Schrift:
Ansicht Home:
Panorama

Ärger über Madonnas Anti-Trump-Rede

"Weißes Haus in die Luft sprengen"

Mit ihrer Kritik am neuen US-Präsidenten ist Madonna in guter Gesellschaft. Doch über ihre Wortwahl ist nun Streit entbrannt. Ein bekannter Republikaner wirft ihr "Links-Faschismus" vor, die Pop-Ikone spricht von Liebe.

DPA
Dienstag, 24.01.2017   15:13 Uhr

Vor Hunderttausenden Trump-Gegnern beim "Frauenmarsch" in Washington sind die Sängerinnen Madonna und Alicia Keys zu Ikonen einer neuen Protestbewegung geworden.

Doch das Engagement der Prominenten anlässlich der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump stieß bei vielen Republikanern auf wenig Gegenliebe. Der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses Newt Gingrich forderte, Madonna unverzüglich in Haft zu nehmen. Grund sei die öffentliche Erklärung der Sängerin auf der Frauen-Demonstration in Washington, D.C., sie trage sich mit dem Gedanken, "das Weiße Haus in die Luft zu jagen".

In einem Interview mit "Fox & Friends" sagte Gingrich, Madonna sei Teil eines "aufkommenden Links-Faschismus". Madonna selbst schrieb am Sonntag auf Instagram zu ihrer umstrittenen Aussage, sie habe zeigen wollen, dass es zwei Wege gebe, auf den neuen US-Präsidenten Trump zu reagieren: Hoffnung oder Empörung. "Ich setze mich nicht für Gewalt ein", so Madonna. Sie werbe für eine "Revolution der Liebe". Laut Gingrich änderte die Sängerin ihren Tonfall nur, "weil sie verstanden hat, dass sie in Gefahr ist".

Yesterday's Rally. was an amazing and beautiful experience. I came and performed Express Yourself and thats exactly what i did. However I want to clarify some very important things. I am not a violent person, I do not promote violence and it's important people hear and understand my speech in it's entirety rather than one phrase taken wildly out of context. My speech began with " I want to start a revolution of love." ♥️ I then go on to take this opportunity to encourage women and all marginalized people to not fall into despair but rather to come together and use it as a starting point for unity and to create positive change in the world. I spoke in metaphor and I shared two ways of looking at things — one was to be hopeful, and one was to feel anger and outrage, which I have personally felt. However, I know that acting out of anger doesn’t solve anything. And the only way to change things for the better is to do it with love. It was truly an honor to be part of an audience chanting “we choose love”. ��������♥️��������♥️��������♥️��������♥️�������� #revoltutionoflove♥️#revolutionoflove♥️*******************************************************

Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am

Wie die "Daily Mail" berichtet, soll der Secret Service in einem ähnlich gelagerten Fall gegen eine Burlesque-Tänzerin aus dem US-Bundesstaat Kentucky ermitteln. Der Grund: Die 26-jährige Heather L. aus Louisville soll am 17. Januar folgenden Tweet gepostet haben: "Wenn jemand grausam genug war, MLK (Martin Luther King) zu töten, könnte bitte jemand so nett sein, Trump zu töten?"

Die Message kam weder in der Internetgemeinde, noch bei den Sicherheitsbehörden gut an: Auf Anfrage der "New York Daily Post" bestätigte der Secret Service, dass man L. befragt habe und in der Sache noch immer ermittle. Der Tweet sowie sämtliche Konten der 26-Jährigen in den sozialen Netzwerken wurden inzwischen gelöscht.

apr/ala/AP

insgesamt 19 Beiträge
GustavNeufeld 24.01.2017
1.
Der Widerstand gegen Trump ist nur zu begrüßen. Allerdings frage ich mich, warum die Öffentlichkeit, die Medien und die Prominenten nicht auch gegen Bush oder Obama offen opponiert haben? In meinen Augen ist nämlich Trump bei [...]
Der Widerstand gegen Trump ist nur zu begrüßen. Allerdings frage ich mich, warum die Öffentlichkeit, die Medien und die Prominenten nicht auch gegen Bush oder Obama offen opponiert haben? In meinen Augen ist nämlich Trump bei weitem nicht der erste menschenverachtende US-Präsident.
sven2016 24.01.2017
2. Fragwürdig
Man sollte sich schon auch bei Äußerungen gegen Politiker an faktische Kritik halten - etwas Schmähung und Beleidigung geht natürlich immer - aber als Aufrufe zu Gewalt dürfen sie nie formuliert werden. Auch nicht, wenn man [...]
Man sollte sich schon auch bei Äußerungen gegen Politiker an faktische Kritik halten - etwas Schmähung und Beleidigung geht natürlich immer - aber als Aufrufe zu Gewalt dürfen sie nie formuliert werden. Auch nicht, wenn man empört ist. Leute, ihr seid die Guten. Macht die mittelalterlichen Reps mit allen demokratischen Mitteln nieder. Und dazu: alles Gute!
kleinsteminderheit 24.01.2017
3. Prinzipiell ist ein Aufruf zur Gewalt
Ein Aufruf zur Gewalt und deshalb abzulehnen. Es fragt sich nur, warum ausgerechnet die Republikaner so zart besaitet sind. Da lohnt es sich doch mal nachzusehen, was für Gewaltphantasien sie in den letzten Jahren bezüglich [...]
Ein Aufruf zur Gewalt und deshalb abzulehnen. Es fragt sich nur, warum ausgerechnet die Republikaner so zart besaitet sind. Da lohnt es sich doch mal nachzusehen, was für Gewaltphantasien sie in den letzten Jahren bezüglich Hillary und Den Obamas durchs Dorf getrieben oder beklatscht haben. Damals war man sich für keine Grobheit zu fein.
MisterD 24.01.2017
4.
Allein, dass Trump schon wieder mit den Worte "George W. und Obama waren auch keine Heiligen" relativiert wird, zeigt, dass viele immer noch nicht verstanden haben, dass Trump eine ganze neue Dimension darstellt. Für [...]
Allein, dass Trump schon wieder mit den Worte "George W. und Obama waren auch keine Heiligen" relativiert wird, zeigt, dass viele immer noch nicht verstanden haben, dass Trump eine ganze neue Dimension darstellt. Für Trump sind die USA ein Unternehmen, welches profitabel zu sein hat. Aber so funktionieren Staaten nicht... und Weltpolitik schon gar nicht...
ackergold 24.01.2017
5.
Wir konstatieren: Das Land ist tiefer gespalten denn je und Trump schafft es nicht, seinen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, noch gar auch nur einen Mikrometer auf sie zuzugehen. Offenbar will Trump nur der [...]
Wir konstatieren: Das Land ist tiefer gespalten denn je und Trump schafft es nicht, seinen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, noch gar auch nur einen Mikrometer auf sie zuzugehen. Offenbar will Trump nur der Präsident seiner Fähnchenschwenker sein und nicht Präsident der Amerikaner - das ist wahrlich einmalig in der Geschichte dieses Landes.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP