Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Netanyahu trifft Trump

Wahlkampf in Washington

Donald Trump unterstützt Benjamin Netanyahu im Wahlkampf und empfängt ihn im Weißen Haus. Doch über dem Besuch des israelischen Premiers hängt ein Schatten.

Foto: Ronen Zvulun / REUTERS
Von und
Montag, 25.03.2019   12:56 Uhr

Donald Trump und Benjamin Netanyahu haben vieles gemeinsam: Beide Regierungschefs haben seit Jahren Ärger mit der Justiz und stehen derzeit doch glänzend da: Der Mueller-Report hat Trump vorerst vom schwerwiegendsten Vorwurf - Absprachen mit Russland im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 2016 - entlastet. Netanyahu droht gar eine Anklage wegen Bestechlichkeit, Veruntreuung und Betrug. Trotzdem hat er laut Umfragen beste Chancen, bei der Parlamentswahl am 9. April im Amt bestätigt zu werden.

Die beiden Staatsmänner, die sich am Montag im Weißen Haus treffen, haben also beide Anlass zu guter Laune. In Anwesenheit Netanyahus soll Trump am Montag das Dekret unterzeichnen, mit dem die USA formal die israelische Annexion der syrischen Golanhöhen anerkennen, die Israel seit 1967 besetzt. Dieser Schritt ist ein Wahlkampfgeschenk für Netanyahu. Der konservative Ministerpräsident hat seit Jahren in Washington dafür geworben.

In Israel selbst herrscht parteiübergreifend Einigkeit, dass eine Rückgabe des 1981 annektierten Gebiets an das von Iran und der libanesischen Hisbollah-Miliz unterstützte Regime von Syriens Präsident Baschar al-Assad keine realistische Option ist.

Auch international dürfte das hinter verschlossenen Türen so gesehen werden - obwohl EU und Bundesregierung den Vorstoß von US-Präsident Trump offiziell zurückgewiesen haben.

Golanhöhen

Mit der Anerkennung der israelischen Souveränität über den Golan erfüllt Trump bereits den dritten Punkt auf Netanyahus Wunschzettel: Zuvor hatte er 2017 Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und im Mai 2018 die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt.

Kein ausländischer Regierungschef hat einen so guten Draht zu Trump wie Netanyahu - und Israel profitiert davon massiv. Das ist die Botschaft, die der israelische Premier zwei Wochen vor der Parlamentswahl setzen will.

REUTERS

Wahlplakat mit Trump und Netanyahu

Und doch liegt ein Schatten über Netanyahus US-Reise: Denn sein Besuch fällt kürzer aus als ursprünglich geplant. Der Premier will bald wieder in Israel sein. Der Grund: In der Nacht zu Montag wurden sieben Israelis durch einen Raketenangriff nördlich von Tel Aviv verletzt. Die israelische Armee macht die in Gaza herrschende islamistische Hamas für die Attacke verantwortlich.

Die Miliz reagierte mit einem weichen Dementi: Die Hamas habe derzeit kein Interesse daran, Raketen auf Israel abzufeuern, und werde den Vorfall untersuchen, sagte ein Hamas-Vertreter der "Times of Israel". Nach übereinstimmenden israelischen Medienberichten hat das israelische Militär am Montagmorgen zwei Infanteriebrigaden und Panzertruppen mobilisiert und zur Verstärkung an die Grenze zum Gazastreifen geschickt.

REUTERS

Israelischer Soldat am Gazastreifen

Netanyahus Büro erklärte, er werde unmittelbar nach seinem Treffen mit Trump nach Israel zurückreisen, "um die Einsätze aus der Nähe zu leiten". Damit entfallen das für Dienstag geplante gemeinsame Dinner der Familien Trump und Netanyahu sowie die Rede des israelischen Regierungschefs vor der proisraelischen Lobbygruppe Aipac.

Netanyahu ist momentan nicht nur Premier, sondern auch Verteidigungsminister des jüdischen Staates. Sein wichtigster politischer Gegner bei der Knessetwahl am 9. April ist Ex-Generalstabschef Benny Gantz. Dieser hat ein Bündnis mit seinen Vorgängern Mosche Ja'alon und Gabi Aschkenasi geschlossen. Die drei Generäle werben mit 117 Jahren Militärerfahrung. Angesichts dieser Herausforderung ist Netanyahu mehr denn je gezwungen, politische Entschlossenheit und militärische Stärke zu demonstrieren.

AFP

Benny Gantz

Die Entscheidung über die nächsten Entwicklungen in Israel und Gaza liegt jedoch nicht allein bei Netanyahu. Eine mögliche Eskalation hängt maßgeblich vom Kalkül der Hamas ab. Die Islamisten, die seit 2007 diktatorisch in dem Küstenstreifen regieren, sehen sich seit Wochen immer heftigeren Protesten ausgesetzt. Tausende Palästinenser in Gaza werfen der Hamas bei Demonstrationen Misswirtschaft und Korruption vor. Die Sicherheitskräfte in Gaza gehen mit Gewalt gegen die Protestierenden vor.

Derart in die Ecke gedrängt, könnte die Hamas versucht sein, mit weiteren Raketenangriffen eine Militäroperation der israelischen Armee in Gaza zu provozieren. In der Vergangenheit stieg die Unterstützung für die Hamas immer dann, wenn Israel in Gaza Krieg führte. Die Islamisten könnten daher zum Schluss kommen, dass ihnen ausgerechnet eine israelische Offensive das Überleben sichert.

insgesamt 8 Beiträge
Neandiausdemtal 25.03.2019
1. Was für ein Pärchen!
Hoffentlich wird Donald nicht übergriffig bei all der Symphatie. Ansonsten gilt: Diese beiden Typen auf einem Bild strapazieren den guten Geschmack anständiger Menschen schon sehr. Profilügner zum Nachteil aller anderen.
Hoffentlich wird Donald nicht übergriffig bei all der Symphatie. Ansonsten gilt: Diese beiden Typen auf einem Bild strapazieren den guten Geschmack anständiger Menschen schon sehr. Profilügner zum Nachteil aller anderen.
khwherrsching 25.03.2019
2. Mir wird übel,
wenn ich die beiden "schlimmen Finger" auch noch auf einem Bild sehe. Beide haben die traurige Fähigkeit, ganze Kontinente in Krieg und Elend zu stürzen.
wenn ich die beiden "schlimmen Finger" auch noch auf einem Bild sehe. Beide haben die traurige Fähigkeit, ganze Kontinente in Krieg und Elend zu stürzen.
AWolf 25.03.2019
3. Längst überfällig
Es ist immer nur wieder beschämend, wie der Westen Israel andauernd in den Rücken fällt - während die islamische Welt wie ein Mann hinter den Palästinensern steht. Im Sinne der Aufklärung und der Moderne ist Israel, die [...]
Es ist immer nur wieder beschämend, wie der Westen Israel andauernd in den Rücken fällt - während die islamische Welt wie ein Mann hinter den Palästinensern steht. Im Sinne der Aufklärung und der Moderne ist Israel, die einzige westliche Demokratie in dieser sonstigen Zivilisationswüste da unten, unser Glaubensbruder! Donnie durchbricht nun endlich diesen dauernden Verrat! Und so wie Deutschland mit Gebietsabtretungen für seinen Angriffskrieg zahlen musste, so hat auch Syrien einen Preis dafür zu zahlen, dass es Israel angegriffen hat. Die lumpigen Golanhöhen sind demgegenüber noch ein ziemlich bescheidener Preis ...
kuhuna 25.03.2019
4. Unglaublich
Israel führt 1967 einen Angrifskrieg, besetzt im Handstreich zahlreiche Gebiete, diese werden UN seitiges als illegitim anerkannt und nun entscheidet ein Donald, dass das Bach 52 Jahren dich legitim sei. Wer denkt an die [...]
Israel führt 1967 einen Angrifskrieg, besetzt im Handstreich zahlreiche Gebiete, diese werden UN seitiges als illegitim anerkannt und nun entscheidet ein Donald, dass das Bach 52 Jahren dich legitim sei. Wer denkt an die Palästinenser? Erinnert irgendwie an den Umgang mit den Indianern in den USA.
tepchen 25.03.2019
5. Jetzt verstehe ich die Jubelbilder nach der Wahl von Trump
Ich habe mich gewundert warum in Washington D.C. Leute mit Israel-Fahnen umgehängt gejubelt haben als die Nachricht kam das Trump gesiegt hatte. Nun ist es klar.
Ich habe mich gewundert warum in Washington D.C. Leute mit Israel-Fahnen umgehängt gejubelt haben als die Nachricht kam das Trump gesiegt hatte. Nun ist es klar.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Der Nahost-Konflikt

Knackpunkte der Nahost-Gespräche

Sicherheit
DPA

Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
DPA

Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
DPA

Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
AP

Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
AP

Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
DPA

Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
REUTERS

Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP