadion getragen werden", sagte sie in einem Interview mit dem Magazin "Billboard". Sie spielt damit auf die Kontroversen um Quarterback Colin Kaepernick an. Der Sportler hatte einen ligaweiten Protest gegen die Unterdrückung von Schwarzen und gegen Polizeigewalt begonnen, indem er sich während der Nationalhymne hinkniete. Daraufhin wurde er von keinem Team mehr unter Vertrag genommen.

Pink wünscht sich Janet Jackson

Für Pink kommt ein erneuter Auftritt offenbar aus Solidarität mit dem Spieler nicht mehr infrage. Nachdem sie beim Super Bowl die US-Nationalhymne gesungen hatte, scheiterte der Versuch der Veranstalter, sie 2019 erneut für die Show zu gewinnen.

Fotostrecke

Pinks Wunsch für die Super-Bowl-Show: "Eine Weile nur afroamerikanische Frauen oder Latinas"

"Sie sollten Janet Jackson engagieren", schlug Pink nun im Gespräch mit "Billboard" vor. "Das ist diejenige, die den Super Bowl machen sollte." Die Sängerin hat auch bereits Erfahrungen mit diesem wohl wichtigsten Sportereignis der USA: 2004 trat sie zusammen mit Justin Timberlake auf. Dass dieser ihr während der Show den BH vom Leib riss und ihre Brust entblößte, sorgte damals für einen Skandal.

Auf diesen Auftritt kommt es Pink jedoch wohl weniger an. Auch Jennifer Lopez oder Rihanna würden es ihrer Meinung zufolge nach der Kontroverse um Kaepernick verdienen: "Sie sollten es für eine Weile nur an afroamerikanische Frauen oder Latinas vergeben", sagte sie "Billboard" - und warnte vor allzu harscher Kritik an Auftritten beim Super Bowl. "Jeder, der es macht, wird so verfolgt."

Die Macher des Sportevents scheinen die Kritik an ihrer Künstlerauswahl verstanden zu haben. Beim Super Bowl 2020 sollen nun die beiden Latino-Pop-Sängerinnen Jennifer Lopez und Shakira die Halbzeitshow rocken. Shakira freute sich nach der Entscheidung - auch weil sie so Latinos und Latinas weltweit repräsentieren könne.

apr

Sagen Sie Ihre Meinung!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP